close

CSR in der Unternehmenspraxis – Kongress „Wirtschaft weiß-blau” stellt eine EU-Berufspflicht in Frage

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Kongress_wirtschaft-blau-weiß_Vera_Schneevoigt - CSR in der UnternehmenspraxisKla­re Wor­te fand Vera Schnee­voigt, Seni­or Vice Pre­si­dent, Head of Pro­duct Sup­ply Ope­ra­ti­ons, im Rah­men ihres Vor­tra­ges „CSR – Bei­spiel aus der Unter­neh­mens­pra­xis” auf dem Kon­gress „Wirt­schaft weiß-blau – Ver­ant­wor­tung aus Tra­di­ti­on” zum The­ma EU-Berufs­pflicht für Cor­po­ra­te Social Respon­si­bi­li­ty (CSR). Fest ver­an­kert in der Unter­neh­mens­phi­lo­so­phie gehö­re CSR für Fuji­tsu als Selbst­ver­ständ­lich­keit hin­zu. Schnee­voigt traf damit den all­ge­mei­nen Tenor der Ver­an­stal­tung. Laut Bert­ram Bros­sardt, Haupt­ge­schäfts­füh­rer Ver­ei­ni­gung der Baye­ri­schen Wirt­schaft e.V (vbw), brin­gen sich Unter­neh­men frei­wil­lig in das The­ma ein – für eine bes­se­re Hei­mat, gesi­cher­te Arbeits­plät­ze und ein gesi­cher­tes Ein­kom­men. Fuji­tsu sei dafür ein gutes Bei­spiel. Schneevoigt:

CSR ist für uns zwei­glei­sig. Zum einen zei­gen wir damit eine hohe Ver­bun­den­heit zum Stand­ort Augs­burg. Zum ande­ren legt Fuji­tsu im spe­zi­el­len als japa­ni­sches Unter­neh­men viel Wert auf Ethik, Wer­te, Enga­ge­ment und zurück­ge­ben, was die Fir­ma erwirt­schaf­tet hat.

Firmen engagieren sich freiwillig und gern zum Thema CSR

In ihrem Vor­trag stell­te die Lei­te­rin des Wer­kes Augs­burg die ein­zel­nen Facet­ten von CSR in der Unter­neh­mens­pra­xis dar. In enger Zusam­men­ar­beit mit der Lebens­hil­fe Donau-Ries e.V zeigt Fuji­tsu zum Bei­spiel sozia­les Enga­ge­ment. Dar­über hin­aus enga­giert sich das Unter­neh­men mit der Young Com­mu­ni­ty für die Flücht­lings­hil­fe und setzt sich am Stand­ort Augs­burg selbst für den Umwelt­schutz ein. Genau wie für den IT-Kon­zern steht CSR für vie­le Unter­neh­men weit oben auf der To-Do Lis­te. Der Wachs­tum der Platt­form „Wirt­schaft weiß-blau” ver­deut­licht die­sen Umstand eben­falls. Über 2.500 Fir­men haben sich bereits ange­schlos­sen, 340 davon kom­men aus Schwa­ben – Zah­len, die Eines klar machen: Unter­neh­men enga­gie­ren sich frei­wil­lig und gern sozi­al. Eine EU-Berufs­pflicht sieht die vbw nicht nur als über­flüs­sig an, dar­über hin­aus gefähr­de sie das Sys­tem. Schnee­voigt schließt sich mit einem kla­ren Stand­punkt an:

Cor­po­ra­te Social Respon­si­bi­li­ty gehört genau­so zu uns, wie das Geld verdienen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page