close

Ein Event mit Robotic Process Automation im Fokus: Der Automation Anywhere Launch

Ein Event mit Robotic Process Automation im Fokus: Der Automation Anywhere Launch
Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Der Trend ist seit Jah­ren deut­lich: Wenn es um ein­fa­che, repe­ti­ti­ve Auf­ga­ben geht, set­zen Unter­neh­men mehr und mehr auf Auto­ma­ti­sie­rung. Dabei über­wie­gen die Vor­tei­le: die Feh­ler­quo­te sinkt, vie­le Din­ge las­sen sich auto­ma­ti­siert schnel­ler erle­di­gen und die Mit­ar­bei­ter haben mehr Arbeits­zeit für anspruchs­vol­le­re Arbei­ten zur Ver­fü­gung. So prä­gen Robo­ter seit Jahr­zehn­ten das Bild in den Pro­duk­ti­ons­hal­len. Doch auch in ande­ren Berei­chen ist eine Auto­ma­ti­sie­rung sinn­voll. Das zeig­te auch der Auto­ma­ti­on Any­whe­re Launch, der vor kur­zem in Frank­furt am Main statt­fand. Im West­ha­fen Pier 1 stand eine Fra­ge im Fokus: Wie kön­nen Unter­neh­men kon­kret von Tech­no­lo­gien wie Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on (RPA) pro­fi­tie­ren?

Ein Event ganz zum Thema Robotic Process Automation

RPA setzt zwi­schen der tra­di­tio­nel­len Pro­zess­au­to­ma­ti­sie­rung und den Auf­ga­ben an, die bes­ser von Men­schen erbracht wer­den soll­ten. Das typi­sche Anwen­dungs­ge­biet sind Arbeits­schrit­te mit sich wie­der­ho­len­den Fäl­len, deren Häu­fig­keit für die voll­stän­di­ge Auto­ma­ti­sie­rung jedoch noch nicht aus­rei­chend ist. Auf der Agen­da des Events stan­den neben all­ge­mei­nen Infor­ma­tio­nen zu RPA und Auto­ma­ti­on Any­whe­re auch Kun­den­be­rich­te und Exper­ten­dis­kus­sio­nen. Dabei ging es immer um die Dyna­mik der Zusam­men­ar­beit zwi­schen mensch­li­chen und digi­ta­len Mit­ar­bei­tern und die Rol­le letz­te­rer in einer neu­en Ära von Inno­va­ti­on und Pro­duk­ti­vi­tät.

Fuji­tsu war als Part­ner von Auto­ma­ti­on Any­whe­re Spon­sor des Events – und mit einem Stand vor Ort. Unse­re Kol­le­gen Bas­ti­an Näge­lein und Andre­as Kirch­ner, bei­de Busi­ness Deve­lo­p­ment Mana­ger, stell­ten in der Part­ner-Are­na die Poten­zia­le von RPA, unse­ren Digi­tal Sphe­re-Ansatz und unse­re Kom­pe­ten­zen zum The­ma RPA vor. Sie spra­chen mit den inter­es­sier­ten Besu­chern dar­über, wel­che Stol­per­stei­ne auf der RPA-Rei­se auf­tre­ten und wie sie die­se gezielt umge­hen kön­nen.

Lösungen für die Herausforderungen der Automatisierung

Ein Event mit Robotic Process Automation im Fokus: Der Automation Anywhere LaunchEin sol­cher Stol­per­stein ist es gleich zu Anfang meist, den ROI der Auto­ma­ti­sie­rung über meh­re­re Geschäfts­pro­zes­se hin­weg zu bestim­men. Eine wei­te­re gro­ße Her­aus­for­de­rung ist dann die Fra­ge, wie eine Ska­lie­rung über die Pilot­pro­zes­se hin­aus ablau­fen kann – oft­mals vor dem Hin­ter­grund, dass die not­wen­di­gen Skills dazu im Unter­neh­men (noch) nicht vor­han­den sind. Hier kann das Digi­tal-Sphe­re-Modell, wel­ches von Fuji­tsu und Nvi­si­on gemein­schaft­lich ent­wi­ckelt wur­de, anset­zen. Das Modell ver­eint Kon­zep­te von Human Cen­te­red Design und Design Thin­king. Der Nut­zer wird Schritt für Schritt durch die not­wen­di­gen Etap­pen geführt – von der Iden­ti­fi­ka­ti­on der geeig­ne­ten Pro­zes­se über die Umset­zung und den Pro­to­ty­pen bis hin zum Zeit­raum nach dem Launch, wenn es dar­um geht, den geschaf­fe­nen Sta­tus ste­tig zu ver­bes­sern und aus­zu­bau­en.

Neben dem Digi­tal-Sphe­re-Modell stieß der Auto­ma­ti­on Inspi­ra­ti­on Work­shop, in dem die Teil­neh­mer Stra­te­gien und Kon­zep­te erar­bei­ten kön­nen, auf gro­ßes Inter­es­se. Das Ziel des Work­shops ist es, her­aus­zu­fin­den wie Auto­ma­ti­on die Effi­zi­enz der jewei­li­gen Pro­zes­se deut­lich ver­bes­sern und den mensch­li­chen Mit­ar­bei­tern für hoch­wer­ti­ge­re Auf­ga­ben Frei­raum ver­schaf­fen kann. Dabei geht es zunächst dar­um, sich mit dem The­ma RPA ver­traut zu machen, ROI-Zie­le zu defi­nie­ren und mög­li­che zu auto­ma­ti­sie­ren­de Pro­zes­se zu eva­lu­ie­ren und aus­zu­wäh­len. In der zwei­ten Pha­se wer­den dann die auto­ma­ti­sier­ten Pro­zes­se ent­wor­fen, geeig­ne­te Teil­pro­zes­se aus­ge­wählt und schließ­lich ein Pro­to­typ ent­wi­ckelt und getes­tet. Als fina­ler Schritt steht die Pla­nung einer Road­map zur Pro­zess­au­to­ma­ti­sie­rung an. Die­ser Co-crea­ti­on Work­shop stellt dabei bestehen­de Über­zeu­gun­gen und Denk­mus­ter in Fra­ge, um neue Ideen und Ansät­ze für Geschäfts­stra­te­gien zu ent­wi­ckeln.

Bas­ti­an Näge­lein zieht nach dem Event ein durch­weg posi­ti­ves Fazit:

Wir konn­ten beim Auto­ma­ti­on Any­whe­re Launch eini­ge inter­es­san­te Gesprä­che füh­ren. Gera­de der Digi­tal Sphe­re-Ansatz kam bei den Besu­chern gut an. Es hat sich her­aus­kris­tal­li­siert, dass vie­le Unter­neh­men die glei­che Chal­len­ge haben: Sie wol­len raus aus der Pilot­pha­se und rein in die Ska­lie­rung.

Das kann Robotic Process Automation erreichen

Ein Event mit Robotic Process Automation im Fokus: Der Automation Anywhere LaunchWenn Sie wis­sen möch­ten, wie RPA in der Pra­xis aus­se­hen kann, emp­feh­len wir Ihnen unse­re Case Stu­dy zu Flex­Link. Das Unter­neh­men ver­füg­te über eine gro­ße Anzahl von mono­to­nen und manu­el­len Admin-Pro­zes­sen, die von hoch­qua­li­fi­zier­ten Inge­nieu­ren durch­ge­führt wur­den. Das Ziel war es, die­se Auf­ga­ben zu auto­ma­ti­sie­ren und gleich­zei­tig eine Beschleu­ni­gung und Feh­ler­re­duk­ti­on zu errei­chen. Es wur­den zwei Schlüs­sel­pro­zes­se iden­ti­fi­ziert, die inner­halb eines RPA-Pilo­tens auto­ma­ti­siert wer­den soll­ten. Das Ergeb­nis: Ein Pro­zess zur Ände­rung von Tei­le­be­zeich­nun­gen, der zuvor 20 Minu­ten gedau­ert hat­te, benö­tigt nach der Auto­ma­ti­sie­rung nur noch fünf Minu­ten. Die Zeit für die Erstel­lung eines Lie­fe­ran­ten­be­richts redu­zier­te sich gar von zwei Stun­den auf gera­de ein­mal 15 Sekun­den. Zudem stand den Inge­nieu­ren nun mehr Arbeits­zeit für ande­re, anspruchs­vol­le­re Arbei­ten zur Ver­fü­gung, bei denen sie ihr Wis­sen sinn­vol­ler ein­set­zen konn­ten.

Sie wollen mehr zum Thema erfahren?

Jetzt anmelden!Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Robo­tic Pro­cess Auto­ma­ti­on fin­den Sie auf unse­rer Web­sei­te – oder am 6. und 7. Novem­ber beim Fuji­tsu Forum in Mün­chen. Besu­chen Sie dort den Expert Talk Nr. 101 („Pro­zess­au­to­ma­ti­sie­rung – Der neue Kol­le­ge ist vir­tu­ell!”) oder eine der Brea­k­out Ses­si­ons zum The­ma am 7.11. Um 13:30 Uhr heißt es „How does cogni­ti­ve auto­ma­ti­on work?”, gleich im Anschluss um 14:30 Uhr geht es wei­ter mit „The Indus­tria­li­sed RPA Ope­ra­ti­on Model”. Oder möch­ten Sie das The­ma ganz prak­tisch ange­hen? Ihren eige­nen Bot pro­gram­mie­ren? Dann besu­chen Sie eine unse­rer „Bota­thon-Ses­si­ons” an einem der bei­den Event-Tage – hier geht’s zur Anmel­dung. Sie haben noch kein Ticket für das Fuji­tsu Forum 2019? Dann sichern Sie sich noch heu­te Ihre kos­ten­lo­se Ein­tritts­kar­te!

Schlagwörter: , , , ,

Story Page