close

Fujitsu Statement zur Erdbebenkatastrophe in Japan

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Als Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter von Fuji­tsu möch­ten wir unser tief­emp­fun­de­nes Mit­ge­fühl aus­drü­cken für die Opfer der Natur­ka­ta­stro­phen im Nord­os­ten von Japan sowie deren nach­hal­ti­ger Fol­gen. Wir hof­fen instän­dig, dass die Betrof­fe­nen vor Ort schnell Hil­fe erfah­ren und wei­te­re Schä­den ver­hin­dert wer­den können.

Wir ste­hen in stän­di­gem Kon­takt mit unse­ren Kol­le­gen in Japan. Nach gegen­wär­ti­gem Kennt­nis­stand sind kei­ne Mit­ar­bei­ter von Fuji­tsu im Rah­men des Erd­be­bens ver­letzt wor­den. Zugleich setzt Fuji­tsu alles dar­an, den regu­lä­ren Geschäfts­be­trieb für sei­ne Kun­den in der Regi­on zu sichern.  Zu die­sem Zweck haben wir Pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tä­ten aus Fabri­ken in den betrof­fe­nen Gebie­ten auf ande­re Wer­ke, bei­spiels­wei­se in Augs­burg, Deutsch­land, ver­legt. Dort ist gene­rell die Pro­duk­ti­on sämt­li­cher Desk­top PCs und x86-Ser­ver für den euro­päi­schen Markt ange­sie­delt. Eini­ge Note­book­mo­del­le für Euro­pa wer­den in Fuji­t­sus Werk in Shi­ma­ne im Süden von Japan gefer­tigt, eine Gegend, die nicht vom Erd­be­ben in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wur­de. Für unse­re Kun­den in Japan haben wir zahl­rei­che Sup­port Desks und Hot­lines ein­ge­rich­tet, um sie stän­dig aktu­ell zu informieren.

Fuji­tsu arbei­tet aktiv dar­an, die rele­van­te beschä­dig­te Infra­struk­tur in den betrof­fe­nen Regio­nen wie­der­her­zu­stel­len, mit höchs­ter Prio­ri­tät auf den essen­ti­el­len Ver­sor­gungs­sys­te­men wie Strom, Was­ser und Treib­stoff sowie Krank­häu­ser, Poli­zei und Feuerwehren.

Dar­über hin­aus stellt Fuji­tsu über eine Mil­li­on US-Dol­lar zur Ver­fü­gung, eben­so die not­wen­di­gen Hilfs­gü­ter, um die Men­schen vor Ort zu unterstützen.

Die Aus­wir­kun­gen der Natur­ka­ta­stro­phen in Japan auf den Unter­neh­mens­ge­winn sind gegen­wär­tig unbe­kannt. Soll­ten die­se Aus­wir­kun­gen signi­fi­kant sein, so wird Fuji­tsu dies sofort bekannt machen.

In Gedan­ken sind wir bei unse­ren Kol­le­gen in Japan. Über den Sta­tus der Ent­wick­lun­gen vor Ort wer­den wir wei­ter­hin aktu­ell informieren.

.

Schlagwörter: , , , , ,

6 Trackbacks anzeigen

6 Trackbacks

  • Peter Fischer
    14. März 2011

    Sehr geehrte Damen und Herren, wir erhalten in kürze eine Lieferung Notebooks aus Japan, wird diese auf Strahlung getestet? Mit freundlichen Grüssen Peter Fischer

  • JLanger
    15. März 2011

    Es ist geplant dass unsere Luftfrachtdienstleister VOR Abflug in Japan Ware auf Strahlenbelastung testen um Gefahr für Boardpersonal und in der Prozesskette nachfolgende Personen (incl. Kunden) auszuschließen. Es besteht deshalb aus heutiger Sicht keine Gefahr für die Kunden.

  • Ramona
    15. März 2011

    Die ganze Welt ist sprachlos und trauert zusammen mit Japan! Die Menschheit hat erneut versagt... Die folgende Zusammenstellung der Bilder finde ich beeindruckend! http://www.1anzeigen.de/japan-heute-erdbeben-tsunami-explosionen-beschaedigte-atomkraftwerk-drohende-kernschmelze-in-dre_42_1.html Carpe diem!

  • Andreas Kasper
    18. März 2011

    Die Menschen in Japan erleben gerade unfassbares Leid und es ist bedrückend wie hilflos wir sind. Leider können wir nur unser Mitgefühl zum Ausdruck bringen und hoffen, dass nicht die schlimmsten Befürchtungen eintreten. Aber vielleicht können wir als Geschäftspartner von Fujitsu beim Wiederaufbau der Japanischen Infrastruktur mithelfen und zum Beispiel durch eine geringe prozentuale Abgabe auf jeder Rechnung in einen Hilfsfond für konkrete Vororthilfe beitragen. Fujitsu könnte diesen Fond entsprechend verwalten und weiterleiten. Hoffentlich wird dies oder etwas ähnliches organisiert - es wäre ein gutes Gefühl etwas helfen zu können. Unsere Gedanken sind bei unseren Mitmenschen in Japan.

  • Peter
    18. März 2011

    Auch wir haben Handelspartner in Japan. Das Leid der Menschen in Japan scheint den Höhepunkt noch lange nicht erreicht zu haben. Wir glaube nicht dass es Worte gibt, für das was diese Menschen jetzt aushalten müssen und was sie wahrscheinlich noch erwartet. Wenn man die verzweifelten Versuche die Katastrophe doch noch abzuwenden beobachtet, scheit alles Bisherige nur der Anfang ihrer Leiden zu sein. Wenn es zum Super GAU kommt ist nicht mehr nur ein kleinerer Teil Japans betroffen und das wird die ganze Menschheit betreffen. Auch wenn die meiste Strahlung das Japanische Volk treffen wird, die Wirtschaftlichen Folgen wird auf die eine oder andere Weise die ganze Menschheit tragen, oder besser ertragen müssen. In tiefen ehrlichem Mitgefühl für diese Menschen, das Team von Karrer Edelsteine .

  • [...] Erdbebenkatastrophe in Japan wurde hier bei Fujitsu ebenso wie überall auf der Welt mit Bestürzen und Bedauern, aber auch mit [...]

Story Page