close

Expert11: Mit dem Digital Transformation Center technologische Herausforderungen lösen

Expert11: Mit dem Digital Transformation Center technologische Herausforderungen lösen
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Auch die schöns­ten Din­ge haben ein Ende – das gilt lei­der eben­falls für unse­re exper­t11-Tour. In knapp zwei Mona­ten haben wir Ihnen hier in Fuji­tsu Aktu­ell 11 span­nen­de Exper­ten­in­ter­views vor­ge­stellt. Heu­te hat nun Laris­sa Nie­de­cken, Fuji­tsu Exper­tin für das Digi­tal Trans­for­ma­ti­on Cen­ter, die Ehre, als letz­ter Fahr­gast in unse­rem VW T1 Platz zu neh­men. Seit gut andert­halb Jah­ren lei­tet sie das Fuji­tsu Digi­tal Trans­for­ma­ti­on Cen­ter (DTC) in Mün­chen – das ers­te DTC außer­halb Japans. „Das ist natür­lich echt eine Ehre“, fin­det sie.

Positives Feedback für ein Experiment

Nach rund 800 Work­shops in Japan star­te­te Fuji­tsu mit dem Digi­tal Trans­for­ma­ti­on Cen­ter in Mün­chen das Expe­ri­ment, das zugrun­de lie­gen­de Kon­zept auch in ande­ren Tei­len der Welt umzu­set­zen. Wenn es nach der Anzahl der Buchun­gen und dem Feed­back der Work­shop-Teil­neh­mer geht, ist die­ses Expe­ri­ment auf jeden Fall gelun­gen. Das Feed­back sei gene­rell „sehr, sehr posi­tiv”, bestä­tigt Laris­sa Nie­de­cken. An eine ihrer liebs­ten Rück­mel­dun­gen erin­nert sie sich noch sehr gut: „Einer mei­ner Lieb­lings­kom­men­ta­re oder Feed­backs war von einem Dozen­ten, der mein­te: Ich wür­de hier ger­ne ein Zelt auf­schla­gen, weil das so span­nend ist, was du erzählst. Ich wür­de ger­ne hier­blei­ben, um dir wei­ter zuzu­hö­ren.”

Workshop im Digital Transformation Center (DTC) in MünchenIn den vier- bis sechs­stün­di­gen Work­shops kön­nen Kun­den gemein­sam mit dem Work­shop-Lei­ter Lösun­gen für ihre ganz indi­vi­du­el­len Her­aus­for­de­run­gen erar­bei­ten. Die Vor­aus­set­zung: Die Her­aus­for­de­run­gen müs­sen sich mit Tech­no­lo­gie lösen las­sen. Wäh­rend der Work­shops ent­steht eine enge und ver­trau­ens­vol­le Zusam­men­ar­beit, die den Kun­den stets in den Mit­tel­punkt stellt. „Das ist sehr wich­tig, da die Work­shops direkt die Schmerz­punk­te der Kun­den anspre­chen”, betont unse­re Exper­tin.

Design Thinking im Digital Transformation Center

Die Work­shops set­zen das von Fuji­tsu ent­wi­ckel­te „Human Centric Expe­ri­ence Design” um, wel­ches auf dem Kon­zept des Design Thin­king basiert. So arbei­tet einer der Schrit­te, die soge­nann­te „Empa­thi­sie­rung”, mit Per­so­nas, fik­ti­ven Sta­ke­hol­dern, die jeweils vor einer Her­aus­for­de­rung ste­hen. Gemein­sam erar­bei­ten die Teil­neh­mer, wel­ches Pro­blem genau vor­liegt – und wie die Lösung aus­se­hen kann. Dadurch, dass die Teil­neh­mer die Her­aus­for­de­run­gen aus ver­schie­de­nen Per­spek­ti­ven betrach­ten, ent­steht am Ende ein ganz­heit­li­ches Kon­zept.

Unse­re Exper­tin setzt auch oft auf das „Time­boxing”: „Man hat zwei Minu­ten zum Ideen gene­rie­ren, drei Minu­ten, um etwas zu skiz­zie­ren. Denn unter Druck ent­ste­hen die bes­ten Sachen.” Beson­ders ger­ne aber arbei­tet sie mit den bun­ten Inspi­ra­ti­on Cards:

Das sind Kar­ten, die in Work­shops in Japan ent­stan­den sind, also Ideen, die von ande­ren Kun­den gene­riert wur­den für deren Geschäfts­her­aus­for­de­rung. Die­se wur­den von der Fuji­tsu Design genutzt und ver­bild­licht. So beginnt man nicht mit einem lee­ren Blatt Papier und muss sich etwas aus­den­ken, son­dern hat eine Idee, die man wei­ter­spin­nen kann.

Auch wenn die Ideen nicht immer direkt zu 100 % zu den Her­aus­for­de­run­gen der Kun­den pas­sen, kann oft eine Wei­ter­ent­wick­lung oder Kom­bi­na­ti­on mit einer ande­ren Idee den rich­ti­gen Weg zur Lösung zei­gen.

Müllmänner und Prinzessinnen als Ice Breaker

Mit einem Schmun­zeln berich­tet Laris­sa Nie­de­cken von ihrem liebs­ten Ice Brea­ker für den Beginn eines Work­shops: Sie fragt die Teil­neh­mer, was sie als Kind wer­den woll­ten. Man­che Ant­wor­ten blei­ben ihr lan­ge in Erin­ne­rung – so wie der Teil­neh­mer, der Müll­mann wer­den woll­te: „Ich habe dann gefragt: Wie­so Müll­mann? Ich konn­te mir nicht vor­stel­len, war­um man ger­ne als Müll­mann arbei­ten möch­te. Und er mein­te: Naja, die Müll­ab­fuhr kommt ja nur ein­mal die Woche.” Auch die Ant­wort einer ande­ren Teil­neh­me­rin hat sie noch gut im Gedächt­nis. Sie berich­te­te, dass sie frü­her Prin­zes­sin wer­den woll­te. „Aber heu­te bin ich sogar Köni­gin, dank mei­nes Man­nes.”

Ein Elefant als GlücksbringerSie selbst, ver­rät sie uns, woll­te unbe­dingt Ele­fan­ten­pfle­ge­rin wer­den, da sie die­se Tie­re sehr fas­zi­nier­ten – und das auch heu­te noch tun. Pas­send dazu hat sie einen stil­len Pas­sa­gier mit­ge­bracht: Einen Stoff-Ele­fan­ten. „Das ist einer mei­ner Ele­fan­ten”, ver­rät sie. „Ich bin gespannt, wer mich in Mün­chen im DTC besucht und wie vie­le Ele­fan­ten er da zäh­len wird. Aber das ist ein Glücks­brin­ger, der heu­te mit­fah­ren durf­te”.

Sprechen Sie persönlich mit unserer Expertin

Sie möch­ten Laris­sa Nie­de­cken per­sön­lich ken­nen­ler­nen und mehr über die Work­shops im Digi­tal Trans­for­ma­ti­on Cen­ter Mün­chen erfah­ren? Dann nut­zen Sie Ihre Chan­ce und buchen Sie Expert Talk Num­mer 19 auf dem Fuji­tsu Forum 2019. Dort haben Sie übri­gens auch die Mög­lich­keit, selbst ein­mal in unse­rem VW T1 zu sit­zen: Der Bul­li wird vor Ort sein – und auf Wunsch kann sogar Ihr Expert Talk mit einem unse­rer Exper­ten im Fahr­zeug statt­fin­den.

Sie möch­ten noch mehr über unse­re Exper­tin erfah­ren und wis­sen, wie die Inspi­ra­ti­on Cards aus­se­hen? Dann emp­feh­len wir Ihnen unser Video-Inter­view:

Alle Bei­trä­ge die­ser Serie fin­den Sie unter dem Schlag­wort „expert11“ hier in Fuji­tsu Aktu­ell.

Schlagwörter: , , , , ,

Story Page