close

Expert11: Standards sind das Öl der Cloud

Expert11: Standards sind das Öl der Cloud
Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Unse­re nächs­ten bei­den Fahr­gäs­te auf der exper­t11-Tour sind Uwe Scheu­ber und Kai Lun­ke, Fuji­tsu-Exper­ten für Hybrid-IT und Cloud-The­men (im spe­zi­el­len für Micro­soft- und SAP-Cloud-Lösun­gen). Auch die bei­den sind gleich vom VW T1 begeis­tert, als wir sie an einem Natur­schutz­ge­biet in Stutt­gart abho­len. Uwe Scheu­ber fin­det: „Der Bus, der strahlt was aus. Hat Sym­pa­thie auf der einen Sei­te, auf der ande­ren Sei­te aber auch Platz.“ Von der Ver­bin­dung eines sol­chen alten Schätz­chens mit einem hoch­ak­tu­el­len The­ma wie der Cloud sind bei­de ange­tan. Denn: Die­se schein­bar gegen­sätz­li­chen Din­ge haben mehr mit­ein­an­der zu tun, als man meint. Als er nach den Attri­bu­ten gefragt wird, die er dem Bul­li zuschreibt, stellt Kai Lun­ke fest: „Zuver­läs­sig­keit. Das ist auch etwas, das wir brau­chen, wenn wir uns mit der Cloud beschäf­ti­gen: ein biss­chen Sub­stanz und Zuver­läs­sig­keit.“

Die Cloud als wichtiges Thema für SAP-Nutzer

Im Gegen­satz zur Fahrt mit unse­rem Old­ti­mer ist die Rei­se in die Cloud oft­mals eine Rei­se in ein unbe­kann­tes Land. Für Uwe Scheu­ber und Kai Lun­ke ist die Rol­le von Fuji­tsu bei die­ser Rei­se klar: als Bera­ter, der die ver­schie­de­nen Pro­vi­der gut kennt und Ant­wor­ten auf oft gestell­te Fra­gen geben kann. Er weiß, wie der Kun­de am Ende in die Cloud kommt – und was dafür getan wer­den muss. Das Ziel: Die rich­ti­ge Platt­form für jedes Unter­neh­men, die die­ses dann voll und opti­mal nut­zen kann.

Expert11: Standards sind das Öl der CloudGera­de wenn ein Unter­neh­men SAP nutzt oder plant, es ein­zu­set­zen, spielt das The­ma Cloud eine wich­ti­ge Rol­le. Sie ist mitt­ler­wei­le ein zen­tra­ler Bestand­teil der gesam­ten SAP-Stra­te­gie gewor­den. Daher fin­det es Kai Lun­ke extrem wich­tig, dass sich Unter­neh­men in die Cloud wagen, auch wenn es neu­es Ter­rain für sie ist. Sowohl er als auch sein Kol­le­ge Uwe Scheu­ber beschrei­ben sich selbst als bereit, immer wie­der neue Sachen anzu­fan­gen und Her­aus­for­de­run­gen anzu­ge­hen. Die­se Ein­stel­lung ver­su­chen sie, auf den Kun­den zu über­tra­gen – und ihm damit die viel­leicht vor­han­de­ne Angst vor dem (noch) unbe­kann­ten Weg zu neh­men.

Bei allem geht es den bei­den immer dar­um, dicht an den Pro­ble­men zu blei­ben, die den Kun­den gera­de beschäf­ti­gen und die pas­sen­den Lösun­gen zu fin­den. Ein gutes Bei­spiel sind Data Ana­ly­tics – durch das benö­tig­te Volu­men eine typi­sche Cloud-Anwen­dung. Die Cloud-Lösung kann dabei je nach Bedarf ange­passt wer­den, wie Uwe Scheu­ber betont:

Dann kannst du hoch ska­lie­ren, run­ter ska­lie­ren. Du nimmst die Sys­te­me, die du benö­tigst und musst nicht her­ge­hen und dir im Vor­feld schon Sys­te­me anschaf­fen, die du dann viel­leicht am Ende des Tages nicht aus­las­ten kannst.

Jeden Kunden dort abholen, wo er sich gerade befindet

Vie­le Kun­den besit­zen bereits eine kom­plett durch­de­fi­nier­te digi­ta­le Agen­da und Ideen zu Busi­ness­mo­del­len, die sie umset­zen wol­len. Hier kann der ers­te Schritt dann gleich die tech­ni­sche Bera­tung sein. Doch es gibt eben­so vie­le Kun­den, denen die nächs­ten Schrit­te noch nicht klar sind. Dann befin­det sich zunächst die Stra­te­gie des Unter­neh­mens im Vor­der­grund, ehe über die Tech­no­lo­gie nach­ge­dacht wer­den kann. Um die­sen unter­schied­li­chen Anfor­de­run­gen gerecht zu wer­den, ste­hen am Anfang jeden Weges eini­ge wich­ti­ge Fra­gen, die Kai Lun­ke zusam­men­fasst: „Wo ist denn der Kun­de gera­de? Wo steht er? Wie sieht sei­ne eige­ne Stra­te­gie aus? Wel­che Zie­le hat er? Hat er Zie­le?“

Beratung auf dem Weg in die CloudDer Umstieg in die Cloud ist für ihn kei­ne tech­ni­sche Her­aus­for­de­rung – son­dern ein rei­nes Chan­ge-Manage­ment-Pro­jekt. Die Tech­no­lo­gie ist dabei immer nur ein Mit­tel zum Zweck. Die Spe­zia­lis­ten von Fuji­tsu, die den Unter­neh­men zur Sei­te ste­hen, sind daher auch kei­ne „Hard-Core-Techi­es“ son­dern Fach­spe­zia­lis­ten – die auf Augen­hö­he dis­ku­tie­ren und ihre Erfah­run­gen aus vor­he­ri­gen Pro­jek­ten ein­brin­gen kön­nen.

Dabei set­zen sie auf ver­schie­de­ne Bau­stei­ne. Neben neu­en Metho­den wie der Co-crea­ti­on ist auch die enge Zusam­men­ar­beit der ein­zel­nen Fach­be­rei­che mit den IT-Abtei­lun­gen essen­ti­ell wich­tig. Außer­dem gilt es, über Stan­dards nach­zu­den­ken – die vie­les erleich­tern und oft erst ermög­li­chen, wie Kai Lun­ke betont:

Stan­dards sind im Grun­de genom­men das Öl der Cloud. Nur wenn ich einen Stan­dard nut­ze, kann ich auch tat­säch­lich wirk­lich schnell Ser­vices nut­zen und für mich adap­tie­ren und ins Busi­ness brin­gen.

Sprechen Sie persönlich mit unseren Experten

Unse­re Tour mit dem VW T1 endet am Stutt­gar­ter Fern­seh­turm. Ein pas­sen­der Ort für den Abschluss eines Gesprächs über die Cloud: Das mehr als 200 Meter hohe Gebäu­de scheint den Weg in die Wol­ken zu wei­sen. „Heu­te gibt es nur sehr weni­ge Wol­ken“, stellt Uwe Scheu­ber lachend fest, „aber die sind auf jeden Fall schon da.“ Möch­ten Sie mit unse­ren Exper­ten den Weg in die Cloud gehen? Dann nut­zen Sie Ihre Chan­ce und buchen Sie einen die­ser Expert Talks auf dem Fuji­tsu Forum 2019: Num­mer 20 (Uwe Scheu­ber) oder Num­mer 28 (Kai Lun­ke).

Sie möch­ten noch mehr über unse­re bei­den Exper­ten und ihre Arbeit erfah­ren? Dann emp­feh­len wir Ihnen unser Video-Inter­view – dort ver­ra­ten sie auch, wen sie ger­ne auf der Rück­bank des VW T1 mit­neh­men wür­den.

Alle Bei­trä­ge die­ser Serie fin­den Sie übri­gens unter dem Schlag­wort „expert11“ hier in Fuji­tsu Aktu­ell.

Schlagwörter: , , ,

Story Page