close

Fokus Sicherheit – Bundestagsabgeordneter Hansjörg Durz schaut in Augsburg hinter die Kulissen

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Hansjörg_Durz_in_Augsburg_4Wir leben in einer immer digi­ta­ler wer­den­den Welt und die­se Digi­ta­li­sie­rung braucht Sicher­heit. Über ein The­ma, das uns alle etwas angeht, infor­mier­te sich der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Hans­jörg Durz, Mit­glied in den Bun­des­tags­aus­schüs­sen „Digi­ta­le Agen­da” sowie „Wirt­schaft und Ener­gie” bei einem Besuch im Fuji­tsu-Werk in Augs­burg. Im Fokus des Tref­fens stan­den die neue Sicher­heits­rack-Lösung von Fuji­tsu sowie das „Ste­alth Data Cen­ter” zur Abschir­mung von Rechen­zen­tren gegen unbe­rech­tig­te Zugrif­fe. Als ers­ter Gast über­haupt konn­te der Poli­ti­ker die neue Sicher­heits­rack-Lösung in Augen­schein neh­men. Von den Bestand­tei­len des neu­en Sicher­heits­kon­zepts für „IT-Sicher­heit Made in Ger­ma­ny” zeig­te sich Hans­jörg Durz beein­druckt. Zu sei­nem „Blick hin­ter die Kulis­sen” von Fuji­tsu sagt er:

Mich hat beein­druckt wie Fuji­tsu in Augs­burg For­schung und Ent­wick­lung sowie Fer­ti­gung betreibt und damit ein wich­ti­ger Know-How-Trä­ger für die Regi­on und für Deutsch­land ist. Das habe ich ins­be­son­de­re bei den The­men „IT-Sicher­heit” und „Indus­trie 4.0” gemerkt. Damit leis­tet Fuji­tsu einen wich­ti­gen Bei­trag in der aktu­el­len Digi­ta­li­sie­rungs­dis­kus­si­on und zeigt Wege auf, wie man auf Basis bestehen­der Infra­struk­tu­ren eine ange­mes­se­ne Sicher­heit ein­fach und benut­zer­freund­lich kon­zi­pie­ren kann. Als Mit­glied in den Aus­schüs­sen „Digi­ta­le Agen­da” sowie „Wirt­schaft und Ener­gie” waren die Dis­kus­sio­nen heu­te für mei­ne poli­ti­sche Arbeit in Ber­lin sehr inter­es­sant, zumal in der kom­men­den Woche das neue IT-Sicher­heits­ge­setz ver­ab­schie­det wer­den soll.

Das neue Sicher­heits­kon­zept über­zeug­te den Poli­ti­ker und ent­stand im Rah­men des For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jekts „Digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät”. Als erklär­tes Ziel möch­te Fuji­tsu siche­re Anwen­dungs­um­ge­bun­gen schaf­fen, die auf bestehen­den und damit poten­zi­ell unsi­che­ren Infra­struk­tu­ren auf­set­zen. So ermög­licht das Kon­zept gemäß den Anfor­de­run­gen abge­stuf­te Sicher­heits­ni­veaus. Beson­ders sen­si­ble Daten erhal­ten so ein bis­her nicht erreich­tes Maß an Sicher­heit. Auf Bedien­kom­fort und Per­for­mance müs­sen Fuji­tsu-Kun­den trotz aller Sicher­heit nicht ver­zich­ten. An die­ser Stel­le gibt es kei­ne Abstriche.

Jochen Michels, Head of Account Mar­ke­ting and Public Affairs, Fuji­tsu, sagt dazu:

In Augs­burg betrei­ben wir zusam­men mit den Stand­or­ten Pader­born und Mün­chen umfas­sen­de For­schung und Ent­wick­lung im wich­ti­gen Feld IT-Sicher­heit. Nicht umsonst sind „Sicher­heit und Ver­trau­en” ein wich­ti­ges Quer­schnitts­the­ma der „Digi­ta­len Agen­da” der Bundesregierung.

Wir möch­ten an die­ser Stel­le Hans­jörg Durz für sei­nen Besuch dan­ken. Sie möch­ten wis­sen, wie es im Fuji­tsu Werk in Augs­burg aus­sieht? Hier kom­men unse­re Impressionen:

Schlagwörter: , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page