close

Für Engagement und Digitalisierung – Gründungsversammlung des Vereins „Charta digitale Vernetzung”

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten
Letzte Abstimmungen vor der Gründungssitzung: Dr. Rolf Werner im Gespräch mit Jens Mühlner von der Telekom zu den Potenzialen der Charta der Digitalen Vernetzung. Quelle: BILDSCHÖN
Letz­te Abstim­mun­gen vor der Grün­dungs­sit­zung: Dr. Rolf Wer­ner im Gespräch mit Jens Mühl­ner von der Tele­kom zu den Poten­zia­len der Char­ta der Digi­ta­len Ver­net­zung. Quel­le: BILDSCHÖN
Quelle: BILDSCHÖN
Die Grün­dungs­ver­samm­lung. Quel­le: BILDSCHÖN

Zahl­rei­che Ver­tre­ter aus Wirt­schaft, Ver­bän­den und Wis­sen­schaft – dar­un­ter Fuji­tsu – grün­de­ten am 5. Juli  in Ber­lin den Ver­ein „Char­ta digi­ta­le Ver­net­zung“. Der Ver­ein ist das Resul­tat einer Unter­neh­mens­in­itia­ti­ve, die aus dem Natio­na­len IT-Gip­fel hervorging.

Die Grün­dungs­ver­samm­lung wähl­te Dr. Rolf Wer­ner, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung von Fuji­tsu Deutsch­land, zu einem von drei Stell­ver­tre­tern des neu­en Vor­stands­vor­sit­zen­den des Ver­eins. Die­ser ist Micha­el Voe­ge­le, CIO der Adi­das AG. Die wei­te­ren Stell­ver­tre­ter sind Oli­ver Tusz­ik, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung von Cis­co Sys­tems GmbH, und Bir­git Kle­sper, Seni­or Vice Pre­si­dent bei der Deut­sche Tele­kom AG.

Neben Fuji­tsu gehö­ren zu den Grün­dungs­mit­glie­dern u. a. Adi­das, Bosch, BVDW, Cis­co, DATEV, Deut­sche Tele­kom, DFKI, HPI, Intel, VATM und Nokia.

Charta_Digitale_Vernetzung_Gruppenbild
Die Teil­neh­mer der Grün­dungs­ver­samm­lung des Ver­eins „Char­ta digi­ta­le Ver­net­zung” Quel­le: BILDSCHÖN

Inhalt­li­che Grund­la­ge des Ver­eins sind zehn Grund­sät­ze, wel­che die gesell­schaft­li­chen und wirt­schaft­li­chen Poten­zia­le der digi­ta­len Ver­net­zung sowie den Umgang mit Daten, Infra­struk­tu­ren und Stan­dards the­ma­ti­sie­ren. Die Unter­zeich­ner set­zen mit der Grün­dung die Ankün­di­gung von der CeBIT 2016 um und schaf­fen eine Basis für ein nach­hal­ti­ges Enga­ge­ment in den Stand­ort Deutsch­land. Fuji­tsu hat­te die Char­ta im Mai die­ses Jah­res unter­zeich­net.

Der Ver­ein möch­te Unter­neh­men, Ver­brau­chern, Wis­sen­schaft und Poli­tik eine fun­dier­te Ori­en­tie­rung in der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on geben, Impul­se für die Ent­wick­lung des  Stand­or­tes Deutsch­land geben und ein gemein­sa­mes digi­ta­les Ver­ständ­nis eta­blie­ren. Durch Dia­log, Infor­ma­ti­on, Koope­ra­ti­on und einem Blick auf das eige­ne Tun wer­den bereits in die­sem Jahr ers­te kon­kre­te Maß­nah­men entwickelt.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

2 Trackbacks anzeigen

2 Trackbacks

  • […] in Bitkom vertretenen Interessen besser unter einen Hut bekommen können.“ Über die Arbeit der neu gegründeten Charta der Digitalen Vernetzung informierte Daniel Ott vom Projektbüro der Initiative. Die internationalen Kollegen erhielten bei […]

  • Kristian Volke
    23. August 2016

    Mich freut es zu sehen, dass Fujitsu erkennt, dass Verbands-/Vereinstätigkeiten dringend notwendige Aufgaben sind, die flankierend mit zum Geschäftserfolg beitragen können. Bisher waren wir sehr zurückhaltend und wenig präsent - unsere Mitbewerber gehen mit großem Engagement dieser Art von Networking nach. Die Übernahme von Leitungsverantwortung unterstreicht die positive Einstellung hierzu. Verbände wie die ZVEI sind treibende Kräfte für die gemeinsamen Intressenbildung und deren Vertretung in Fragen wie Energiewende, SmartGrid, I.4.0 etc. Diese Fragen werden z.B. in Berlin von den Mitgliedern der ZVEI und Vertretern der Politik diskutiert und geformt. Eine kompetente stetige Präsenz in unserer Bundeshauptstadt halte ich für absolut zielführend, besonders da die Vorstände, Vorstände qua Amt sich wie das who is who der Topp 100 Accounts in Deutschland liest.

Story Page