close

Fujitsu bringt PRIMERGY-Kraftpakete für Virtualisierung

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Neue Fuji­tsu PRIMERGY Ser­ver erhö­hen die Fle­xi­bi­li­tät und redu­zie­ren Kosten

Fuji­tsu bringt sei­ne neue Genera­ti­on an Tower‑, Rack- und Bla­de-Ser­vern auf den Markt, die spe­zi­ell für Ser­ver­vir­tua­li­sie­rung ent­wi­ckelt wur­den. Die neu­en Fuji­tsu PRIMERGY Zwei-Sockel-Ser­ver ver­fü­gen über die leis­tungs­fä­higs­ten Pro­zes­so­ren, das schnells­te I/O Ver­hal­ten sowie ener­gie­ef­fi­zi­en­te Netz­tei­le und kön­nen die­se kon­zen­trier­te Power ab sofort mit dem gleich­zei­tig gelaunch­ten ETERNUS JBOD Sys­tem JX40 kom­bi­nie­ren. Die­ses neue, direkt anschließ­ba­re (DAS-)Storagesystem erhöht die inter­ne Spei­cher-Ska­lier­bar­keit der PRIMERGY Ser­ver um bis zu 72 wei­te­re SAS 2.0 Festplatten.

Ser­ver-Vir­tua­li­sie­rung ver­bes­sert die Effi­zi­enz und Ver­füg­bar­keit von Res­sour­cen und Anwen­dun­gen erheb­lich und trägt dazu bei, Kos­ten und Admi­nis­tra­ti­ons­auf­wand zu sen­ken. Mit Hil­fe des Dyna­mic Infra­st­ruc­tures-Kon­zepts von Fuji­tsu, das Hard­ware, Lösun­gen und Ser­vices umfasst, kön­nen Unter­neh­men noch schnel­ler auf die sich ändern­den Anfor­de­run­gen im Markt reagie­ren. Maß­ge­schnei­der­te Bera­tungs­pa­ke­te für bestehen­de Infra­struk­tur­um­ge­bun­gen wie der Fuji­tsu Opti­miz­a­ti­on Ser­vice unter­stüt­zen Unter­neh­men dabei, ihre indi­vi­du­el­le Bedarfs­si­tua­ti­on zu iden­ti­fi­zie­ren, geeig­ne­te Infra­struk­tur-Lösun­gen zu ent­wi­ckeln und zu tes­ten. Anschlie­ßend wer­den die Ände­run­gen in die bestehen­de Platt­form integriert.

Ser­ver-Vir­tua­li­sie­rung hat begon­nen, sich im Markt zu eta­blie­ren. Nach anfäng­lich weni­ger bedeu­ten­den Pro­jek­ten rea­li­sie­ren Unter­neh­men heu­te zuneh­mend auch geschäfts­kri­ti­sche Vir­tua­li­sie­rungs­sze­na­ri­en. Mit den leis­tungs­star­ken PRIMERGY Dual-CPU-Sockel-Ser­vern erhal­ten Unter­neh­men Kraft­pa­ke­te für ihre vir­tua­li­sier­ten Umge­bun­gen, mit denen sie lang­sa­me­re Alt-Sys­te­me erset­zen können.

Aus­ge­stat­tet mit der neu­es­ten Intel Xeon 5600-Pro­zes­sor­se­rie umfasst die wei­ter­ent­wi­ckel­te PRI­MER­GY-Rei­he den TX300 S6 Tower-Ser­ver, die Rack-Ser­ver RX200 S6 und RX300 S6 sowie die Bla­de-Ser­ver BX920 S2 und BX922 S2.

Die neu­en Sys­te­me zei­gen, dass eine Kon­so­li­die­rung auf kom­plett vir­tua­li­sier­te Ser­ver­um­ge­bun­gen nun mit x86 Stan­dard-Ser­vern die ers­te Wahl dar­stellt, was neben dem erheb­li­chen Preis­vor­teil gegen­übehhtr den Unix-basier­ten Sys­te­men auch Per­for­mance­vor­tei­le mit sich bringt.

 

Die neue PRIMERGY BX922 S2

Auf Grund der hohen Arbeits­spei­cher­ka­pa­zi­tät (bis zu 12 DIMM Modu­le) und umfas­sen­den Fea­tures für Hard­ware-Vir­tua­li­sie­rung (z.B. Dyna­mic Vir­tua­liz­a­ti­on) eig­net sich der PRIMERGY BX922 S2 beson­ders für Unter­neh­men die hoch-vir­tua­li­sier­te dyna­mi­sche Infra­struk­tu­ren benötigen.

Der PRIMERGY BX922 S2 kann bis zu zwei CPUs der neu­en Intel Xeon 5600 Pro­zes­sor­se­rie mit bis zu 6 Ker­nen ein­set­zen. Auch die Vor­tei­le von Vir­tua­li­sie­rungs­soft­ware wie VMware vSphe­re 4 las­sen sich mit dem PRIMERGY BX922 S2 voll aus­schöp­fen. Dank des Fuji­tsu Ser­ver­View Resour­ce Coor­di­na­tor VE oder der nun eben­so erhält­li­chen Vir­tu­al Edi­ti­on wird die gesam­te Ser­ver­ver­wal­tung über phy­si­ka­li­sche und vir­tu­el­le Maschi­nen hin­weg vereinfacht.

Die Ver­wal­tung tra­di­tio­nel­ler IT-Infra­struk­tu­ren wird immer kom­ple­xer. Die­ser kri­ti­sche Trend wird im Rechen­zen­trum beglei­tet von Effek­ten wie nicht aus­rei­chend genutz­ter Hard­ware, teu­ren Strom- & Küh­lungs­kos­ten, einem erhöh­tem Platz­be­darf sowie hohem Admi­nis­tra­ti­ons­auf­wand. Der PRIMERGY BX922 S2 wur­de spe­zi­ell für die Anfor­de­run­gen heu­ti­ger Rechen­zen­tren ent­wi­ckelt. Die zuver­läs­si­ge und inno­va­ti­ve Platt­form bie­tet Unter­neh­men maxi­ma­le Per­for­mance und Red­un­danz, hohe Ener­gie­ef­fi­zi­enz, benö­tigt nur wenig Platz und gewähr­leis­tet eine Zeit­er­spar­nis bei der Verkabelung.

Jens-Peter Seick, Seni­or Vice-Pre­si­dent x86 Ser­ver Pro­duct Unit bei Fuji­tsu Tech­no­lo­gy Solu­ti­ons: „Unter­neh­men ste­hen heut­zu­ta­ge unter einem enor­men Druck. Sie befin­den sich in einem har­ten Wett­be­werb und haben mit knap­pen Bud­gets zu kämp­fen. Außer­dem müs­sen sie ihre Mit­ar­bei­ter und deren Know-how gezielt ein­set­zen und sol­len gleich­zei­tig den Strom­ver­brauch und die Ener­gie­kos­ten sen­ken. Mit der neu­en Genera­ti­on der x86 PRIMERGY Zwei-Sockel-Ser­ver, ins­be­son­de­re dem PRIMERGY BX922 S2, erhal­ten Unter­neh­men ein leis­tungs­star­kes Sys­tem für anspruchs­vol­le Virtualisierungsaufgaben.”

PRI­MER­GY-Lösun­gen für Virtualisierung:

  • BX922 S2 Bla­de-Ser­ver: Dank des gro­ßen Arbeits­spei­chers und der umfas­sen­den Unter­stüt­zung für Hard­ware-Vir­tua­li­sie­rung eig­net sich der PRIMERGY BX922 S2 ide­al für den Ein­satz in hoch-vir­tua­li­sier­ten dyna­mi­schen Infrastrukturen.
  • BX920 S2 Bla­de Ser­ver: Der All­roun­der inner­halb der PRIMERGY BX900 Dyna­mic Cube-Rei­he eig­net sich für phy­si­ka­li­sche und vir­tu­el­le Umge­bun­gen gleichermaßen.
  • RX300 S6 Rack Ser­ver: Opti­miert für den Ein­satz in vir­tu­el­len Umge­bun­gen lässt sich der All­round-Ser­ver aber auch in ande­ren Berei­chen bei­spiels­wei­se als Daten­bank­ser­ver nutzen.
  • TX300 S6 Tower Ser­ver: Der Tower-Ser­ver mit bis zu 20 Hot-Plug Fest­plat­ten ist ide­al für Zweig­stel­len, vir­tua­li­sier­te Umge­bun­gen und geschäfts­kri­ti­sche Anwen­dun­gen geeignet.
  • RX200 S6 Rack Ser­ver: Eig­net sich vor allem als Host von Rechen­zen­trums-Anwen­dun­gen und bie­tet die bes­te Per­for­mance bei hoher Systemdichte.

 

Schlagwörter: , , ,

1 Trackback anzeigen

1 Trackback

  • Jörg Langer
    27. April 2010

    Eine sehr gute Idee die Pressemitteilungen auch hier zu publizieren. Vielen Dank!

Story Page