close

Fujitsu Perspectives: Sarah Kellet und Richard Clarke über das neue Gesicht der Retail-Branche

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

39069_Enabling_Digital_-_Retail_and_HospitalityWie kau­fen Sie ein? Online? Oder gehen Sie in die Stadt für eine aus­ge­dehn­te Shop­ping-Tour? Unser Ein­kaufs­ver­hal­ten hat sich im Zuge der Digi­ta­li­sie­rung ver­än­dert, wir gehen nicht mehr ein­fach nur in ein Geschäft und ver­las­sen es mit einer vol­len Tüte wie­der. Oft recher­chie­ren wir vor­her online, infor­mie­ren uns über Pro­duk­te und ver­glei­chen mit dem Smart­pho­ne oder im Inter­net die Prei­se, bevor wir kau­fen. Genau wie die Welt um ihn her­um ver­än­dern sich auch der Kun­de und sein Han­deln eben­so wie sei­ne Erwar­tun­gen. Kann der Ein­zel­händ­ler die­se Erwar­tun­gen nicht erfül­len, spürt er vor allem eine Ent­wick­lung: eine immer aus­ge­präg­te­re Into­le­ranz gegen nicht erfüll­te Dienst­leis­tun­gen und eine sich schnell ver­brei­ten­de Bot­schaft. Auch mit dem Phä­no­men der sozia­len Netz­wer­ke, Bewer­tun­gen und Goog­le-Ran­kings müs­sen sich Ein­zel­händ­ler zuneh­mend aus­ein­an­der­set­zen. Unse­re Welt ver­än­dert sich in einem rasen­den Tem­po und um mit der Zukunft Schritt zu hal­ten, braucht es auch in der Retail-Bran­che ein Umden­ken.

The_Changing_Face_of_Retail_–_Fujitsu___PerspectivesIn Ihrem eng­lisch­spra­chi­gen Bei­trag „The Chan­ging Face of Retail” auf Fuji­tsu „Per­spec­ti­ves” beschäf­ti­gen sich Sarah Kel­lett, Asso­cia­te Direc­tor Con­su­mer Facing Indus­tries und Richard Clar­ke, Vice Pre­si­dent, Glo­bal Retail Stra­te­gy, Fuji­tsu, mit den tief­grei­fen­den Ver­än­de­run­gen der Retail-Bran­che und sie erklä­ren, war­um uns auch in die­ser Bran­che Patent­re­zep­te und star­re Kon­struk­tio­nen nicht wei­ter­hel­fen.  

35714_Connected_Retail_Campaign__supermarket_kitchen__hprEine gan­ze Rei­he von Fak­to­ren beein­flusst das Ver­hal­ten des Händ­lers und der Kun­den. Wir leben in einer ver­netz­ten Welt, in der vie­le Men­schen und Din­ge mit­ein­an­der in Ver­bin­dung ste­hen. Jeder­zeit und über­all. Unser All­tag ver­webt sich fest mit dem Inter­net und beweg­li­cher Tech­no­lo­gie, dar­aus gene­rie­ren wir jeden Tag Vor­tei­le. Eben die­se erwar­ten Kun­den auch von Ein­zel­händ­lern und damit eine ins­ge­samt ver­bes­ser­te Dienst­leis­tung. Wie aber könn­te eine digi­ta­le Shop­ping-Tour aus­se­hen? Der Mega­trend Big Data könn­te zum Bei­spiel dabei hel­fen, Pro­duk­te schnel­ler zu fin­den, einen vir­tu­el­len Ein­kaufs­zet­tel zu erstel­len und dank einer Push Nach­richt ver­ges­sen Sie auch nichts mehr und kön­nen sich ent­spannt an der Kas­se anstel­len. Woher aber soll der Händ­ler wis­sen, was sein Kun­de gera­de braucht?

Kun­den nut­zen die täg­li­che Daten­ex­plo­si­on – Händ­ler auch?

Vor die­ser Her­aus­for­de­rung steht die gesam­te Retail-Bran­che. Nicht nur der Kun­de geht bes­ser infor­miert ein­kau­fen, son­dern auch der Händ­ler muss sei­nen Kun­den bes­ser ken­nen­ler­nen. Daten kön­nen dabei hel­fen. Jeden Tag erzeu­gen wir Mas­sen an Daten, mit einem Klick erhal­ten wir Flu­ten an Infor­ma­tio­nen, egal wo wir uns gera­de befin­den. Für den Han­del gestal­tet es sich nicht immer ein­fach, den Spieß umzu­dre­hen und die­sen Vor­teil der täg­li­chen Daten­ex­plo­si­on zu nut­zen. Daten, die unse­re Per­son betref­fen, blei­ben ver­trau­lich und wir geben sie nicht ger­ne her. Dafür erwar­ten wir im Gegen­zug etwas – eine ver­bes­ser­te Dienst­leis­tung.

35764_FUJITSU_Market_Place_Um die­se zu errei­chen, ver­schwin­den die Gren­zen zwi­schen der ana­lo­gen und der digi­ta­len Welt zuse­hends. Mit der Platt­form FUJITSU Mar­ket Place erreicht sowohl der Ein­zel­han­del als auch der Kun­de sein Ziel. Die Hür­den zwi­schen Bestel­lun­gen und Laden­ein­käu­fen ver­schwin­den, das Kauf­erleb­nis der Kun­den ver­bes­sert sich und Händ­ler selbst kann kon­sis­ten­te Echt­zeit­da­ten nut­zen, um die Kun­den­be­zie­hung zu sta­bi­li­sie­ren und den Kun­den – eben ken­nen­zu­ler­nen. Egal, ob Ein­käu­fer online etwas recher­chie­ren, Fra­gen an ein Call Cen­ter stel­len, eine Wahl über das Smart­pho­ne tref­fen oder im Laden über ihren Tablet PC bestel­len, die Platt­form sorgt für Kon­ti­nui­tät über alle Kanä­le hin­weg.

Es gibt kei­nen Stan­dard und kein Patent­re­zept 

Für Sarah Kel­let und Richard Clar­ke liegt in die­ser Mischung auch der ent­schei­den­de Fak­tor – es gibt kei­nen Stan­dard, kein Patent­re­zept. Mit der rich­ti­gen Mischung aus intel­li­gen­ten Tech­no­lo­gien kön­nen sich Ein­zel­händ­ler auf das Wich­tigs­te kon­zen­trie­ren: auf ein lau­fen­des und wach­sen­des Geschäft. Wir kau­fen in einer sich digi­ta­li­sie­ren­den Welt nicht län­ger nur ein, wir tun vie­le Din­ge auf ein­mal – online und ana­log – um am Ende zufrie­den nach Hau­se zu gehen oder den Paket­bo­ten in Emp­fang zu neh­men. Je nach dem – wie und wo Sie gera­de ein­kau­fen.

Wir stel­len in locke­rer Fol­ge unse­re Zukunft aus Sicht der Exper­ten vor. Erle­ben Sie unse­re Visi­on aus einer ganz neu­en Per­spek­ti­ve. Bis­lang erschie­nen sind fol­gen­de Bei­trä­ge:

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page