close

Pressemitteilung: IT-Mittelstandsindex Juni 2010: Mittelstand hält Wachstumstempo

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Fuji­tsu und tech­con­sult ver­öf­fent­li­chen IT-Mit­tel­stands­in­dex für den Monat Juni

All­ge­mei­ne wirt­schaft­li­che Dynamik

  • Auch im Juni waren die mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men in Deutsch­land wie­der auf Wachs­tums­kurs und konn­ten ihre wirt­schaft­li­che Lage seit Febru­ar auf hohem Niveau halten.
  • Die Fir­men mit gewach­se­nen Umsät­zen sind wei­ter in der Über­zahl, was der um einen Punkt auf 122 Punk­te leicht gestie­ge­ne Index bei den rea­li­sier­ten Umsät­zen bestätigt.
  • Die Nach­fra­ge­dy­na­mik hin­sicht­lich Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie (IT/TK) zeigt sich eben­falls wei­ter­hin positiv.
  • Trei­ben­de Kräf­te für die gute Ent­wick­lung im Juni waren vor allem der Han­del, die Indus­trie und das Finanzgewerbe.

Dyna­mik der IT-/TK-Aus­ga­ben

  • Die Dyna­mik der IT-/TK-Aus­ga­ben konn­te im Juni leicht zule­gen; der ent­spre­chen­de Index ver­bes­ser­te sich um einen auf 110 Zähler.
  • Die mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men möch­ten wie­der mehr inves­tie­ren: Aus­ga­ben­pla­nung und Aus­ga­be­be­reit­schaft der Unter­neh­men zei­gen durch­weg posi­ti­ve Ten­den­zen – hier stieg der Index jeweils um zwei auf 121 Punk­te, bei der Aus­ga­ben­be­reit­schaft liegt der Index sogar 14 Punk­te höher als noch im Vorjahr.

Aus­ga­ben-Dyna­mik Hardware/Nachfrage Software

  • Im Bereich der Hard­ware und Soft­ware ist ein Zwi­schen­tief zu beob­ach­ten. Hier sank der Index der rea­li­sier­ten Aus­ga­ben um fünf Zäh­ler auf 106 Punk­te (Hard­ware) sowie um zwei Zäh­ler auf 106 Punk­te (Soft­ware) gegen­über dem Vor­mo­nat. Den­noch über­wie­gen sowohl bei der Hard­ware als auch bei der Soft­ware die Unter­neh­men mit Investitionsabsichten.

IT-/TK-Dienst­leis­tun­gen

  • Die IT-/TK-Dienst­leis­tun­gen zeig­ten eine ähn­li­che Ent­wick­lung wie der Hard­ware- und Soft­ware-Markt: Trotz rück­läu­fi­ger Aus­ga­ben um fünf Punk­te auf 101 Zäh­ler über­wie­gen im Juni die Fir­men mit gestie­ge­nen Services-Ausgaben.
  • Der Indi­ka­tor für Aus­ga­ben­pla­nung klet­ter­te um zwei auf 106 Punk­te und deu­tet eine leich­te Bele­bung des Ser­vice-Mark­tes an.

O‑Töne Mat­thi­as Schind­ler, Gene­ral Mana­ger Cor­po­ra­te & Mid­mar­ket Busi­ness Ger­ma­ny, Fuji­tsu Tech­no­lo­gy Solutions: 

  • „Der posi­ti­ve Trend der ver­gan­ge­nen Mona­te setzt sich auch im Juni fort: Von einem Som­mer­loch ist nichts zu spü­ren. Die Aus­ga­ben­be­reit­schaft der mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men bleibt unge­bro­chen vor allem im Services-Bereich.“
  • „Wir beob­ach­ten ein wach­sen­des Inter­es­se an intel­li­gen­ten Sourcing-Model­len wie Mana­ged Ser­vices und Cloud Ser­vices. Fuji­tsu bie­tet ein umfas­sen­des Port­fo­lio an Ser­vices, Lösun­gen und Infra­struk­tur­pro­duk­ten an, mit denen Unter­neh­men ihre IT fle­xi­bel hand­ha­ben können.“

.

Schlagwörter: , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page