close

Verbundforschungsprojekt Office 21® des Fraunhofer IAO: Interview mit Harry Schäfle zur Fujitsu-Beteiligung

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Harry SchäfleWie wer­den wir zukünf­tig arbei­ten? Wie wird sich die Büro- und Wis­sens­ar­beit ent­wi­ckeln? Unse­re Arbeits­um­ge­bung unter­liegt sowohl in ihrer orga­ni­sa­to­ri­schen, tech­no­lo­gi­schen und räum­li­chen Gestal­tung einem stän­di­gen Wan­del. Unter­neh­men ste­hen mit ihren Mit­ar­bei­tern im glo­ba­len Wett­be­werb hohen Anfor­de­run­gen an Leis­tungs­fä­hig­keit, Effi­zi­enz und Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit gegenüber.

Um Ihr Unter­neh­men dar­in unter­stüt­zen zu kön­nen, jeden Tag etwas bes­ser zu wer­den – pro­duk­ti­ver, nach­hal­ti­ger, siche­rer und anwen­der­freund­li­cher – schlos­sen wir uns dem Ver­bund­for­schungs­pro­jekts Office 21®  an. In der For­schungs­in­itia­ti­ve Office 21® unter Feder­füh­rung des Fraun­ho­fer-Insti­tuts für Arbeits­wirt­schaft und Orga­ni­sa­ti­on IAO ver­ei­nen sich rund 20 Pro­jekt­part­ner aus den unter­schied­lichs­ten Bran­chen, um gemein­sam die Anfor­de­run­gen an eine moder­ne Arbeits­in­fra­struk­tur zu erforschen.

Unser Kol­le­ge Har­ry Schäf­le, Pro­gram Mana­ger Cli­ent Solu­ti­ons bei Fuji­tsu, ist Pro­jekt­lei­ter in der Office 21-Koope­ra­ti­on. Er stell­te sich einem kur­zen Inter­view über das Projekt.

Hal­lo Herr Schäf­le, vie­len Dank, dass Sie sich Zeit genom­men haben für ein kur­zes Inter­view. Mit der Resha­ping the Work­place-Kam­pa­gne zeigt Fuji­tsu bereits, dass der Arbeits­platz von heu­te bald ein Aus­lauf­mo­dell sein wird. Die Arbeits­welt, wie wir sie ken­nen, ist durch das mobi­le Arbei­ten stark im Umbruch.

Office 21 ist ein wich­ti­ger Bau­stein der Kam­pa­gne. Zum einen kann man sich bei­spiel­haf­te Usa­ge-Sze­na­ri­en im ZVE (FhG in Stutt­gart) live anse­hen, dane­ben tei­len wir unse­re Zukunfts­sicht über die Resha­ping the Work­place-Kom­mu­ni­ka­ti­on  und deren Web­sei­ten mit unse­ren Kun­den und Partnern.

In der Zeit von  Fuji­tsu Sie­mens waren Sie bereits Office 21®-Partner. Was war der Haupt­grund, sich dem Pro­jekt erneut anzuschließen?

Fuji­tsu ist seit 1. April 2012 wie­der Pro­jekt­part­ner und trägt damit aktiv zur Erfor­schung und Ent­wick­lung neu­er Sze­na­ri­en und Kon­zep­te für moder­ne Arbeits­in­fra­struk­tu­ren bei. Wie wird der Arbeits­platz in 10 Jah­ren aus­se­hen? – Ein The­ma, das unse­re Kun­den und uns bren­nend inter­es­siert. Wir mer­ken gera­de alle, dass wir mehr und mehr im Auto, Zug, von zuhau­se oder dem Hotel aus und nicht nur im Büro arbei­ten. Arbeits­ort, ‑zeit und ‑gerä­te wer­den immer indi­vi­du­el­ler mit allen Her­aus­for­de­run­gen an den Mit­ar­bei­ter, das Unter­neh­men und die IT.

Gibt es noch Mit­be­wer­ber oder hat Fuji­tsu hier ein Alleinstellungsmerkmal?

Nein, wir haben da ein Allein­stel­lungs­merk­mal als IT-Her­stel­ler und brin­gen unser Know­how in das Pro­jekt ein.  Wir nut­zen die Kom­pe­tenz von FhG und die der inter­dis­zi­pli­nä­ren Part­ner für einen umfas­sen­den Lösungsansatz.

Wo lie­gen die Schwer­punk­te des aktu­el­len Projekts?

Durch den Zugang zu den For­schungs­er­geb­nis­sen und die Nut­zung des Office 21-Exper­ten­netz­werks kön­nen wir früh­zei­tig unse­re Pro­dukt­ent­wick­lung um die Ergeb­nis­se pra­xis­ori­en­tier­ter For­schung ergän­zen. Von dem so ent­stan­de­nen Wis­sens­vor­sprung pro­fi­tie­ren auch unse­re Kun­den. Zudem möch­te Fuji­tsu mit die­ser Koope­ra­ti­on sein gesell­schaft­li­ches und wirt­schaft­li­ches Enga­ge­ment unterstreichen.

Ein wei­te­rer Nut­zen ist die Ver­bin­dung mit der aktu­el­len Resha­ping the Work­place-Kam­pa­gne, die wir damit wun­der­bar ergän­zen kön­nen. Zudem  wol­len wir das neue Gebäu­de der FhG nut­zen, um in Show­ca­ses die Zukunft anfass­bar zu machen und die künf­ti­gen Mög­lich­kei­ten zu zeigen.

Wird das mobi­le Arbei­ten mit Note­book, Tablet und Smart­pho­ne in Ver­bin­dung mit Cloud Com­pu­ting im Mit­tel­punkt stehen?

Ja, die aktu­el­le For­schungs­pha­se 2012–2014 beschäf­tigt sich mit „Work-Life­style-Stu­di­en“ zu ver­schie­de­nen The­men. Wir arbei­ten zuneh­mend über­all, im Unter­neh­men, von zuhau­se aus, in Hotel, Zug, Auto. Alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen müs­sen über­all ver­füg­bar sein. Das führt zu vie­len neu­en Fra­ge­stel­lun­gen. Auf die­se will Office 21 ant­wor­ten. Die Ergeb­nis­se die­nen als Anlei­tun­gen für die Kon­zep­ti­on neu­er, zukunfts­ori­en­tier­ter Arbeits­um­ge­bun­gen. Wir hof­fen, damit einen Bei­trag zu einer fun­dier­ten Dis­kus­si­on in Unter­neh­men und Öffent­lich­keit zu leisten.

Es geht u.a. um tech­ni­sche und gestal­te­ri­sche The­men, recht­li­che Aspek­te, Erhö­hung der Arbeit­ge­ber­at­trak­ti­vi­tät und Mit­ar­bei­ter­bin­dung oder Model­le zur Steue­rung einer gesun­den Life-Work-Balance.

Geben Sie uns einen klei­nen Ein­blick in die Fra­ge­stel­lun­gen, die Fuji­tsu mit in das Pro­jekt nimmt? Wel­che Berei­che wol­len Sie verbessern?

Durch einen ver­än­der­ten Blick­win­kel, der oft „Con­su­me­riz­a­ti­on of IT“ genannt wird, mer­ken wir, dass alte Kon­zep­te nicht mehr trag­fä­hig sind. Es wird heu­te erwar­tet, dass man nahe­zu über­all arbei­ten kann, zu den Zei­ten, die am bes­ten geeig­net sind für den Mit­ar­bei­ter und für das Unter­neh­men. Wo ein Mit­ar­bei­ter frü­her ein Note­book ver­wen­de­te, arbei­tet er heu­te mit Note­book, Tablet, Smart­pho­ne, Heim-PC, je nach­dem, was gera­de opti­mal erscheint. Die wich­ti­gen Daten sol­len über­all ver­füg­bar sein und doch geschützt.

Hier­für bie­ten wir bereits heu­te Ser­vices, Lösun­gen und Pro­duk­te an.  Dies wer­den wir wei­ter aus­bau­en und auch künf­tig Kon­zep­te rea­li­sie­ren, die die beschrie­be­ne Fle­xi­bi­li­sie­rung erschwing­lich und sicher machen, Belan­ge des Benut­zers aber auch der IT Abtei­lung berück­sich­ti­gen und gut umsetz­bar sind.

Wagen wir einen Blick in die Zukunft – wie wer­den wir in 5 Jah­ren ihrer Mei­nung nach arbei­ten? Wer­den Home Office, fle­xi­ble Arbeits­zeit­mo­del­le und Cloud Com­pu­ting zur Nor­ma­li­tät werden?

Das hat bereits mehr als begon­nen. Für vie­le unse­rer Kun­den ist dies in Teil­be­rei­chen schon heu­te nor­mal. Es wird über Arbeits­er­geb­nis­se gesteu­ert und nicht über Anwe­sen­heits­zei­ten. Ich besit­ze selbst mehr als 5 Gerä­te und kann von allen auf mei­ne wich­tigs­ten Daten zugrei­fen. Web­ser­vices, You­Tube, Sky­pe, Team­view­er, Face­book und Co. sind heu­te als wich­ti­ge Busi­ness- Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­for­men nicht mehr weg zu denken.

Wir leben in einem hoch­dy­na­mi­schen Umfeld, es ist span­nend. Wir wol­len unse­ren Kun­den und Part­nern opti­ma­le und zukunfts­si­che­re Lösun­gen anbie­ten, die ihnen hel­fen, ihr Geschäft opti­mal zu gestalten.
Resha­ping the Work­place – in die­ser Blog-Kate­go­rie zei­gen wir Ihnen Inno­va­tio­nen im Bereich Mobi­li­ty, Bring your own Device sowie Tablet-PCs und Ultra­books. Kurz­um alles für die Gestal­tung Ihres Arbeits­plat­zes der Zukunft, um jeden Tag etwas pro­duk­ti­ver, nach­hal­ti­ger, siche­rer und anwen­der­freund­li­cher zu werden.
.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page