Das Sächsische Krankenhaus Altscherbitz blickt auf eine 125-jährige Tradition im Helfen und Heilen zurück. Diese Tradition sieht das Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie als Verpflichtung, das Erreichte ständig zu hinterfragen und zu verbessern.

Serverkonsolidierung mit eingebauter Hochverfügbarkeit

Die IT-Experten des Sächsischen Krankenhauses Altscherbitz entschlossen sich, die Anwendungen nach und nach auf Blade Server zu konsolidieren. Den Anfang des Blade Centers, das in Zukunft entstehen sollte, machten die SAP- und Office-Systeme, die auf PRIMERGY Server BX620 von Fujitsu migriert wurden. „Wir mussten schon aus Platzgründen unsere Server-Strategie ändern“, erklärt Dieter Berger, stellvertretender IT-Leiter im Sächsischen Krankenhaus Altscherbitz. „Verglichen mit konventionellen Servern benötigen Blade-Architekturen erheblich weniger Raum und wir profitieren auch von den Einspareffekten bei den betriebswichtigen Komponenten wie Lüfter und Netzteil.“ Beraten vom Systemhaus CosiFan Computersysteme, Leipzig, konsolidierte das Sächsische Krankenhaus Altscherbitz in dieser Infrastruktur weitere sensible Anwendungen und implementierte die Hochverfügbarkeitslösung x10sure.

„Für uns war die Entscheidung für die PRIMERGY Blade Server BX 600 und x10sure ein logischer Schritt. Wir haben zwar auch andere Systeme geprüft, aber letztendlich überzeugt hat uns die Lösung von Fujitsu.

Die Server laufen äuss erst stabil und mit x10sure erreichen wir eine Ausfallsicherheit, die unseren Anforderungen voll und ganz entspricht.“

http://www.skh-altscherbitz.sachsen.de/v1


.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.