Andre KiehneAller guten Dinge sind drei. Ich hatte das Vergnügen, auf dem diesjährigen Fujitsu Forum zum dritten Mal in Folge „etwas Erstaunliches“ anzukündigen. Wir nennen dieses „Erstaunliche“ die Fujitsu Personal Cloud, und die wird bald erhältlich sein. Was ist so erstaunlich daran? Nun, die Fujitsu Personal Cloud komplettiert unsere Cloud-Serie, die gezielt für Sie, den Anwender, entwickelt wurde.

Aber ganz von vorne: Als wir unsere Cloud-Lösung entwickelten, war unser oberstes Ziel, eine neue Methode für den Kauf und die Auslieferung von Software zu schaffen. Wir waren uns wohl bewusst, dass IaaS eine Evolution war, aber wir wussten auch, dass Mobilität in Kombination mit SaaS eine Revolution sein würde. Warum? Ganz einfach: Kunden waren es leid, teure, starre Lizenzverträge abzuschließen und Jahr um Jahr Wartungsgebühren zu zahlen.

Sie benötigten ein einfaches und vorhersagbares Modell, das sich an die ändernden Geschäftsbedingungen anpassen würde. Deshalb wollten wir ein Ökosystem mit offener Cloud zusammen mit Partnern erschaffen, die echte Cloud-Software ohne Lizenzen oder andere Hindernisse bieten würden. Wir sagten, dass wir einen App Store für Geschäftskunden einrichten würden, und das haben wir getan.

Wir sagten, dass wir unser Partnernetzwerk in dieses Ökosystem einbinden würden – das haben wir getan. Und in dem Maße, wie sich das traditionelle Internet rasant von der Desktop-Browser-Nutzung hin zur mobilen Browser-Nutzung entwickelt, wollen Kunden an jedem beliebigen Ort Zugang zu ihren Apps haben und damit interagieren.

Unser zweites Ziel lag in der Schaffung eines Ökosystems, das es Kunden ermöglicht, spezielle Geschäftsherausforderungen mit einem vollständig flexiblen Abonnementmodell zu meistern, bei dem auf Lizenzen und Wartungsgebühren verzichtet wird. Wir wollten ein Geschäftsmodell ohne Investitionen im Vorfeld. Außerdem strebten wir ein Ökosystem an, bei dem Anwender ihre bestehenden, älteren Unternehmensanwendungen integrieren können und das ihnen die Kontrolle darüber ermöglicht, welcher Anwender mithilfe einer funktionsreichen Systemsteuerung Zugang zu welcher App hat. Wir sagten, wir würden vollständig vertikale Lösungen hinzufügen, und genau das machen wir jetzt mit einigen neuen Apps im Fujitsu Cloud Store.

Und schließlich wollten wir für Sie persönlich eine großartige Erfahrung schaffen. Wir wollten, dass Endanwender von jedem beliebigen Ort und jedem beliebigen Gerät aus auf ihre Geschäftsanwendungen zugreifen können, unabhängig davon, ob es sich um eine traditionelle App handelt oder eine neue SaaS. Wir wollen die besten Eigenschaften der Business und der Enterprise Cloud vereinen – und genau das machen wir.

Die neue Fujitsu Personal Cloud kombiniert dies alles in anwenderorientierter Weise. User können unabhängig von der Plattform über das HTML5-Protokoll auf jede beliebige Abonnementanwendung zugreifen. Der Web Desktop bietet außerdem grundlegende Produktivitäts- und Kollaborationsfunktionen, daher sind keine Lizenzen erforderlich, solange Anwender nicht den vollständigen Satz an klassischen Office-Anwendungen benötigen. Darüber hinaus ist unsere Personal Cloud nicht nur anwenderorientiert, sie ist sicher, zuverlässig und für Datenspeicherung und Anwendungen vollständig flexibel.

Wir werden mit sofortiger Wirkung einen internen Test durchführen und erwarten Anfang 2013 erste Ergebnisse. Im ersten Quartal 2013 informieren wir Sie, wann die Fujitsu Personal Cloud verfügbar ist.

Was sollten Sie in der Zwischenzeit tun?

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung! Wir schätzen Ihr Feedback, und wir möchten die Fujitsu Personal Cloud mit Ihnen diskutieren.

Bleiben Sie also dran, und sprechen Sie mit uns.

André Kiehne

Tags:
,


Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.