Die ARA Assistance bewegt sich vornehmlich in der Versicherungs-, Reise- und Automobilbranche und bildet mit der ARA GmbH und dem ARCD e. V. sowie der Auto&Reise GmbH einen Firmenverbund. Dabei bietet die „ARA GmbH – Auto und Reise Assistance“ umfangreiche Kundenmanagement-Dienstleistungen, beispielsweise die telefonische Aufnahme von Schadensfällen. Hierzu betreibt sie ein Call-Center im 24-Stunden-Betrieb an 365 Tagen im Jahr. Der „ARCD Auto und Reiseclub Deutschland“ wurde 1928 als Deutschlands erster Auto- und Reiseclub gegründet und hat bundesweit rund 100.000 Mitglieder. Die „Auto&Reise GmbH – Verlag und Wirtschaftsdienst“ schließlich gibt das ARCD-Clubmagazin „Auto&Reise“ heraus.

Die Herausforderung:
Gerade das Rechenzentrum der ARA Assistance benötigte Hochverfügbarkeit und weniger Administrationsaufwand, da hier im Firmenverbund auch der ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland sowie die Auto&Reise GmbH versorgt werden. Alle drei Unternehmen werden vom Rechenzentrum in der Konzernzentrale im fränkischen Bad Windsheim mit IT-Leistungen versorgt. Bei der Erneuerung der Rechenzentrums-Hardware spielte eine Umstellung im laufenden Betrieb eine wichtige Rolle,  erklärt Christian Jäger: „Als Call-Center-Betreiber haben wir einen 24-Stunden-Betrieb über sieben Tage die Woche. Einen Ausfall der IT können wir uns schlichtweg nicht leisten.“

Die Lösung
Die ARA Assistance hatte sich nach umfassender Beratung durch den Fujitsu SELECT Partner Bechtle ganz bewusst für Virtualisierung ausgesprochen. Die Lösung war Virtualisierung mit VMware auf Basis von PRIMERGY Servern und ETERNUS Speichersystemen plus Backup-Konzept mit ETERNUS Magnetbandlösung und Software von Symantec. „Die Arbeitszeitersparnis durch den gesunkenen Administrationsaufwand war gar nicht der ausschlaggebende Faktor, der uns zur Einführung von Virtualisierung bewogen hat“, erklärt Jäger. „Entscheidend war tatsächlich der Punkt, weniger Sorgen zu haben.“ Die Wartung der zehn älteren Server wurde immer komplizierter und der Betrieb risikoreicher, zudem waren Kapazitätserweiterungen nur manuell möglich.  „Gerade was die Bereitstellung neuer Ressourcen angeht, sparen wir enorm viel Zeit“, so Jäger. „Wir müssen jetzt nur drei Mausklicks machen – dann läuft ein neuer Server. Vorher mussten wir die Hardware beschaffen, installieren und konfigurieren. Das hat schon mal zwei bis drei Tage in Anspruch genommen. Jetzt dauert es drei bis vier Minuten, schließlich lässt sich dies alles bei laufendem Betrieb bewerkstelligen. Wir haben also deutlich weniger Ausfallzeit.“

So entschied sich die Unternehmensgruppe für ein gespiegeltes Rechenzentrum in der Bad Windsheimer Zentrale, das komplett von Bechtle geplant und realisiert wurde. Dank Virtualisierung und größerer Leistung der neuen Systeme konnte von zehn auf drei Server reduziert werden. Ausgestattet mit jeweils zwei Intel-Sechskern-CPUs mit 2,66 GHz und 48 GB RAM bilden drei PRIMERGY RX300 Server die Hardware-Basis für die Virtualisierungslösung von VMware. In einem Rechenzentrum stehen zwei Server, im zweiten Rechenzentrum ein weiterer. Zur optimalen Datenspeicherung betreibt die ARA Assistance jeweils ein ETERNUS DX90 Speichersystem pro Rechenzentrum.

»Unsere neue virtualisierte Umgebung auf Basis von PRIMERGY Servern und ETERNUS Speichersystemen ist sparsamer, effektiver und ausfallsicherer als unsere bisherige Infrastruktur. Wir können unseren Kunden jetzt einen deutlich besseren Service bieten.«
Christian Jäger, Leiter IT, ARA Assistanc

Mehr über ARA Assistance

.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.