Pünktlich zur CeBIT-Woche erschien am vergangenen Montag unser erster „Responsible Business Report (CSR)“ für Deutschland. Darin können Sie lesen, wie wir Innovationen im Sinne der „Human Centric Innovation“ realisieren möchten – Innovationen, die alle Menschen brauchen, um die vielfältigen ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen.

Die CeBIT liegt erfolgreich hinter uns – für die Zukunft haben wir bei Fujitsu noch einiges vor. Was genau, worin die größten Herausforderungen liegen und warum gerade unser CeBIT-Motto mit dem CSR-Report ein gutes Team abgibt, verrät uns Jan Spreter, Head of Business Transformation CE, Fujitsu, in einem Interview.

*

Pünktlich zum CeBIT-Auftakt am Montag erschien der erste Fujitsu CSR-Report für Deutschland. Worum geht es dabei genau?

Durch den stattfindenden Wertewandel in der Gesellschaft spielt die Frage nach dem verantwortungsvollen und nachhaltigen Handeln eine immer stärkere Rolle bei Kaufentscheidungen. Im CSR-Report geht es um unsere unternehmerische, ökologische und gesellschaftliche Verantwortung. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst und haben sie fest in unserem „Fujitsu Way“, unserer Unternehmensphilosophie, verankert. Damit unsere Kunden wissen, wofür wir als Unternehmen am Standort Deutschland einstehen, haben wir den ersten „Responsible Business Report“ für Deutschland verfasst. 

Wie passen unser CeBIT-Motto „Human Centric Innovation“ und der CSR-Report zusammen?

Die beiden Themen passen hervorragend zusammen, weil es in beiden Fällen um den Menschen geht. Ohne den Menschen gibt es keine Innovationen und ohne motivierte Mitarbeiter, die hinter ihrem Arbeitgeber stehen, kann ein Unternehmen keine gute Performance abliefern. 

In unserer Vision „Human Centric Innovation“ dreht sich alles um den Menschen. Was tun wir konkret für den Menschen am Standort Deutschland?

Uns ist im Unternehmen das „Wir-Gefühl“ wichtig. Wir alle arbeiten gemeinsam am Erfolg für Fujitsu in Deutschland – egal ob als erfahrener Mitarbeiter oder Neueinsteiger, aus welchen Kulturkreisen oder aus welcher Religion. Konkret setzen wir uns für die Gleichstellung von Frauen und Männern im Betrieb ein, als internationales Unternehmen setzen wir auf kulturelle Vielfalt. Unsere Auszubildenden und Studenten erhalten langfristige Perspektiven bei Fujitsu und wir fördern sie mit einem Wissenstransfer zwischen jung und alt sowie zahlreichen Ausbildungs- und Entwicklungsprogrammen.

Welche Themen finden unsere Kunden außerdem im CSR-Report wieder?

Mit dem CSR-Report zeigen wir, was wir tun, wie und warum wir es tun. Transparenz ist nicht nur unseren Kunden gegenüber ein wichtiges Thema, sondern auch im Unternehmen selbst spielt es eine große Rolle. Viele Projekte, in die Fujitsu involviert ist, finden sich im CSR-Report wieder – den größten Raum nehmen die Themen Nachhaltigkeit und Green IT ein. 

Sie sagen, Transparenz spielt im Unternehmen selbst eine entscheidende Rolle – können wir das 1:1 so auf unseren Kunden übertragen?

Ich denke schon. Wenn ich mich als Kunde ernsthaft für ein Unternehmen interessiere, spielen die Menschen dahinter und die Unternehmenspolitik schon eine Rolle. Was nützt die beste Technologie, wenn ich mich mit den Werten, die ein Unternehmen vertritt, nicht identifizieren kann? Ich würde mich unwohl damit fühlen und darunter leidet letztendlich meine Zufriedenheit mit der Leistung des Unternehmens. Wenn ich etwas kaufe, muss ich auch voll und ganz dahinter stehen können und das geht nur, wenn ich die Strategie und die Wertvorstellung des Anbieters auch kenne.
Desweiteren  bringen wir Transparenz auch ganz klar zum Ausdruck, indem die Tore unseres Werks und des Recyclingcenters Kunden, Interessenten und Medienvertretern offen stehen. Diese nutzen die Chance unzählige Male im Jahr, um sich einen eigenen Eindruck von unseren Arbeitsbedingungen, Abläufen und dem Verhalten für die Umwelt zu verschaffen. Das Feedback ist durchgehend positiv!

Wie ist die Resonanz auf den CSR-Report auf der CeBIT?

Unter dem Strich können wir eine sehr positive Bilanz ziehen. Der CSR-Report kam sehr gut an. Offenbar möchten unsere Kunden und die Medien wissen, welche Unternehmensphilosophie sich hinter dem Namen „Fujitsu“ verbirgt und die Reaktionen bestätigen uns darin, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. 

Herr Spreter, vielen Dank für dieses Interview!

Abbinder-CeBIT-2015 Human Centric Innovation Sie haben die CeBIT verpasst? Gar kein Problem! Auf  Fujitsu Aktuell können Sie alles nachlesen – so bleiben Sie am Puls der Zeit und entdecken mit uns die Innovationen der Zukunft. Wir berichten weiterhin über die Topthemen Human Centric Workplace, Business Centric Data Center, Big Data, Services, Security und Public Sector.  Mit Fujitsu Aktuell verpassen Sie keine der Neuigkeiten aus der Zukunft der IT-Welt, die in Hannover vorgestellt wurden.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.