Jeder kennt sein Unternehmen und jeder kennt seinen Verein: Martin Kind gilt als einer der erfolgreichste Unternehmer Deutschlands und neben seinem Beruf, der Geschäftsleitung der KIND Hörgeräte GmbH & Co. KG, betreut er als Präsident den Fußballverein Hannover 96. Seine Aufgabe in der Fußballbranche beschreibt Kind heute rückblickend mit klaren Worten:

Die suchten damals einen Irren, der den Kahn wieder flott macht!

Mit damals meint der Unternehmer das Jahr 1997, genauer den 26. September, Hannover spielte zu dieser Zeit in der Regionalliga. Als „irre“ können wir höchstens das bezeichnen, was Martin Kind bisher geleistet hat, sowohl beruflich als auch privat. Unter seiner Führung entstand unter anderem die bekannte HDI Arena in Hannover und sein Unternehmen gilt als absoluter Marktführer in Deutschland. Wir haben uns sehr darüber gefreut, Martin Kind persönlich auf unserem Storage Day im Heidepark Ressort Soltau als Gast begrüßen zu dürfen.

Mit einem spannenden Vortrag präsentierte Martin Kind seinen Verein: Hannover 96 – ein Wirtschaftsunternehmen. Der Hannoversche Sportverein von 1896 besitzt eine lange Tradition und gründete sich am 12. April 1896 in Hannover. Als Kind sein Amt als Präsident antrat, galt der Verein als hochverschuldet. Kind nahm die Herausforderung, den „Kahn wieder flott zu machen“ an und bereits zum Ende der Saison 1997/1998 stieg Hannover 96 in die 2. Fußballbundesliga auf. Martin Kind krempelte den Verein gründlich um und professionalisierte die Strukturen grundlegend.

Zwei Erfolgsgeschichten in einer Person – Martin Kind

Der Unternehmer gründete die Hannover 96 Sales & Service GmbH & Ko. KG, gliederte die Profimannschaft in die Hannover 96 GmbH & Co. KGaA aus und bald trainierte der Verein unter dem neuen Dach der HDI Arena. Im Jahr 2002 stieg Hannover 96 in die 1. Fußballbundesliga auf und aktuell spielt 96 das 14. Jahr in dieser Liga. Martin Kind wünscht sich vor allem Eines mit den Worten:

Der Abstieg ist keine Option!

Was sich liest wie ein Fußballmärchen, gilt auch für Martin Kinds eigenes Wirtschaftsunternehmen – die KIND Hörgeräte GmbH. Höchst erfolgreich beschäftigt das Unternehmen 3.000 Mitarbeiter und betreibt über 700 Fachgeschäfte in ganz Europa. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Großburgwedel. Kundenorientierte Leistungen, faire Preise und eine transparente Beratung haben KIND zu dem gemacht, was es heute ist: Marktführer in Deutschland und eines der weltweit führenden Unternehmen der Hörgeräte-Akustik. Jeden Tag muss die IT Berichte, Informationen und Geschäftszahlen bereit stellen. KIND stellte Fujitsu vor die Herausforderung, die Antwortzeit des täglich erstellten BI-Reports deutlich zu verkürzen. Bei dem bisher eingesetzten Storage-System dauerte das Erstellen eines Statusberichtes zwischen elf und 13 Stunden. Mit PRIMERGY und ETERNUS DX Flashsystemen bewältigte Fujitsu diese Herausforderung – binnen drei Stunden liegt der Statusbericht nun vor. Die gesamte Case Studie der KIND Hörgeräte GmbH & Co. KG finden Sie hier.

Auf dem Weg ins Ziel warteten viele Hürden

Um eine erfolgreiche Praxis ging es auch im zweiten Teil des Storage Days in Soltau. Wir danken dem Bauverein der Elbgemeinden eG (BVE) und Marcus Krampe, Leiter der IT, für spannende Einblicke „aus der Praxis, für die Praxis“. Die Hamburger Wohnungsbaugenossenschaft verwaltet mit 112 Mitarbeitern insgesamt 13.817 Wohnungen und die IT muss auch in diesem Unternehmen Einiges leisten. Am Hauptstandort in Hamburg-Iserbrook befinden sich etwa 80 Office-Arbeitsplätze und ca. 40 Server versorgen die Mitarbeiter mit IT-Diensten. Im Jahr 2009 startete das Projekt „Hochverfügbarkeit“ und scheiterte nach der Inbetriebnahme der neuen Infrastruktur an diversen Problemen. Erhebliche Performance-Probleme, Hardware-Defekte, permanente Ausfälle der Spiegelseite und unzureichend geschultes Personal machten einen reibungslosen Betrieb unmöglich.

Dank nicht angewendeter Best Practices, fehlerhaften SAN-Verkabelungen und einer falsch zusammengesetzten Storage-Hardware begann der Aufbau der Umgebung erneut auf einer vollkommen „grünen Wiese“. Die BVE beauftragte die Firma ITISO mit einer komplett neuen Umgebung. Bis zum Jahr 2015 lief die Infrastruktur weitestgehend störungsfrei, dann stand der BVE erneut eine Infrastruktur-Erneuerung ins Haus. Der Bauverein der Elbgemeinden entschied sich ein zweites mal für ITISO auf Basis von Fujitsu-Hardware. Im Team punkteten Fujitsu und ITISO mit einem wirtschaftlich überzeugenden Angebot und langjähriger positiver Erfahrung. Innerhalb von fünf Wochen konnte die neue Infrastruktur ihren Betrieb aufnehmen und seitdem läuft die Hardware unterbrechungs- und störungsfrei.

Weiter geht es mit purem Adrenalin

Eines haben alle drei Geschichten unserer Storage Days in Soltau gemeinsam: Den Erfolg. Auch aus unserem IT-Erlebnismix in Soltau ziehen wir ein rundum positives Fazit und danken Martin Kind und dem Bauverein Elbgemeinden eG für spannende Einblicke in verschiedene Welten. Lohn verlangt Martin Kind für seinen Vortrag übrigens nicht. Sehr gerne spenden wir an die Jugend von Hannover 96 daher 2000 Euro und uns bleibt nur noch eines zu sagen: Vielen Dank!

20160126-Fujitsu_Storage_Days_Soltau-100

Weiter geht es mit den Fujitsu Storage Days am 2. Februar mit einer ordentlichen Portion Adrenalin. Fühlen Sie sich wie ein Rennfahrer auf dem Audi driving experience Center und erleben Sie IT, wie sie spannender kaum sein kann. Alle Informationen auf einen Blick sowie einen Link zur Anmeldung erhalten Sie auf unserer Internetseite (Link leider nicht mehr verfügbar).



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.