LIFEBOOK E im Einsatz: Michael Haselbeck-Köbler, David Schilling, Jannik Vogt und Jonas Junk (von links)

LIFEBOOK E im Einsatz: Michael Haselbeck-Köbler, David Schilling, Jannik Vogt und Jonas Junk (v. l.)

Der technische Fortschritt geht weiter voran, aber nicht jeder kann Schritt halten, vor allem ältere Menschen bleiben zurück. Damit deren Probleme von jungen Menschen besser verstanden werden, widmete sich der FLL Wettbewerb 2012 dem Thema „Senior Solutions – Unabhängig, engagiert, mittendrin“.

Schülerteams erkundeten, wie sie die Lebensqualität von älteren Menschen verbessern und ihnen helfen können, unabhängig, engagiert und in Kontakt mit ihrer Umgebung zu bleiben. Die Schüler sollten ermitteln, was ältere Menschen im Alltag behindert und Lösungen für eine höhere Lebensqualität entwickeln. Außerdem bauten und programmierten die Teams einen autonomen Roboter mit Lego-Bauteilen, der auf einem Spielfeld vorgegebene Missionen lösen soll.

Zwei Teams des Jakob-Fugger Gymnasiums in Augsburg, die RobOpis und RoP-JFG, traten bei der „FIRST LEGO League Central Europe“ an, unterstützt von uns mit einer Fujitsu CELSIUS H910 und der LIFEBOOK E-Serie. Das Senior-Robotik-Team „RobOpis“ gewann den Regionalwettbewerb zur „FIRST LEGO European Robotic League“. An der TU München sammelten die Schüler mit einem Konzept für ein seniorengerechtes Smartphone insgesamt 187 von 200 möglichen Bewertungspunkten, unter anderem mit hervorragenden Ergebnissen in den Einzeldisziplinen. Das Team qualifizierte sich für das „FLL Final Central Europe South“ in Innsbruck im Dezember 2012. Hier konnten auch Teams aus Österreich und Italien (Südtirol) das RobOpis-Team nicht stoppen.

Für das seniorengerechte Smartphone interviewten die Schüler in der Seniorenwohnanlage Steppach bei Augsburg ein Ehepaar. Die Erkenntnisse aus dem Interview sowie eine Analyse von sich auf dem Markt befindlichen Seniorenhandys flossen in die Entwicklung des Prototypen ein. Highlights dieses Smartphones sind unter anderem die Übertragung des Tons direkt auf das Hörgerät, ein SOS-Knopf und ein integrierter Notfallpass. Besonders hilfreich für Senioren im Alltag ist die Kamera, die sich auch als Lupe benutzen lässt sowie zum Vorlesen des Busfahrplans eingesetzt werden kann. In der Einzeldisziplin Forschungspräsentation erlangte die Schülergruppe „RobOpis“ an der TU München und in Innsbruck jeweils den zweiten Rang.

Jörg Haas vom Jakob-Fugger-Gymnasium Augsburg, freute sich für seine Schüler: „Das Notebook hat perfekt funktioniert. Sie durften ihre Präsentation dem großen Plenum vorstellen. Auch die Sache mit dem Bluetooth erleichterte die Arbeit sehr, da das lästige An- und Abstöpseln des Roboters wegfiel und so schnellere Anpassungen des Roboter-Programmcodes möglich waren.

Die Jungs treffen nun beim JFG bei FLL Final Central Europe am 11. und 12. Januar 2013 in Obrigheim auf Teams aus Österreich, Bulgarien, Schweiz, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Polen und Deutschland.

Wir freuen uns über den Erfolg der Schüler und drücken die Daumen für die nächste Runde! Natürlich unterstützen wir das Team weiterhin mit dem LIFEBOOK E, da die Schüler in der Wettbewerbskategorie „Live-Challenge“ in 45 Minuten ein unbekanntes Problem lösen müssen. Zum Programmieren und gleichzeitigen Testen am Roboter, ist Bluetooth die ideale Lösung.

Hier finden Sie Informationen rund um die EM 2013.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.