fujitsu blog case studies

Mit ServerView Virtual-IO Manager sind wir in der Lage, in unserer Blade-Server-Landschaft ohne jegliche Konfigurationsänderungen Server auszutauschen und im Bedarfsfall Anwendungen flexibel von einem Server auf einen anderen zu verlagern.“ Frank Albert, Projektleiter, GKD Paderborn

Bereits seit 1979 ist  die Gemeinschaft für Kommunikationstechnik, Informations- und Datenverarbeitung Paderborn (GKD) als erfolgreiches Dienstleistungsunternehmen für rund 20 Verwaltungen in der näheren Umgebung aktiv. In den Kreisen Paderborn, Höxter und Teltow-Fläming versorgt die GKD 20 Verwaltungen mit informations- und kommunikationstechnischen Leistungen sowie Diensten.

Bislang tat sie dieses mit einem Mainframe, doch diese Ära ging zum Jahreswechsel 2011/2012 zu Ende. Gefordert war eine  flexiblere Bereitstellung von IT-Leistung für eGovernment, doppische Haushaltsführung oder Bürgerservices via Web. Deshalb sollte die IT-Infrastruktur in Richtung Virtualisierung und Dynamisierung weiterentwickelt werden, sowie der Einsatz  intelligenter Software für die zentrale Steuerung einer virtualisierten Serverumgebung geplant werden. Natürlich mit dem Ziel, erheblich mehr Leistung mit weniger Aufwand und Energie erzielen zu können.

Die Lösung

GKDDie GKD hat bei dieser Herausforderung auf eine Technik gesetzt, die auf weniger Raum wesentlich weniger Energie verbraucht, weniger Betriebskosten verursacht und gleichzeitig eine hohe Leistung erzielen kann: Die Produktfamilie PRIMERGY BX900 gibt es nun auch in Paderborn und zwar gleich drei Mal, zusammen mit dem ServerView® Virtual-IO Manager (VIOM), der die Administration der im BX-Gehäuse untergebrachten Servereinheiten deutlich vereinfacht und damit die Betriebskosten reduziert.  Für die budget- und umweltfreundliche Bilanz sorgen das Kühlkonzept Cool-safe™ und Netzteile mit einer Energieeffizienz von 94 Prozent.

Die Fäden der Bereitstellung von fachspezifischen Anwendungen und Diensten laufen heute dort zusammen, wo einst Heinz Nixdorf erste Rechner baute. Sie werden im Full-Service-Betrieb an die Schreibtische der Anwender in den 20 angeschlossenen Städten und Gemeinden geliefert, in deren Einzugsgebiet rund 400.000 Einwohner leben. Ob Haushaltsplanung, Ratsinformationssystem oder Energiemanagement in öffentlichen Gebäuden – die Palette der in Anspruch genommenen Anwendungen ist breit. Aus den vorigen 3 konnten mittlerweile durch die neue Technik von Fujitsu 100 Terabyte werden. Denn mit den PRIMERGY BX900 als komplette Blade- Infrastruktur mit Server-, Storage-, Netzwerk- und Management-Funktionen kann die GKD nun den wachsenden Datenmengen gerecht werden und gleichzeitig eine entsprechende IT-Performance erzielen. Die IT-Infrastruktur kann sich also rasch an alle betrieblichen Erfordernisse und Veränderungen anpassen.

Ein weiterer Vorteil: Mit dem ServerView Virtual-IO Manager wird dem Verantwortlichen für die Administration des PRIMERGY BX900, Frank Albert, eine Menge Administrationsarbeit und -aufwand abgenommen. Außerdem kann er mit der Technik von Fujitsu Stresssituationen im Systembetrieb leichter überstehen. Denn  das kann eine intelligente Isolierung und Virtualisierung der serverseitigen I/O-Parameter in einem von der Hardware unabhängigen Profilspeicher. Von hier aus können die einmal definierten Profile flexibel und rasch verschoben und Servern zugewiesen werden, die gerade Kapazitäten frei haben. So können die Server besser ausgelastet und die Ressourcen besser gesteuert werden. Wenn ein Server einmal ausfällt, dann kann man die betreffenden Anwendungen ganz leicht auf einen anderen Server verlagern.

„Mit der PRIMERGY BX900 samt dazugehöriger VIOM-Software haben wir die IT-Weichen in Richtung Virtualisierung und Dynamisierung gestellt – und damit eine nachhaltig wirkende Kostenbremse installiert.“
Ulrich Voß, Technischer Geschäftsführer, GKD Paderborn

 

Zur Case Study (PDF)
Mehr über die Gemeinschaft für Kommunikationstechnik, Informations- und Datenverarbeitung Paderborn (GKD)
.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.