fujitsu blog case studies

In einem Rechenzentrum im ehemaligen Atombunker der Landesregierung Baden-Württemberg in Oberreichenbach bietet die COMback GmbH hochsichere IT-Services an. Kunden sind unter anderem Verwaltungen, Finanzinstitute und Energieversorger, deren Daten 30 Meter tief unter die Erde und hinter bis zu fünf Meter dicken Mauern mittels modernster Hardware sicher ausgelagert werden. Die 70.000 Tonnen Beton und Stahl des Bunkers schützen immer noch vor elektromagnetischer Strahlung sowie  anderen möglichen Katastrophenfällen – einer Datenzerstörung wird so vorgebeugt.

Alleinstellungsmerkmal ist zudem die Zertifizierung aller eigenen Geschäftsprozessen nach ISO 27001 „für hohen und sehr hohen Schutzbedarf“ auf Basis von BSI-Grundschutz. COMback vereint somit höchste Sicherheitsansprüche – mit Know-how in den Bereichen Notfallvorsorge, Business Continuity, Hochsicherheitshousing und weiteren Dienstleistungen.

Auf Grund dieser hohen Anforderungen der Kunden an den Rechenzentrumsbetreiber, erfolgt auch die Auswahl der eingesetzten Speichersysteme besonders gewissenhaft. Gesucht wurde Hardware mit entsprechender Lese- und Schreib-Performance, die zudem über gute Skalierbarkeit verfügt, da die COMback GmbH  ihre Speichersysteme hinter einer SAN-Virtualisierung betreibt.

ETERNUS DX90 S2

ETERNUS DX90 S2

Die Wahl fiel nach eingehender Prüfung auf vier ETERNUS DX90 Speichersysteme von Fujitsu, die nun „unter Tage“ in einem der sichersten Rechenzentren der Welt ihren Dienst tun. Die COMback GmbH setzt die mit jeweils 115 Terabyte Brutto-Plattenspeicherkapazität ausgestatteten Systeme über mehrere interne Rechenzentren verteilt ein. In einem weiteren Schritt wurde die Speicherstruktur um eine ETERNUS DX440 für BS2000 Mainframe-Anwendungen erweitert.

Vorteile der ETERNUS DX90 Speichersysteme

Die gespeicherten Daten werden zwischen den Systemen gespiegelt, so dass COMback sich auf eine Netto-Speicherbelegung von gut 140 Terabyte einstellen kann. Gleichzeitig haben sie noch genügend Speicherplatz für Kapazitätserweiterungen, um sich auf Kundenanforderungen schnell und flexibel einstellen zu können. Zudem werden Server und Speichersysteme des COMback-Rechenzentrums vollständig von außen gemanagt. Dies geschieht beim Speicher über die DataCore-Lösung SANsymphony, die alle physikalischen Speicher als einen gesamtheitlichen Ressourcenpool virtuell zusammenfasst. Ein weiterer Pluspunkt: Die vormals betriebenen bis zu fünf verschiedenen Speichersysteme unterschiedlicher Hersteller können nun zu einer Einheit zusammengefasst und der Wartungsaufwand sowie die Energiekosten reduziert werden.

Mit dem Ergebnis ist auch Gottfried Stegmann, Geschäftsführer bei der COMback GmbH, zufrieden: „Die Performance der ETERNUS DX90 Speichersysteme ist wie das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugend. Die Sparsamkeit im Energieverbrauch dieser Systeme hat unsere Erwartungen übertroffen“ 

Mehr über die COMback GmbH



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.