Fujitsu-TraderunnerFujitsu beim KDO Kunden- und Partnertag in Oldenburg

Ein aktuelles Vortragsprogramm, beispielgebende Projekte und Innovationen: Die Besucher des KDO Kunden- und Partnertages kamen auf ihre Kosten und nahmen zahlreiche Impulse für die Modernisierung der Verwaltung mit nach Hause.

Ein Thema war „Virtual Client Computing“, kurz VCC. Unser Kollege Jan Bank, Teamleiter Practice Server & Virtualisierung Nord bei Fujitsu, arbeitete in einem Vortrag den speziellen Nutzen für Kommunalverwaltungen heraus. Als Weiterentwicklung der Server- und Speichervirtualisierung wird beim VCC der gesamte PC-Desktop im Rechenzentrum zusammengefasst. Mit der Palette der Thin und Zero Clients, aber auch mit den Rich Clients haben wir die passenden Endgeräte im Portfolio.

Diese guckten sich die Besucher direkt vor Ort live an: Vor der Weser-Ems-Halle war unser Traderunner ein Blickfang und zog das Interesse vieler Besucher auf sich.

Speziell der Zero Client, bei dem keine administrativen Tätigkeiten mehr notwendig sind, unterstützt den Gedanken der optimierten Bereitstellung: Er besitzt kein lokales Betriebssystem, keinen Prozessor, Speicher, Flash oder bewegliche Teile wie Kühler oder Festplatten. Einzig ein Monitor mit USB-, Audio- und LAN-Anschlüssen, eine Tastatur und Maus gehören zur Ausstattung. Die Verbindung mit dem Desktop-Virtualisierungs-Server wird durch den im Display enthaltenden Chipsatz aufgebaut.

Die Vorteile, die eine Behörde durch das VCC erzielen kann, sind vielseitig: So ist der IT-Administrator in der Lage, räumlich getrennt und völlig unabhängig für die Verwaltung, Wartung oder Reparatur zu sorgen. Alle Administratoren können zentral vom Rechenzentrum aus arbeiten und Einstellungen vornehmen – das spart Zeit und sorgt für effizientes Arbeiten.

Auch Mitarbeiter profitieren von Thin und Zero Clients, da sie sich von jedem Platz im Unternehmen aus anmelden und auf ihre gewohnte Windows-Oberfläche zu greifen können. Das erleichtert den Umgang mit den neuen Endgeräten und sorgt für eine hohe Mitarbeiterakzeptanz. Ein weiterer Vorteil des VCC ist die Sicherheit. Denn hier liegen Betriebssystem, Programme und sämtliche Daten im Rechenzentrum und sind damit gegen Diebstahl und Datenverlust gesichert.

Besonders attraktiv für Behörden sind zudem die Einsparungen, die durch den geringen Stromverbrauch erzielt werden: Der Zero Client benötigt z. B. mit seinem integrierten 22-Zoll-LCD-Monitor gerade einmal 27 Watt, ein normaler PC hingegen zwischen 150 und 200 Watt. Das ist eine enorme Reduzierung, die sich nicht nur in der Stromrechnung niederschlägt, sondern auch der Umwelt zugutekommt.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.