Dr. Sebastian Saxe

Wichtiger Hinweis: Der Vereinsvorstand hat beschlossen, die für den 01./02. April in Dortmund geplante Managementtagung abzusagen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Verpassen Sie nicht die einmalige Gelegenheit, das Top-Management von Fujitsu persönlich kennen zu lernen!

Der Anwenderverein Fujitsu NEXT e.V. lädt Sie zu dieser Tagung der besonderen Art hiermit herzlich ein! Am 01. und 02. April 2014 wagen wir in Dortmund gemeinsam mit Analysten, Zukunftsforschern, Hochschulprofessoren, Wissenschaftlern und Vertretern aus dem Fujitsu-Management einen kritischen Blick in die Zukunft.

Doch was ist das Besondere an dieser Veranstaltung und warum dürfen Sie diese nicht verpassen? Darüber sprachen wir mit Dr. Sebastian Saxe, Vorstandssprecher Fujitsu NEXT e.V., im Interview.

Hallo Herr Dr. Saxe, vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben für das Interview. Für wen ist die Tagung genau das Richtige bzw. wie ist Ihre Zielgruppe definiert?

Die Zielgruppe der Tagung ist die Managerebene, CIOs und IT-Manager. Wir versuchen auf der Tagung den Blick auf Morgen und in die Zukunft zu richten, also mal nicht auf das Tagesgeschäft. Eine der großen Herausforderungen sind die Innovationen, die in die Unternehmen kommen. Als IT-Manager muss man diese einplanen und beurteilen können. Dazu gehört auch sowohl, was die Unternehmen und als auch was Fujitsu für eine Strategie im Hinblick auf die Produkte haben. Wir wollen IT-Managern einen Planungshorizont für die nächsten zwei bis drei Jahre aufzeigen.

Welche Vortragsthemen und Referenten bietet die Veranstaltung und warum?

Wir haben die Wissenschaftsseite eingeladen, um deren Perspektive kennenzulernen. Als Fujitsu Anwenderverein laden wir natürlich auch Fujitsu ein sowie deren strategische Partner, weil wir bei unseren Anwendern diese Produktportfolios vorfinden. Natürlich interessiert uns auch, wie sich der Konzern Fujitsu strategisch weiter entwickelt.

Ich freue mich daher besonders über die Zusage von Jürgen Walter, CEO Fujitsu Central Europe, sowie von Dr. Joseph Reger, der über die technologischen Entwicklungen bei Fujitsu referieren wird. Auch Rupert Lehner ist anwesend.

Aus Sicht der Analysten wird Andreas Zilch von der Experton Group eine Prognose wagen über die künftige Entwicklung von Clients und Server. Prof. Dr. Tilo Böhmann von der Universität Hamburg wird skizzieren, wie sich Studierende ihre persönliche Zukunft am Arbeitsplatz vorstellen.

Auch der Arbeitsplatz der Zukunft selber und die Datenbrille sind Thema. Besonders spannend finde ich das Thema „Zukunft Management – Die neuen Spielregeln der Wirtschaft in der Wissensgesellschaft“ von dem Zukunftsforscher Erik Händeler.

Wird es ein Abendprogramm geben, an dem sich die Besucher eventuell noch untereinander austauschen können?

Wir sind ja bei solchen Veranstaltungen immer sehr daran interessiert, dass die Mitglieder von Fujitsu NEXT networken. Am ersten April besuchen wir die Zeche Zollverein und essen dann dort zu Abend. Das ist ein Ort mit einer Atmosphäre, die ein bisschen industriell geprägt ist und auch Aufbruch und Veränderung versprüht. In dieser Atmosphäre wird sich die Gelegenheit ganz von selbst bieten, dass die Teilnehmer untereinander ins Gespräch kommen. Wie bei allen unseren Veranstaltungen.

Wer kann an der Tagung teilnehmen? Was muss ich machen, um teilnehmen zu können?

Teilnehmen kann jeder, der sich für die Themen interessiert und eine gewisse Affinität zur Zukunft hat. Besonders interessant ist die Tagung natürlich für die Kunden von Fujitsu, weil das Top-Management von Fujitsu anwesend ist und auch Aussagen treffen  wird über die Zukunft der Produkte und Services.

Gibt es eine Teilnahmegebühr und wie viele Gäste erwarten Sie?

Ja, die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro für Vereinsmitglieder und 150 Euro für alle übrigen Teilnehmer. Da wir eine solche Tagung zum ersten Mal durchführen, ist es schwer einzuschätzen, wie  groß das Auditorium wird. Der Tagungsraum erreicht sein Kapazitätslimit bei 80 Personen. Mehr Anmeldungen können wir nicht annehmen.

Können Sie uns einige Hintergrundinfos zum Ort des Events verraten?

Wir tagen bei der DASA in Dortmund. Die DASA ist Deutschlands größte interaktive Ausstellung rund um die Welt der Arbeit. Das ist wirklich sehenswert, weil dies natürlich das Kernelement eines jeden Beschäftigten ist. Als Führungskraft muss man sich darüber informieren und kann dort seinen Horizont erweitern. Ich empfehle, das Angebot der Führung zu nutzen, die wir im Anschluss an die Tagung anbieten.

Das hört sich alles nach einer sehr interessanten und spannenden Tagung an. Gibt es denn Pläne, daraus eine regelmäßige Veranstaltung zu machen?

Wir sammeln Erfahrungen mit verschiedenen Formaten von Veranstaltungen und wenn das eine erfolgreiche Tagung wird, planen wir natürlich, dieses Format fortzuführen. In der nächsten Sitzung des NEXT-Vorstandes im Mai werden wir uns mit der Auswertung der Tagung  beschäftigen. Meine Einschätzung ist schon heute positiv.

Wie wird der Ablauf in etwa sein? Es stehen ja einige Vorträge auf der Agenda. Ist auch genug Raum für Diskussionen unter den Teilnehmern eingeplant?

Also gute Veranstaltungen  leben heute davon, dass sie auch genug Zeit für Interaktionen zwischen den Referenten und dem Auditorium bieten. Insofern wollen wir die reinen Vorträge beschränken und angeregte Diskussionen ermöglichen. Das ist uns wichtig. Wir haben auch die Kaffeepausen, den Business Lunch und die Abendveranstaltung so gelegt, dass viel Möglichkeit für den fachlichen Austausch mit den Referenten und untereinander besteht.

Bietet die Tagung eine Möglichkeit zum Dialog mit Fujitsu?

Die Gelegenheit gibt es selbstverständlich. Das Top Management von Fujitsu ist vor Ort, hält  Vorträge und steht in der anschließenden Diskussionsrunde aber auch in den Kaffeepausen für Fragen zur Verfügung. Ich gehe auch davon aus, dass der eine oder andere Salesmanager seinen Kunden zur Tagung begleitet.

Worauf freuen Sie sich persönlich am meisten bei dieser Tagung?

Mich begeistern besonders, dass das Top-Management von Fujitsu anwesend sein wird und sich die Zeit nimmt, mit den Anwendern zu diskutieren und in den Dialog zu gehen. Man hat nicht so oft  die Gelegenheit, mit Ihnen zu reden und ihre  Positionen und Meinungen zu hören. Gerade bei  technischen Ausblicken auf morgen sind die Strategie-Vorträge von Dr. Joseph Reger immer ein Publikumsmagnet und Highlight der Veranstaltung.

Ich bin persönlich sehr angetan, dass es bei dieser Veranstaltung um das Thema Zukunft gehen wird. Diese zu gestalten, wird die größte Herausforderung im Zeitalter von Industrie 4.0 sein. Ich wünsche mir einen lebhaften, kontroversen Dialog zwischen Referenten, Teilnehmern und dem Management von Fujitsu. Seien Sie dabei!

Auf unserer Internetseite sind alle Informationen zur Tagung verfügbar: Einladung, Infoblatt und Agenda.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.