Mit rund 800 Mitarbeitern im Innen- und 1.700 Beschäftigten im Außendienst bedient die LBS Westdeutsche Landesbausparkasse mit ihren Finanzprodukten das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Diese strukturelle Besonderheit gepaart mit dem stark verzweigten Vertriebsnetz in den Sparkassen-Filialen führt insbesondere in der IT zu einer hohen Dynamik, der das gleichfalls in Münster ansässige Rechenzentrum der LBS Westdeutsche Landesbausparkasse mit hoher Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit begegnen muss.

Über dieses Rechenzentrum werden täglich die IT-Ressourcen für alle Geschäftsprozesse des Innen- und Außendienstes bereitgestellt, sodass die Leistungsanforderungen entsprechend hoch sind. Aufgrund dessen legen die IT-Verantwortlichen ein sehr hohes Augenmerk auf das System-Management des Rechenzentrums sowie aller Außenstellen.

Case Study LBS Optimiert werden sollten nun jedoch die Betriebs- und Wartungskosten und die Offenheit bzw. Erweiterbarkeit einer standardisierten System-Management-Lösung. Eine offene, schlanke und effektive Management-Lösung sollte folglich in das Rechenzentrum integriert werden, die gleichzeitig die bestehende Systemstabilität optimiert. Für die Überwachung der gesamten IT-Infrastruktur erhoffte man sich tiefgreifende Verbesserungen, da eine Konsolidierung und Standardisierung der Monitoring-Anwendungen ebenfalls gefragt war.
Anhand dieser Anforderungen entschied sich das IT-Team des Unternehmens für die offene Lösung ManageNow® for Data Center Monitoring von Fujitsu, da dieses durch enthaltende Investitions-, Anpassungs- und Administrationskosten überzeugen konnte sowie durch einen neuen Standard für den Aufbau einer strukturierten, flexiblen IT-Infrastruktur. Alle verschiedenartigen Systemmanagement- und Reporting-Tools können somit konsolidiert und ein einziges, offenes Managementprodukt zur vollständig automatisierten Überwachung der Client-Server-Infrastruktur genutzt werden.

„Offene Lösungen wie ManageNow for Data Center Monitoring schaffen den notwendigen finanziellen Freiraum, um neuen Themen und Anforderungen den Weg zu ebnen, ohne die IT-Budgets übermäßig zu belasten.“
Oliver Borcherding IT-Projektleiter, LBS Westdeutsche Landesbausparkasse

Als Ergebnis der Verbesserungen gehören unter anderem die Verschlankung und Vereinfachung in der Administration. Auch konnte die LBS Westdeutsche Landesbausparkasse durch das neue Data Center Monitoring ihre Produktivität im IT-Betrieb steigern und insbesondere zeitaufwändigen Pflichten entlasten, wie Dokumentation und Reporting.

Zudem konnte das Unternehmen den Ressourcenaufwand in der Systemadministration herunterschrauben. Weitere relevante Merkmale sind die höhere Servicequalität und eine signifikant höhere Anpassungsfähigkeit an neue geschäftliche Anforderungen. Insgesamt hat die LBS Westdeutsche Landesbausparkasse mit der Umstellung auf das neue ManageNow® for DCM System die Betriebsaufwände im Tagesgeschäft um ein Drittel reduziert und trotz steigender Anforderungen den IT-Betrieb weiter aufrechterhalten.

Oliver Borcherding resümiert:

„Die zusätzlichen Projekt- und Lizenzkosten für die Umstellung auf die neue System-Management-Plattform werden durch die Reduzierung der IT-Kosten in Form von Wartung, Lizenzen und Eigenentwicklung von Plugins mehr als kompensiert. Der Festpreis des Lösungspakets ManageNow for DCM beinhaltet ein Jahr Support sowie Dienstleistung für die Ersteinführung, und gewährleistet einen mittelfristigen ROI von zwei bis drei Jahren.“

Mehr über  die LBS Westdeutsche Landesbausparkasse



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.