Case Study

Als die marktführende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland berät PricewaterhouseCoopers (PwC) Konzerne und Familienfirmen, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, Global Players, die Öffentliche Hand und viele mehr. Das Portfolio des Unternehmens mit mehr als 9.000 Mitarbeitern reicht hierbei von Steueroptimierung über Liquiditätsplanung bis hin zum Börsengang.

Auf Grund dessen handhabt PwC täglich unzählige steuerrelevante Unterlagen sowie Informationen über Strategie und Prozesse ihrer Kunden. Im Rahmen einer Optimierung der IT-Umgebung sollte nun die Storage-Infrastruktur mit dem Fokus auf Steigerung der Speicherkapazität und Erhöhung von Effizienz und Hochverfügbarkeit erneuert werden. Die Suche nach dieser neuen Storage-Infrastruktur stand zudem ausdrücklich auch unter dem Fokus eines noch höheren Sicherheitslevels.

PricewaterhouseCoopers (PwC) Nach einer ausführlichen Begutachtung der Systeme und Performance-Tests im Paderborner Democenter von Fujitsu fiel die Entscheidung auf die Lösungen unserer Experten. Um PwC Deutschland bei der Handhabung der sensiblen Datenmengen zu unterstützen, hat Fujitsu eine Big Data Solution auf Basis von Fujitsu ETERNUS DX8700 S2-Speichersystemen plus VTL-Backup mit automatisierter Tape Integration entwickelt. Insgesamt vier ETERNUS DX High End-Systeme teilen sich auf zwei gespiegelte Rechenzentren auf. Eine gesplittete ETERNUS CS High End Data Protection Appliance dient hierbei als Backupsystem.

„Mit unseren neuen Fujitsu ETERNUS High-End-Systemen konnten wir unsere Storage-Kapazitäten um mehr als 40 Prozent steigern und gleichzeitig die Energiekosten um 45 Prozent senken, womit wir letztendlich über 500.000 Euro in den nächsten fünf Jahren sparen.“
Carsten Meyer-Rühen, Chief Technology Officer, PwC Deutschland

Jetzt kann PwC von einem sehr hohen Sicherheitsniveau sowie einer Gesamtspeicherkapazität von 1,4 Petabyte profitieren. Auch dem zukünftigen Datenwachstum kann das Unternehmen nun entspannt entgegensehen, denn die Skalierbarkeit dieser High-End-Systeme kann auf bis zu 4,6 Petabyte ausgebaut werden. Darüber hinaus ist die Ausfallsicherheit der Systeme ebenfalls garantiert: Das automatisierte Failover läuft im Bedarfsfall über die Storage-Virtualisierungslösung FalconStor NSS. Für die vereinfachte Überwachung der kompletten SAN-Infrastruktur kommt die ETERNUS SF Software zum Einsatz. Hiermit lassen sich alle Storage-Kapazitäten zentral über eine Oberfläche managen und monitoren.

Insgesamt verfügt PwC nun über eine hochperformante und extrem ausfallsichere Big Data-Lösung. Friedrich Esser, der bei PricewaterhouseCoopers Deutschland als Projekt Manager die Verantwortung getragen hat, kann somit ein positives Fazit ziehen:

„Mit Fujitsu haben wir einen Partner gefunden, der uns zugehört und mit einer auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen ETERNUS Enterprise-Big-Data-Lösung reagiert hat, die etwa vier Mal so schnell läuft wie unsere bisherige Lösung. Was uns sehr beeindruckt hat, war die hochflexible und zügige Arbeitsweise der Fujitsu-Experten. Für die Zukunft ist unsere Storage-Infrastruktur sehr gut aufgestellt.“

Zur Case Study (pdf)
Mehr über PricewaterhouseCoopers



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.