close

Es bleiben noch Hürden, aber die Richtung stimmt – Fazit der Jahrestagung E‑Akte in Berlin

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Vie­les was wir tun, erle­di­gen wir mitt­ler­wei­le online. Wir ver­glei­chen Prei­se oder sam­meln Infor­ma­tio­nen aus unter­schied­li­chen Quel­len. Dabei spielt nicht nur die digi­ta­le Ver­füg­bar­keit von Daten eine Rol­le, son­dern auch deren Ver­knüp­fung zu einem stim­mi­gen Gesamt­bild. Um zu ver­ste­hen, wor­um es geht, müs­sen wir oft nicht nur die Details, son­dern das Gan­ze betrach­ten. Am Ende erhal­ten wir dann einen Über­blick, aus dem wir unse­re Schlüs­se zie­hen. Die­se Pro­zes­se fin­den jedoch nicht nur im pri­va­ten Umfeld statt, son­dern auch im beruf­li­chen – und die Öffent­li­che Hand macht hier kei­ne Aus­nah­me. Als zen­tra­les Ele­ment spielt die E‑Akte eine ent­schei­den­de Rol­le im Digi­ta­li­sie­rungs­pro­zess der Öffent­li­chen Ver­wal­tung. Das unge­bro­che­ne Inter­es­se an die­sem Schlüs­sel­ele­ment zeig­te der neue Besu­cher­re­kord auf der Jah­res­ta­gung E‑Akte.

Daten brauchen Schutz an jedem Knotenpunkt einer digitalen Welt

X21de - Foto Reiner Freese
X21de Foto – Rei­ner Freese

Je mehr Ver­knüp­fun­gen es gibt, des­to aus­sa­ge­kräf­ti­ger wird der ent­ste­hen­de Gesamt­ein­druck. Dabei gilt nach wie vor: alles, was digi­ta­li­siert wird, bleibt angreif­bar. Gera­de in sen­si­blen Berei­chen wie dem E‑Government oder der E‑Justice muss die Mess­lat­te für die Sicher­heit hoch ange­legt wer­den. Mit einem Vor­trag beleuch­te­ten unse­re Kol­le­gen Flo­ri­an Häber und Cars­ten Schae­fer auf der Jah­res­ta­gung E‑Akte sicher­heits­re­le­van­te Aspek­te der elek­tro­ni­schen Akten­füh­rung. Wie in vie­len ande­ren Berei­chen auch bewe­gen sich die Öffent­li­che Ver­wal­tung und die Gerich­te eben­falls in Netz­wer­ken. Sie schi­cken Infor­ma­tio­nen von A nach B, recher­chie­ren und doku­men­tie­ren. Die Daten müs­sen dabei jeder­zeit geschützt wer­den, an jedem ein­zel­nen Kno­ten­punkt im Netz­werk. Mit ihrem Vor­trag „E‑Akte sicher umset­zen mit Fuji­tsu Sicher­heits­tech­no­lo­gien” gin­gen unse­re bei­den Refe­ren­ten detail­liert auf die­se Punk­te ein. Zusätz­lich betei­lig­te sich Fuji­tsu mit einem Infor­ma­ti­ons­stand an der Jah­res­ta­gung, die mit weit über 400 Teil­neh­mern ein­mal mehr einen Besu­cher­re­kord aufstellte.

Die E‑Akte bleibt das zentrale Element der Digitalisierung der Öffentlichen Hand

Sicher habe die IT-Kon­so­li­die­rung in Bund und Län­dern in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Fort­schrit­te gemacht, resü­mier­ten Dr. Rein­hard Brandl, Mit­glied des Bun­des­ta­ges, Felix Zim­mer­mann, Bit­kom e.V. und Jens Alt­mei­er bei der abschlie­ßen­den Podi­ums­dis­kus­si­on. Den­noch blie­ben noch eini­ge Hür­den auf dem Weg in eine digi­ta­le Welt, neue Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tu­ren ver­lang­ten ihren Tri­but. Eines steht jeden­falls fest: Auch die Öffent­li­che Ver­wal­tung hat sich längst auf den Weg in eine digi­ta­le Zukunft gemacht.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page