close

Ist Ihr Rechenzentrum fit für die Zukunft?

Fujitsu IBA: Ist Ihr Rechenzentrum fit für die Zukunft?
Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Die neue Bera­tungs­me­tho­de Indi­ca­tor Based Assess­ment (IBA) hilft IT-Manager*innen dabei, eine zukunfts­fä­hi­ge IT-Inno­va­ti­ons­stra­te­gie für ihr Rechen­zen­trum zu ent­wi­ckeln und Feh­ler bei Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen zu vermeiden.

Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on kommt nicht – sie ist längst da. Und mit ihr eine Viel­zahl zum Teil ganz erheb­li­cher Aus­wir­kun­gen auf die IT-Infra­struk­tur. IT-Entscheider*innen in Unter­neh­men sehen sich mit der Her­aus­for­de­rung kon­fron­tiert, dass die IT heu­te so viel­fäl­tig gestal­tet wer­den kann wie nie zuvor. Nach Main­frame- und Cli­en­t/­Ser­ver-Com­pu­ting sowie der Public Cloud befin­det sich die IT-Bran­che nun in der vier­ten Pha­se: der Hybrid-Cloud-Ära.

Für IT-Manager*innen ste­hen daher eine Rei­he zen­tra­ler Fra­gen im Fokus. Ist das Rechen­zen­trum ihres Unter­neh­mens opti­mal auf die­sen tech­no­lo­gi­schen Umbruch vor­be­rei­tet? Wie erhal­ten sie mit mög­lichst gerin­gem Auf­wand genau die Infra­struk­tur, die sie sinn­vol­ler­wei­se benö­ti­gen? Und vor allem: Mit wel­chen Tech­no­lo­gien kön­nen die Geschäfts­zie­le in Zukunft best­mög­lich erreicht werden?

Bei der Beant­wor­tung sol­cher Fra­gen ent­schei­den vie­le IT-Ver­ant­wort­li­che oft­mals aus dem Bauch her­aus. Sie füh­ren zum Bei­spiel eine inno­va­ti­ve Tech­no­lo­gie auf­grund von Emp­feh­lun­gen in ihrem Unter­neh­men ein – in der Hoff­nung, die­se könn­te ihre Pro­ble­me lösen.

Doch Micha­el Hom­borg, Fuji­tsu Cate­go­ry Mana­ger Cen­tral Euro­pe Inte­gra­ted Sys­tem, warnt aus­drück­lich vor sol­chen Bauch­ent­schei­dun­gen: „Der Ein­satz einer neu­en Tech­no­lo­gie soll­te gut über­legt sein. Wir möch­ten sol­che Ad-hoc-Pro­zes­se durch­bre­chen, weil sie nicht ganz­heit­lich aus­ge­rich­tet und stra­te­gisch durch­dacht sind. Unse­re Kund*innen sol­len sich nicht gezwun­gen sehen, unre­flek­tiert ein­fach nur das Neu­es­te vom Neu­es­ten kau­fen zu müssen.”

Das Indicator-Based-Assessment (IBA) gibt die Antwort

Um her­aus­zu­fin­den, wel­che IT-tech­ni­schen und ‑orga­ni­sa­to­ri­schen Ent­schei­dun­gen für ein Unter­neh­men opti­mal sind, soll­ten sich IT-Füh­rungs­kräf­te zunächst über ihre aktu­el­le Situa­ti­on im Kla­ren sein. Bei die­ser Selbst­re­fle­xi­on unter­stüt­zen wir Unter­neh­men mit einer neu­en Metho­de: dem Indi­ca­tor Based Assess­ment (IBA). Mit dem IBA bie­ten wir allen IT-Anwender*innen eine kla­re Anlei­tung, ob sie sich bei ihrer nächs­ten IT-Infra­struk­tur-Inves­ti­ti­on auf kon­ver­gen­te, hyper­kon­ver­gen­te oder hybri­de Cloud-Infra­struk­tur­tech­no­lo­gie kon­zen­trie­ren sollen.

Mit dem IBA-Tool in drei Schritten zum Ziel

Der Ablauf des Indi­ca­tor Based Assess­ment besteht aus drei Schrit­ten. Zunächst wer­den online alle rele­van­ten Daten und Infor­ma­tio­nen gesam­melt. Anschlie­ßend fin­det ein aus­führ­li­ches per­sön­li­ches Face-to-Face Inter­view mit Expert*innen von Fuji­tsu statt. Im drit­ten und letz­ten Schritt erfolgt dann eine indi­vi­du­el­le daten­bank­ge­stütz­te Auswertung.

Schritt 1: Online-Sammlung relevanter Daten und Informationen

Die Teil­neh­men­den erhal­ten die per­sön­li­chen Log-In Daten zum Indi­ca­tor-Based-Assess­ment-Tool. Über das Tool wer­den ers­te grund­le­gen­de Fra­gen gestellt und Infor­ma­tio­nen gesam­melt. Zum Bei­spiel: Wie tritt Ihr Unter­neh­men am Markt auf? Mit wel­cher Kern­kom­pe­tenz neh­men die Kund*innen Ihr Unter­neh­men wahr? Wie struk­tu­riert sich heu­te die Infra­struk­tur Ihres Rechen­zen­trums nach Front­end- & Backend-Sys­te­men? Auf wel­chen Schwer­punk­ten liegt der Fokus für die (digi­ta­le) Zukunft?

Schritt 2: Persönliches Face-to-Face Interview mit Fujitsu Expert*innen

Im zwei­ten Schritt folgt das per­sön­li­che Inter­view, in dem erfah­re­ne Fuji­tsu Expert*innen mit den Kund*innen über die wich­tigs­ten Inno­va­ti­ons­fel­der im Bereich der Soft­ware-Defi­ned-Tech­no­lo­gien dis­ku­tie­ren und gemein­sam ein indi­vi­du­el­les Bedarfs­pro­fil ermit­teln. Ange­spro­chen wer­den unter ande­rem The­men­kom­ple­xe, die durch Tech­no­lo­gien wie HCI (Hyper­con­ver­ged Infra­st­ruc­tures) oder Hybrid Cloud bereits teils mas­si­ve Ver­bes­se­run­gen erfah­ren haben und über das Poten­ti­al ver­fü­gen, sich in den nächs­ten Jah­ren wei­ter stark zu entwickeln.

Kon­kret ange­spro­chen wer­den fünf Inno­va­ti­ons­kom­ple­xe:

  • Elastic Workloads
  • Agi­le Software-Entwicklung
  • Agi­li­tät & Performance
  • Sim­pli­ci­ty & Consolidation
  • Dat­a­Cen­ter Automation

Die 5 Themen des IBA und ihre möglichen Bewertungen von 0 bis 3 Punkten
Die 5 The­men des IBA und ihre mög­li­chen Bewer­tun­gen von 0 bis 3 Punkten

 

Zu jedem die­ser Kom­ple­xe geben die Gesprächsteilnehmer*innen Feed­back, wel­che der Inno­va­tio­nen wich­tig für ihr Unter­neh­men sind. The­ma­ti­siert wird ins­be­son­de­re, in wel­chen Teil­be­rei­chen sie Pro­ble­me haben und wo sie sich Effi­zi­enz­stei­ge­run­gen oder Pro­zess­ver­schlan­kun­gen wün­schen. Die Ant­wor­ten wer­den sys­te­ma­tisch ein­ge­ord­net und in einem Punk­te­sys­tem zwi­schen 0 (unwich­tig) und 3 (sehr wich­tig) für jeden Kom­plex bewer­tet. Anschlie­ßend wer­den alle über die fünf The­men ver­teil­ten Punk­te zu einem Index­wert auf­ad­diert. Die­ser IBA-Index reicht von 0 bis 15. Unter 5 Punk­ten lau­tet die Emp­feh­lung, eine kon­ver­gen­te Infra­struk­tur zu wäh­len, mit einer Punkt­zahl zwi­schen 5 und 8 ist HCI / SDI die opti­ma­le Wahl. Dar­über spricht alles für eine Hybrid Cloud.

Schritt 3: Individuelle datenbankgestützte Auswertung

Am Ende des Indi­ca­tor Based Assess­ments erstel­len wir eine umfas­sen­de schrift­li­che Ana­ly­se mit der belast­ba­ren Gesamt­aus­wer­tung. Sie infor­miert dar­über, was das Unter­neh­men für die nächs­ten fünf Jah­re als Infra­struk­tur-Tech­no­lo­gie benö­tigt, um opti­mal auf­ge­stellt zu sein: Ent­we­der Con­ver­ged Infra­st­ruc­tures oder Hyper-Con­ver­ged Infra­st­ruc­tures (HCI / SDI) oder Hybrid-Cloud-fähi­ge Infra­struk­tu­ren. An die­sem Punkt betont Micha­el Hom­borg: „Wir las­sen die Teil­neh­men­den damit natür­lich nicht allein, son­dern reflek­tie­ren gemein­sam mit ihnen noch ein­mal die Ana­ly­se und bespre­chen ob das, was die Daten­bank gelie­fert hat, auch wirk­lich kom­pa­ti­bel ist zu dem, was das Unter­neh­men errei­chen will”.

Das Fujitsu IBA ist bislang einzigartig auf dem Markt

Das Inno­va­ti­ve an die­sem ein­zig­ar­ti­gen Tool ist, dass es nicht nur alle Fra­gen, son­dern auch die Mei­nungs­bil­dung doku­men­tiert und die Teil­neh­men­den ihre Ein­schät­zung letzt­lich mit einem Zah­len­wert aus­drü­cken. Dazu Micha­el Hom­borg: „Wir fra­gen nicht nach Adjek­ti­ven. Wir mode­rie­ren die Mei­nungs­bil­dung der Grup­pe, bis wir zu einem Grup­pen­kon­sens kom­men. Erst am Ende der Bestands­auf­nah­me müs­sen die Teil­neh­men­den einen Ganz­zah­len­wert zwi­schen 0 und 3 angeben.”

Wie die Pra­xis zeigt, ori­en­tie­ren sich vie­le IT-Anwender*innen bei Infra­struk­tur­ent­schei­dun­gen oft nur ein­di­men­sio­nal an einem Aspekt von Tech­no­lo­gie, etwa für oder gegen eine kon­ver­gen­te oder hyper­kon­ver­gen­te Lösung. Fol­ge die­ser ein­ge­schränk­ten Sicht­wei­se ist oft eine Über- oder Unter­in­ves­ti­ti­on. Das Indi­ca­tor Based Assess­ment hilft gezielt dabei, ver­meid­ba­ren Feh­lern bei IT-Invest­ment-Ent­schei­dun­gen zu ent­ge­hen und eine maß­ge­schnei­der­te Inno­va­ti­ons­stra­te­gie zu entwickeln.

Der mögliche personelle Rahmen eines Indicator Based Assessments

Das Assess­ment fin­det statt, bevor das eigent­li­che IT-Pro­jekt star­tet. Dadurch bekom­men alle Betei­lig­ten die Sicher­heit, dass sämt­li­che Fak­to­ren the­ma­ti­siert wor­den sind, die für eine bestimm­te Lösungs­form spre­chen. „Die Anwender*innen sind mit den ange­bo­te­nen Lösun­gen auch län­ger zufrie­den, weil sie alle wich­ti­gen Kri­te­ri­en im Vor­feld im Blick gehabt und inten­siv durch­dis­ku­tiert haben”, erläu­tert Homborg.

Garantierte Datensicherheit

Beim anschlie­ßen­den Tech­ni­cal Con­sul­ting ist übri­gens nie­mand gezwun­gen, die IBA-Ergeb­nis­se mit Pro­duk­ten von Fuji­tsu – wie PRI­ME­FLEX-Infra­struk­tu­ren – umzu­set­zen. Das Assess­ment-Ergeb­nis ist voll­stän­dig her­stel­ler­neu­tral. Auch bezüg­lich sen­si­bler Daten brau­chen sich IBA-Teil­neh­men­de nicht zu sor­gen: Der gesam­te Pro­zess ist selbst­ver­ständ­lich DSGVO-kon­form. Mit Abschluss des Mode­ra­ti­ons­ter­mins wer­den alle erfass­ten Daten ent­we­der direkt gelöscht oder, im Fal­le sta­tis­tisch wert­vol­ler Daten, nur anony­mi­siert gespeichert.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Indi­ca­tor Based Assess­ment von Fuji­tsu fin­den Sie auf der IBA Home­page.

Schlagwörter: , ,

Story Page