close

So bleibt der BS2000 Mainframe eine Investition in die Zukunft

BS2000 Mainframe
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Ein Blog­bei­trag von Uwe Sto­was­ser, Head of Enter­pri­se Plat­form Ser­vices CEE bei Fuji­tsu.

Von der digi­ta­len Visi­on bis zu ihrer Rea­li­sie­rung ist es oft eine lan­ge Rei­se. Dies gilt umso mehr, wenn in der IT nicht recht­zei­tig die Wei­chen gestellt wer­den, damit IT-Abtei­lun­gen schnell und effi­zi­ent die Inno­va­ti­on von Geschäfts­mo­del­len unter­stüt­zen kön­nen. Im betrieb­li­chen All­tag klafft dann zwi­schen Wunsch und Wirk­lich­keit eine Lücke, weil etwa Sicher­heits­be­den­ken bestehen, Sys­te­me auf­grund feh­len­der Fea­tures zu infle­xi­bel sind und die Auf­recht­erhal­tung des lau­fen­den Betriebs so vie­le Res­sour­cen bean­sprucht, dass die Wei­ter­ent­wick­lung zu kurz kommt. Wie las­sen sich der­ar­ti­ge Pro­ble­me pro­ak­tiv vermeiden?

Innovation ermöglicht Innovation

Der sichers­te Weg ist und bleibt kon­ti­nu­ier­li­che Inno­va­ti­on. Fuji­tsu beschrei­tet ihn als DX-Unter­neh­men („DX” für Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on) sys­te­ma­tisch, um digi­ta­le Stra­te­gien von Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen nach­hal­tig zu för­dern. Im Bereich Enter­pri­se Plat­form Ser­vices (EPS) gewähr­leis­ten wir dies durch eine Main­frame-Infra­struk­tur, die stets mit der Zeit geht sowie mit Hard­ware, Soft­ware und Ser­vices alle Aspek­te abdeckt, die für die fle­xi­ble Unter­stüt­zung von Stra­te­gien zur digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on rele­vant sind.

Innovationsfähigkeit stärken, Kontinuität sicherstellen

Dies ist der Leit­ge­dan­ke für die kon­ti­nu­ier­li­che Wei­ter­ent­wick­lung des EPS-Port­fo­li­os. Mit unse­rem Cre­do tra­gen wir der Tat­sa­che Rech­nung, dass Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen auf ihrer digi­ta­len Rei­se zwei­glei­sig fah­ren müs­sen – einer­seits gilt es, die Wider­stands­fä­hig­keit des Kern­ge­schäfts in immer vola­ti­le­ren Märk­ten zu stär­ken, ande­rer­seits das Poten­zi­al der Digi­ta­li­sie­rung kon­se­quent auszuschöpfen.

Fuji­tsu Main­frames erfül­len bei­de Anfor­de­run­gen, indem sie sich als Hybrid IT-Infra­struk­tu­ren naht­los in die digi­ta­len Öko­sys­te­me von Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen inte­grie­ren. Die Inte­gra­ti­on aktu­el­ler Tech­no­lo­gien wie Cloud und Edge Com­pu­ting, Künst­li­che Intel­li­genz und Block­chain oder Sicher­heit, Dev­Ops und neu ent­wi­ckel­te „BS2000 as a Ser­vice” Ange­bo­te sor­gen zudem dafür, dass IT-Abtei­lun­gen immer auf Augen­hö­he mit den geschäft­li­chen Anfor­de­run­gen agie­ren können.

Zuge­schnit­ten auf die Her­aus­for­de­run­gen, vor denen Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen bei der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on ste­hen, ist auch die weg­wei­sen­de Archi­tek­tur der FUJITSU Ser­ver BS2000 SE-Serie. Die Archi­tek­tur der SE-Serie ermög­licht es, sowohl Main­frame-Anwen­dun­gen als auch Anwen­dun­gen unter Linux und Win­dows sowie vir­tua­li­sier­te Umge­bun­gen mit bewähr­ten BS2000 Main­frame-Betriebs­kon­zep­ten ablau­fen zu lassen.

Und mit unse­rem Betriebs­sys­tem BS2000 OS DX füh­ren wir das Kon­zept bei­spiels­wei­se durch ein­heit­li­che Sys­tem­tech­no­lo­gie, ein­fa­che Bedien­bar­keit, offe­ne Stan­dard­schnitt­stel­len, offe­ne und anpass­ba­re Inte­gra­ti­ons­soft­ware sowie Ska­lier­bar­keit bis in höchs­te Leis­tungs­be­rei­che fort. Sowohl die Wei­ter­ent­wick­lung als auch die Bereit­stel­lung der BS2000 Soft­ware erfol­gen dabei nach agi­len Metho­den. IT-Abtei­lun­gen kön­nen dadurch bes­ser mit dem geschäft­li­chen Inno­va­ti­ons­tem­po schritt­hal­ten. Zugleich gewähr­leis­tet unser Ent­wick­lungs­an­satz hohe Effi­zi­enz beim lang­fris­ti­gen Sup­port und bei der Sicher­stel­lung der Kompatibilität.

Services erleichtern die Transformation

Auf die Stär­kung der Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit und Sicher­stel­lung der Kon­ti­nui­tät fokus­sie­ren eben­falls unse­re Ser­vices für Main­frame-Umge­bun­gen und für Data Cen­ter Manage­ment und Auto­ma­ti­on (DCMA). Dazu eini­ge Beispiele:

Die BS2000 Ser­vices bie­ten hier­zu ein modu­la­res Port­fo­lio, mit dem die Leis­tungs­fä­hig­keit, Ver­füg­bar­keit und Wirt­schaft­lich­keit geschäfts­kri­ti­scher Umge­bun­gen gezielt opti­miert wer­den kann. So ist es im Rah­men von Mana­ged Ser­vices mög­lich, die eige­nen IT-Fach­kräf­te von Rou­ti­ne­auf­ga­ben zu ent­las­ten, um sie für Inno­va­ti­ons­pro­jek­te einzusetzen.

Bei der Umset­zung von Digi­tal-Stra­te­gien gewin­nen Mul­ti-Cloud-Lösun­gen zuneh­mend an Bedeu­tung. Fuji­tsu Main­frames inte­grie­ren sich hier mit ihrem Hybrid-IT-Ansatz pro­blem­los. Gewach­se­ne Anwen­dungs­land­schaf­ten müs­sen aller­dings erst für die­se Zukunft fit gemacht wer­den. Mit Anwen­dungs­mo­der­ni­sie­rung gelingt dies. Das Team der Fuji­tsu EPS ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Exper­ti­se in die­sem hoch­kom­ple­xen The­men­feld und beglei­tet mit einem dedi­zier­ten Team ganz­heit­lich bei der Migra­ti­on oder Moder­ni­sie­rung von Lega­cy-Anwen­dun­gen und bei der Ent­wick­lung indi­vi­du­el­ler Soft­ware-Lösun­gen. Unser schritt­wei­ser Ansatz ermög­licht Moder­ni­sie­run­gen ohne Unter­bre­chun­gen, redu­ziert Risi­ken und Kos­ten und ebnet IT-Abtei­lun­gen den Weg, ihre moder­ni­sier­ten Anwen­dun­gen künf­tig nach agi­len Metho­den kon­ti­nu­ier­lich weiterzuentwickeln.

Ein wei­te­res The­ma höchs­ter Prio­ri­tät ist Sicher­heit in unse­rer hyper­ver­netz­ten Welt – denn sie ist für Busi­ness Con­ti­nui­ty wie auch für das Image von Unter­neh­men und Orga­ni­sa­tio­nen von ent­schei­den­der Bedeu­tung. Mit EPS Secu­ri­ty Con­sul­ting haben Kund*innen Zugriff auf aktu­el­les Know-how, um Betriebs­ab­läu­fe hin­sicht­lich Sicher­heits­aspek­ten zu opti­mie­ren sowie sen­si­ble Infor­ma­tio­nen zu schützen.

Die viel­schich­ti­gen Ent­wick­lun­gen der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on stel­len auf­grund wach­sen­der Kom­ple­xi­tät und Leis­tungs­dich­te letzt­lich auch Rechen­zen­tren vor völ­lig neue Her­aus­for­de­run­gen und for­dern dazu her­aus, im Betrieb neue Wege zu gehen. Mit unse­rem Bereich DCMA bie­ten wir hier ganz­heit­li­che Lösun­gen wie den digi­ta­len Zwil­ling und AIOps, mit denen Betriebs­pro­zes­se auto­ma­ti­siert, Ent­schei­dun­gen schnel­ler und bes­ser getrof­fen sowie die Pro­duk­ti­vi­tät im Betrieb nach­hal­tig ver­bes­sert wer­den können.

Zusammenarbeit beflügelt die Innovationsfähigkeit

Ein Erfolgs­ga­rant unse­res Kon­zepts für kon­ti­nu­ier­li­che Inno­va­ti­on ist nicht zuletzt die enge Zusam­men­ar­beit mit Kund*innen. Das gilt auch für die aktu­ell noch­mals deut­lich erwei­ter­ten Kon­fi­gu­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten, die BS2000 OS DX künf­tig für die SE-Infra­struk­tur bie­tet, um die Sys­tem­gren­zen den wach­sen­den Anfor­de­run­gen der Kund*innen anzu­pas­sen. Die Rea­li­sie­rung von Anfor­de­run­gen „aus der Pra­xis für die Pra­xis” stellt sicher, dass Ent­wick­lun­gen stets bedarfs­ge­recht erfol­gen und kon­kre­ten Mehr­wert im Betrieb liefern.

Rea­li­sie­ren Sie jetzt Ihre digi­ta­le Visi­on ohne Umwe­ge – mit den Fuji­tsu Enter­pri­se Plat­form Services.

Weitere Informationen

Sie wol­len mehr zu die­sem The­ma erfah­ren? Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf unse­rer Web­site.

Schlagwörter: , , , ,

Story Page