close

CeBIT 2015: „Unsere Kunden und die Medien möchten wissen, wer wir sind!” – Interview mit Jan Spreter zum CSR-Report

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Pünkt­lich zur CeBIT-Woche erschien am ver­gan­ge­nen Mon­tag unser ers­ter „Respon­si­ble Busi­ness Report (CSR)” für Deutsch­land. Dar­in kön­nen Sie lesen, wie wir Inno­va­tio­nen im Sin­ne der „Human Centric Inno­va­ti­on” rea­li­sie­ren möch­ten – Inno­va­tio­nen, die alle Men­schen brau­chen, um die viel­fäl­ti­gen öko­no­mi­schen, öko­lo­gi­schen und gesell­schaft­li­chen Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit zu bewältigen.

Die CeBIT liegt erfolg­reich hin­ter uns – für die Zukunft haben wir bei Fuji­tsu noch eini­ges vor. Was genau, wor­in die größ­ten Her­aus­for­de­run­gen lie­gen und war­um gera­de unser CeBIT-Mot­to mit dem CSR-Report ein gutes Team abgibt, ver­rät uns Jan Spre­ter, Head of Busi­ness Trans­for­ma­ti­on CE, Fuji­tsu, in einem Interview.

*

Pünkt­lich zum CeBIT-Auf­takt am Mon­tag erschien der ers­te Fuji­tsu CSR-Report für Deutsch­land. Wor­um geht es dabei genau?

Durch den statt­fin­den­den Wer­te­wan­del in der Gesell­schaft spielt die Fra­ge nach dem ver­ant­wor­tungs­vol­len und nach­hal­ti­gen Han­deln eine immer stär­ke­re Rol­le bei Kauf­ent­schei­dun­gen. Im CSR-Report geht es um unse­re unter­neh­me­ri­sche, öko­lo­gi­sche und gesell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung. Wir neh­men die­se Ver­ant­wor­tung sehr ernst und haben sie fest in unse­rem „Fuji­tsu Way“, unse­rer Unter­neh­mens­phi­lo­so­phie, ver­an­kert. Damit unse­re Kun­den wis­sen, wofür wir als Unter­neh­men am Stand­ort Deutsch­land ein­ste­hen, haben wir den ers­ten „Respon­si­ble Busi­ness Report“ für Deutsch­land verfasst. 

Wie pas­sen unser CeBIT-Mot­to „Human Centric Inno­va­ti­on“ und der CSR-Report zusammen?

Die bei­den The­men pas­sen her­vor­ra­gend zusam­men, weil es in bei­den Fäl­len um den Men­schen geht. Ohne den Men­schen gibt es kei­ne Inno­va­tio­nen und ohne moti­vier­te Mit­ar­bei­ter, die hin­ter ihrem Arbeit­ge­ber ste­hen, kann ein Unter­neh­men kei­ne gute Per­for­mance abliefern. 

In unse­rer Visi­on „Human Centric Inno­va­ti­on“ dreht sich alles um den Men­schen. Was tun wir kon­kret für den Men­schen am Stand­ort Deutschland?

Uns ist im Unter­neh­men das „Wir-Gefühl“ wich­tig. Wir alle arbei­ten gemein­sam am Erfolg für Fuji­tsu in Deutsch­land – egal ob als erfah­re­ner Mit­ar­bei­ter oder Neu­ein­stei­ger, aus wel­chen Kul­tur­krei­sen oder aus wel­cher Reli­gi­on. Kon­kret set­zen wir uns für die Gleich­stel­lung von Frau­en und Män­nern im Betrieb ein, als inter­na­tio­na­les Unter­neh­men set­zen wir auf kul­tu­rel­le Viel­falt. Unse­re Aus­zu­bil­den­den und Stu­den­ten erhal­ten lang­fris­ti­ge Per­spek­ti­ven bei Fuji­tsu und wir för­dern sie mit einem Wis­sens­trans­fer zwi­schen jung und alt sowie zahl­rei­chen Aus­bil­dungs- und Entwicklungsprogrammen.

Wel­che The­men fin­den unse­re Kun­den außer­dem im CSR-Report wieder?

Mit dem CSR-Report zei­gen wir, was wir tun, wie und war­um wir es tun. Trans­pa­renz ist nicht nur unse­ren Kun­den gegen­über ein wich­ti­ges The­ma, son­dern auch im Unter­neh­men selbst spielt es eine gro­ße Rol­le. Vie­le Pro­jek­te, in die Fuji­tsu invol­viert ist, fin­den sich im CSR-Report wie­der – den größ­ten Raum neh­men die The­men Nach­hal­tig­keit und Green IT ein. 

Sie sagen, Trans­pa­renz spielt im Unter­neh­men selbst eine ent­schei­den­de Rol­le – kön­nen wir das 1:1 so auf unse­ren Kun­den übertragen?

Ich den­ke schon. Wenn ich mich als Kun­de ernst­haft für ein Unter­neh­men inter­es­sie­re, spie­len die Men­schen dahin­ter und die Unter­neh­mens­po­li­tik schon eine Rol­le. Was nützt die bes­te Tech­no­lo­gie, wenn ich mich mit den Wer­ten, die ein Unter­neh­men ver­tritt, nicht iden­ti­fi­zie­ren kann? Ich wür­de mich unwohl damit füh­len und dar­un­ter lei­det letzt­end­lich mei­ne Zufrie­den­heit mit der Leis­tung des Unter­neh­mens. Wenn ich etwas kau­fe, muss ich auch voll und ganz dahin­ter ste­hen kön­nen und das geht nur, wenn ich die Stra­te­gie und die Wert­vor­stel­lung des Anbie­ters auch kenne.
Des­wei­te­ren  brin­gen wir Trans­pa­renz auch ganz klar zum Aus­druck, indem die Tore unse­res Werks und des Recy­cling­cen­ters Kun­den, Inter­es­sen­ten und Medi­en­ver­tre­tern offen ste­hen. Die­se nut­zen die Chan­ce unzäh­li­ge Male im Jahr, um sich einen eige­nen Ein­druck von unse­ren Arbeits­be­din­gun­gen, Abläu­fen und dem Ver­hal­ten für die Umwelt zu ver­schaf­fen. Das Feed­back ist durch­ge­hend positiv!

Wie ist die Reso­nanz auf den CSR-Report auf der CeBIT?

Unter dem Strich kön­nen wir eine sehr posi­ti­ve Bilanz zie­hen. Der CSR-Report kam sehr gut an. Offen­bar möch­ten unse­re Kun­den und die Medi­en wis­sen, wel­che Unter­neh­mens­phi­lo­so­phie sich hin­ter dem Namen „Fuji­tsu“ ver­birgt und die Reak­tio­nen bestä­ti­gen uns dar­in, den rich­ti­gen Weg ein­ge­schla­gen zu haben. 

Herr Spre­ter, vie­len Dank für die­ses Interview!

Abbinder-CeBIT-2015 Human Centric Inno­va­ti­on Sie haben die CeBIT ver­passt? Gar kein Pro­blem! Auf  Fuji­tsu Aktu­ell kön­nen Sie alles nach­le­sen – so blei­ben Sie am Puls der Zeit und ent­de­cken mit uns die Inno­va­tio­nen der Zukunft. Wir berich­ten wei­ter­hin über die Top­the­men Human Centric Work­place, Busi­ness Centric Data Cen­ter, Big Data, Ser­vices, Secu­ri­ty und Public Sec­tor.  Mit Fuji­tsu Aktu­ell ver­pas­sen Sie kei­ne der Neu­ig­kei­ten aus der Zukunft der IT-Welt, die in Han­no­ver vor­ge­stellt wurden.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page