close

M365 statt Mails – zwei praktische Ansatzpunkte

M365 statt Mails – zwei praktische Ansatzpunkte
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Ein Blog von Uwe Scheu­ber, Direc­tor Micro­soft Busi­ness & Cloud bei Fuji­tsu Cen­tral Europe.

Beliebt ist sie ja nicht mehr, die E‑Mail. Und doch prägt sie noch immer den All­tag zu vie­ler Unter­neh­men. Wie Fuji­tsu das Mail­auf­kom­men deut­lich redu­ziert hat, ist einer der sicht­bars­ten Vor­tei­le der Koope­ra­ti­on mit Micro­soft. Eine Part­ner­schaft, von der auch die Kund*innen profitieren.

Knapp acht­ein­halb Mil­lio­nen Tref­fer – in Zah­len: 8.450.000 – erzielt, wer die Stich­wör­ter „Was tun gegen E‑Mail-Flut” goo­gelt. Man­che Rat­ge­ber spre­chen sogar von „Mail-Stress”, min­des­tens aber vom „Zeit­fres­ser E‑Mail”. Natür­lich kön­nen auch wir bei Fuji­tsu ein Kla­ge­lied davon sin­gen. Bes­ser gesagt: wir konn­ten. Wir haben es in den Griff bekom­men und das hat etwas mit unse­rem Part­ner Micro­soft zu tun.

M365 im Einsatz – bei Kund*innen und im eigenen Unternehmen

Kon­kret bezie­he ich mich jetzt auf M365 und prä­sen­tie­re gleich noch eine gro­ße Zahl: Wir haben mitt­ler­wei­le welt­weit eine Mil­li­on Seats aus­ge­rollt. Die Use Cases rei­chen von Edge, meist in Manu­fac­tu­ring gefragt, bis zu Künst­li­cher Intel­li­genz (KI) für den Ein­satz in Ban­king und Finanz­dienst­leis­tung. Ande­re Unter­neh­men kop­peln M365 mit SAP, um direkt aus SAP über Out­look oder Office-Kom­po­nen­ten zu arbeiten.

Fuji­tsu ist aber nicht nur Part­ner von Micro­soft, son­dern auch Kun­de. Unse­re cir­ca 160.000 Mitarbeiter*innen nut­zen M365. Sie kön­nen sich von jedem Ort aus an der Lösung sowie an allen intern genutz­ten Anwen­dun­gen anmel­den. Mög­lich ist das, weil wir nur noch das Azu­re Acti­ve Direc­to­ry nut­zen und den Kolleg*innen damit ein Sin­gle Sign On für alle Anmel­dun­gen bieten.

Zwei Ansatzpunkte, um das Mail-Aufkommen zu reduzieren

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

 

Vor allem aber konn­ten wir eben das Mail-Auf­kom­men dras­tisch redu­zie­ren, und zwar über zwei Wege:

  1. Yam­mer: Wir haben Yam­mer ein­ge­führt. Der Net­wor­king Ser­vice, der eigens für die Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on ent­wi­ckelt wur­de, ermög­licht die effi­zi­en­te Zusam­men­ar­beit in Grup­pen. Kolleg*innen ver­sen­den kei­ne E‑Mails mit der Fra­ge mehr, wen sie zum The­ma XY fra­gen könn­ten. Sie pos­ten ein­fach einen Bei­trag in einer Yammer-Gruppe.
  2. Teams: Seit wir Teams nut­zen, kom­mu­ni­zie­ren wir schnel­ler und direk­ter als über Mails. Das flei­ßi­ge Hel­fer­lein ermög­licht Chat­nach­rich­ten, Audio-und Video­an­ru­fe, Online­be­spre­chun­gen, mobi­le Benut­zer­ober­flä­chen und Webkonferenzfunktionen.

Sie wollen auch der E‑Mail-Flut entsteigen?

Ob es nun um Edge, KI oder SAP geht – oder ob Sie „nur” end­lich der E‑Mail-Flut ent­stei­gen wol­len: In jedem Fall brau­chen Sie im Vor­feld eine gute Pla­nung. Als Part­ner von Micro­soft sind bei uns die Wege kurz. Mit unse­rer Erfah­rung im Dop­pel­pack bera­ten wir Sie gern!

Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen besu­chen Sie unse­re Web­site oder kon­tak­tie­ren Sie uns via Mail oder Tele­fon: 00800 37210000*

*(ver­füg­bar und kos­ten­frei aus allen Net­zen in D/A/CH)

Schlagwörter: , , ,

Story Page