close

„Ich arbeite gerne bei Fujitsu, weil …” – Teil 3: Melanie und Thomas

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

In den ers­ten bei­den Tei­len unse­rer Serie „Ich arbei­te ger­ne bei Fuji­tsu, weil …” stan­den uns jun­ge Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen aus den ver­schie­dens­ten Berei­chen Rede und Ant­wort. So arbei­tet Kata­ri­na, die die Serie eröff­ne­te, im Besu­cher-Ser­vice in Augs­burg und orga­ni­siert natio­na­le und inter­na­tio­na­le Kun­den­ter­mi­ne, Werks­füh­run­gen und vie­les mehr. Ihre Kol­le­gin Miri­am hin­ge­gen, die wir in der letz­ten Woche inter­view­ten, ist in einem ganz ande­ren Bereich tätig: Im Sup­ply Chain Manage­ment ist sie zustän­dig für das Con­trol­ling der Eingangs‑, Ausgangs‑, und Lager­lo­gis­tik­kos­ten. Doch auch wenn die Auf­ga­ben­be­rei­che nicht unter­schied­li­cher sein könn­ten, sind sich bei­de einig: Sie arbei­ten ger­ne bei Fuji­tsu – nicht zuletzt wegen der net­ten Arbeitskollegen.

Heu­te beant­wor­ten nun Mela­nie und Tho­mas gedul­dig unse­re Fra­gen. Lest hier, was sie aus dem Mar­ke­ting und dem Finan­ce-Bereich zu berich­ten haben und war­um ihnen die Arbeit bei Fuji­tsu so gefällt.


Melanie PreußMelanie Preuß

Ich arbei­te ger­ne bei Fuji­tsu, weil …
… mir hier die Chan­ce gege­ben wird, eige­ne Pro­jek­te zu pla­nen und durch­zu­füh­ren. Dabei sind mei­ner Krea­ti­vi­tät kei­ne Gren­zen gesetzt.

Wie bin ich bei Fuji­tsu eingestiegen?
Wäh­rend mei­ner Stu­di­en­zeit konn­te ich bereits vie­le prak­ti­sche Erfah­run­gen als Werks­stu­den­tin sam­meln. Nach zwei Jah­ren habe ich ohne zu zögern die Mög­lich­keit ergrif­fen, als Ver­triebs­as­sis­ten­tin in mei­nem Team eine unbe­fris­te­te Stel­le zu übernehmen.

Was mache ich bei Fujitsu?
Im Bereich Exter­nal Ser­vices unter­stüt­ze ich mei­ne Kol­le­gen in allen Mar­ke­ting- und PR-rele­van­ten The­men. Dazu gehört die eigen­stän­di­ge Pla­nung und Umset­zung von Anzei­gen, Arti­keln und Events.

Was zeich­net Fuji­tsu in mei­nen Augen beson­ders aus?
Wie das Fuji­tsu Forum jedes Jahr zeigt, glänzt Fuji­tsu zum einen durch die vie­len Inno­va­tio­nen, die in ver­schie­de­nen Län­dern ent­wi­ckelt wer­den. Es sind aber auch die Mit­ar­bei­ter, die ihren Bei­trag dazu leis­ten. Mir fällt zum Bei­spiel immer wie­der auf, mit wie viel Herz­blut mei­ne Team­kol­le­gen an die Arbeit gehen. Das fin­de ich wirk­lich toll!

Wel­chen Teil mei­nes Jobs fin­de ich beson­ders spannend?
Die Mög­lich­keit, etwas Neu­es zu schaf­fen, fin­de ich unglaub­lich span­nend. Ich pla­ne z. B. gera­de ein Pro­jekt, dass bereits in ers­ten Schrit­ten umge­setzt wer­den konn­te und freue mich schon jetzt auf das Endergebnis.


Thomas RudolphThomas Rudolph

Ich arbei­te ger­ne bei Fuji­tsu, weil …
… es ein inter­na­tio­na­les Unter­neh­men ist und ich dadurch mit vie­len ver­schie­de­nen Berei­chen und Kul­tu­ren zu tun habe. Außer­dem ist Fuji­tsu auf einem sehr dyna­mi­schen Markt tätig, wodurch mei­ne Auf­ga­ben sehr abwechs­lungs­reich und viel­fäl­tig sind.

Wie bin ich bei Fuji­tsu eingestiegen?
Nach mei­ner Aus­bil­dung zum Indus­trie­kauf­mann war ich drei Jah­re im Order-Ful­fill­ment für die Regio­nen UK&I sowie für den asia­ti­schen Raum tätig. Danach habe ich mein Fach­ab­itur nach­ge­holt und im Anschluss dar­an die Mög­lich­keit bekom­men, ein dua­les Stu­di­um in Koope­ra­ti­on mit Fuji­tsu zu absolvieren.

Was mache ich bei Fujitsu?
Aktu­ell bin ich im Finan­ce-Bereich tätig. Zu mei­nen Auf­ga­ben gehört das Erstel­len von Manage­ment-Reports sowie die Abwick­lung des Fore­cast- und Budget-Prozesses.

Was zeich­net Fuji­tsu in mei­nen Augen beson­ders aus?
Auf­grund der sehr dyna­mi­schen IT-Bran­che bie­tet Fuji­tsu vie­le neue und inter­es­san­te Auf­ga­ben. Außer­dem schät­ze ich den Zusam­men­halt unter den Kol­le­gen und die Unter­stüt­zung unter­ein­an­der sehr.

Wel­chen Teil mei­nes Jobs fin­de ich beson­ders spannend?
Beson­ders span­nend fin­de ich die Infor­ma­ti­ons­be­reit­stel­lung für das Manage­ment. Zusam­men­hän­ge und Wer­te­flüs­se im Unter­neh­men wer­den klar erkenn­bar und es ent­ste­hen immer wie­der neue Anfor­de­run­gen, denen ich gerecht wer­den muss.


In der nächs­ten Fol­ge die­ser Rei­he berich­ten Sabi­ne und Sebas­ti­an von ihrer Arbeit bei Fuji­tsu, war­um sie ger­ne bei uns arbei­ten und wie sie zu ihrem Job gekom­men sind.

Die bis­her ver­öf­fent­li­chen Teile:

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page