Mit dem Voranschreiten der Digitalisierung entwickelt sich Rechenzentrumsautomatisierung immer mehr zum „Enabler“ von Unternehmen, Behörden und der ganzen Gesellschaft. Prozessautomatisierung erweist sich in der Praxis als wirkungsvollstes Mittel, um die zunehmende Komplexität im Rechenzentrumsbetrieb wirtschaftlich und höchst verlässlich zu managen. Diese Technologie entlastet die Mitarbeiter*innen, da hierdurch weniger manuelle Prozesse nötig sind. Darüber hinaus ermöglicht sie es, neue, digitale Geschäftsmodelle zu realisieren.

Zuverlässig und kostengünstig

Der orchestrierte Rechenzentrumsbetrieb eignet sich hervorragend für die Prozessautomatisierung und entpuppt sich als höchst zuverlässige und kostengünstige Technologie. Die Basis für eine erfolgreiche Automatisierung bilden Beschreibungen der Prozesse. Diese werden im Vorfeld erstellt und liegen idealerweise in der Business Process Modelling Notation 2.0 (BPMN) oder einem Ablaufdiagramm vor. Erstellt werden können diese Prozessbeschreibungen von Fachexpert*innen, die keine IT-Spezialist*innen sind.

Ein gutes Beispiel dafür ist das Notfallmanagement. Rechenzentren verfügen mindestens über Notfallpläne in Papierform, die den strukturierten Wiederanlauf von Infrastrukturen und Applikationen durch die Betriebsmannschaften sicherstellen – optimale Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Prozessautomatisierungsprojekt.

Durch Automatisierung lassen sich solche Prozesse erheblich beschleunigen und sicherer gestalten – was letztlich eine höhere Verfügbarkeit geschäftskritischer Systeme und geringere Ausfallkosten bedeutet.

Fokus erst auf Menschen, dann auf Prozesse und Technologien

Voraussetzung für eine erfolgreiche Implementierung ist die nahtlose Integration von Menschen, Prozessen und Technologien. Wir begleiten Sie methodisch und ganzheitlich auf diesem Weg. Ihr Wissen über Ihre Betriebsabläufe gepaart mit unserer tiefgreifenden technischen Expertise stellt sicher, dass wir effiziente, passgenaue und nachhaltige Automatisierungslösungen für Ihr Unternehmen entwickeln.

Ein gutes Beispiel für diese Vorgehensweise ist ein Projekt, das wir mit IT.Niedersachsen, dem zentralen IT-Dienstleister der niedersächsischen Landesverwaltung und eines Teils der Kommunen, realisiert haben. Der Kunde stand vor der Herausforderung, die Prozesse für das Rollout und Management kundenspezifischer Clients so zu standardisieren, zu automatisieren und zu orchestrieren, dass sie für die Zukunft flexibel skalierbar sind, um auch weitere Behörden bedienen zu können.

Die Grundlage für die zukunftsfähige Lösung legten wir gemeinsam durch eine IT-unabhängige, standort-, ressort- und behördenübergreifende Prozessanalyse und -modellierung mit BPMN 2.0.  Zusammen mit den Fachabteilungen des Kunden modellierten unsere Automatisierungsexpert*innen hierfür Standardprozesse.

Anschließend wurden diese Standardprozesse von unserem Fujitsu Digital Transformation Team standortspezifisch in die Technlogieplattform „CA Process Automation“ ablauffähig implementiert. Gemeinsam mit IT.Niedersachsen wählten wir diese Plattform aus, weil sie einfach skalierbar ist und Integrationsschnittstellen zu den bereits produktiven Service-Management-Systemen des Kunden bot.

Über 30.000 Endgeräte einfach managen

Durch die stringente Prozessautomatisierung, die wir für IT.Niedersachsen realisiert haben, ist der Kunde heute in der Lage, mit nur 4 Mitarbeiter*innen mehr als 30.000 Endgeräte zu managen. Möglich ist dies, weil zahlreiche Aufgaben umfassend automatisiert sind, so beispielsweise das Anlegen neuer Nutzer*innen, das Erteilen von Berechtigungen, die Organisation von Umzügen, die Bereitstellung von IT-Geräten und Büromöbeln, die Ersatzteilverwaltung oder auch die Abwicklung von Garantiefällen.

Darüber hinaus wurde ein benutzerfreundliches Service-Portal eingerichtet, über das Anwender*innen viele Aufgaben, beispielsweise das Zurücksetzen der eigenen Passwörter, selbst erledigen können. Im Portal werden pro Jahr zudem mehr als 130.000 Bestellungen aufgenommen sowie über die Prozessautomatisierung initiiert und verarbeitet.

Das Projekt zeigt sehr gut: Für den Erfolg von Automatisierung ist entscheidend, dass am Ende die Menschen von ihr profitieren. Bei IT.Niedersachsen ist genau das der Fall. Die IT-Spezialist*innen freuen sich, dass sie von Routineaufgaben entlastet werden und dass sich viele Probleme automatisiert von selbst lösen.

„Durch die stringente Prozessautomatisierung gelingt es uns, über 30.000 Endgeräte effizient zu betreiben. Wir konnten die einzelnen Prozesse deutlich beschleunigen und insgesamt die Produktivität steigern, bei gleichzeitiger Senkung der Prozesskosten. Das ist ein großer Erfolg“, freut sich Michael Idahl, Fachbereichsleiter Applikationen und Fachverfahren, IT.Niedersachsen.

Nächster Entwicklungsschritt: Verknüpfung von Automatisierung mit Künstlicher Intelligenz

Neue, innovative Lösungen setzen sich heute deutlich schneller durch als früher. Industrie 4.0, Mustererkennung in Verbindung mit Automatisierung und selbstfahrende Autos sind nur einige der jüngsten digitalen Beispiele, die bis vor kurzem noch als fiktive Konzepte angesehen wurden. Gleichzeitig ist für Unternehmen das Rechenzentrum der Lebensnerv der Digitalisierung. Dadurch erhöht sich der Druck auf IT-Teams, einen störungsfreien, flexiblen und effizienten Betrieb sicherzustellen. Doch wie können chronisch überlastete IT-Abteilungen im digitalen Wandel die Kontrolle zurückgewinnen? Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und intelligenter Automatisierung.

Die strukturierten Data Center-Umgebungen sind für Automatisierung ideal. In zunehmend komplexer werdenden Infrastrukturen reicht die „traditionelle“ Automatisierung allein allerdings nicht aus, um schnell und geschäftsorientiert agieren zu können. Der Einsatz von KI ist deshalb der nächste logische Schritt, durch den das Data Center zur intelligenten Schaltzentrale der Digitalisierung wird. Die intelligente Automatisierung des Data Center-Betriebs ist jedoch kein Selbstläufer, sondern erfordert ein ganzheitliches Konzept, Vertrauen und ein agiles Vorgehen. Wir beraten und unterstützen Sie auf diesem Weg mit maßgeschneiderten Data Center Management and Automation (DCMA)-Lösungen.

Überzeugen Sie sich selbst. Wir beraten Sie gerne persönlich. E-Mail: dcma@fujitsu.com



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.