close

Kein Bargeld, keine Karte, keine PIN – es liegt alles in Ihren Händen!

Kein Bargeld, keine Karte, keine PIN – es liegt alles in Ihren Händen! - Biometrische Zugangskontrolle
Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Was wäre, wenn Sie keine Tickets, Schlüssel oder PIN-Codes mehr benötigen würden?

Das ist Dar­i­na. In ihrem Pri­vat­le­ben schlägt ihr Herz für ihren Sohn und Ehe­mann. Aber sie liebt es auch, Fotos von ihrem Zuhau­se, Blu­men und Innen­ar­chi­tek­tur zu machen. In den sozia­len Medi­en wür­de man sie als Influ­en­ce­rin bezeich­nen. Es ist ihre Leidenschaft.

In ihrem Berufs­le­ben arbei­tet Dar­i­na in einem IT-Unter­neh­men. Ein typi­scher Tag beginnt nor­ma­ler­wei­se mit der Suche nach ihren Zugangs­kar­ten. Wenn Sie im Büro ist, muss sie sich an Dut­zen­de von PINs erin­nern. Etwas, von dem Dar­i­na nicht all­zu sehr begeis­tert ist.

Stellen Sie sich vor, Sie wären an ihrer Stelle…

Stel­len Sie sich vor, Sie pla­nen genau wie Dar­i­na eine Geschäfts­rei­se zu einer Ver­an­stal­tung, die von Ihrem Unter­neh­men orga­ni­siert wird. In den meis­ten Fäl­len wür­den Sie dabei mit einem Flug­zeug, einem Zug oder einem Bus rei­sen und ande­re öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel benut­zen, um an Ihr Ziel zu gelan­gen. Sobald Sie am Ver­an­stal­tungs­ort ange­kom­men sind, müs­sen Sie sich aus­wei­sen, um bei­spiels­wei­se Zugang zum Kon­gress­zen­trum oder zu den ver­schie­de­nen Sit­zun­gen zu erhal­ten. Damit Sie Ihr Gepäck nicht den gan­zen Tag bei sich tra­gen müs­sen, geben Sie Ihren Kof­fer und Ihre Jacke an der Gar­de­ro­be ab. Nach der Ver­an­stal­tung müs­sen Sie in Ihr Hotel ein­che­cken, um sich für die Abend­ver­an­stal­tung frisch zu machen. Für all das benö­ti­gen Sie im Lau­fe des Tages ver­schie­de­ne Tickets, Reser­vie­run­gen, ID-Kar­ten, Pass­wör­ter, PIN-Codes oder Schlüs­sel – um nur ein paar Bei­spie­le zu nennen.

Sicherheit – ein immer wichtigeres Thema

Kein Bargeld, keine Karte, keine PIN – es liegt alles in Ihren Händen! Biometrische ZugangskontrollenEs nicht nur sehr umständ­lich, alle erfor­der­li­chen Doku­men­te immer mit sich zu füh­ren und Pass­wör­ter zur Hand zu haben, son­dern es ist auch mit zahl­rei­chen Sicher­heits­ri­si­ken ver­bun­den. Obwohl das Bewusst­sein für Cyber-Secu­ri­ty in Unter­neh­men wei­ter zunimmt, ist eines klar: Die­je­ni­gen, die hin­ter den Angrif­fen ste­cken, fin­den immer neue und krea­ti­ve Wege, um Orga­ni­sa­tio­nen in die Knie zu zwin­gen. Dies wird auch durch die immer stär­ke­re Nut­zung von Cloud-Diens­ten, dem Inter­net der Din­ge (Inter­net of Things, IoT) sowie durch die Tat­sa­che vor­an­ge­trie­ben, dass die Men­ge der gespei­cher­ten und ana­ly­sier­ten Daten immer stär­ker anwächst. Dies zwingt Unter­neh­men dazu, sich ver­stärkt auf den Schutz ihres Geschäfts, ihrer Mit­ar­bei­ter sowie ihrer Kun­den zu kon­zen­trie­ren. Als Unter­neh­mens­or­ga­ni­sa­ti­on müs­sen Sie Ihre spe­zi­el­len Anfor­de­run­gen an die Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit sorg­fäl­tig abwä­gen und die­se vor unbe­fug­ten Per­so­nen schützen.

Komfortables Authentifizierungskonzept für den Zugang zu Gebäuden, IT-Systemen und vielem mehr

Es gibt eine inno­va­ti­ve Mög­lich­keit, ver­schie­de­ne Zugriffs­kon­troll­sys­te­me sowie Iden­ti­fi­ka­ti­ons- und Authen­ti­fi­zie­rungs­me­cha­nis­men zu rea­li­sie­ren – ohne kom­pli­zier­te Pass­wör­ter und ohne ver­schie­dens­te Doku­men­te mit­füh­ren zu müs­sen. Dadurch wird das Risi­ko durch gestoh­le­ne, ver­lo­ren gegan­ge­ne oder wei­ter­ge­ge­be­ne Iden­ti­fi­ka­tio­nen und die Gefahr durch unbe­fug­ten Zugriff effek­tiv ver­rin­gert. Auf der Suche nach intel­li­gen­ten Authen­ti­fi­zie­rungs­me­tho­den grei­fen immer mehr Unter­neh­men auf bio­me­tri­sche Ver­fah­ren zurück, um Daten zu schüt­zen und phy­si­schen Zugriff zu beschrän­ken. Unse­re mark­ter­prob­te bio­me­tri­sche Authen­ti­fi­zie­rungs­tech­no­lo­gie, die auf der Erken­nung des Hand­flä­chen­ve­nen­mus­ters basiert, ist eine der genau­es­ten und zuver­läs­sigs­ten bio­me­tri­schen Lösun­gen, die auf dem Markt ver­füg­bar ist. Das Venen­mus­ter der Hand ist ein Merk­mal, das im Ver­gleich zu exter­nen bio­me­tri­schen Merk­ma­len wie Fin­ger­ab­drü­cken, Gesicht und Iris nur schwer zu umge­hen ist.

Kein Bargeld, keine Karte, keine PIN – es liegt alles in Ihren Händen! Biometrische ZugangskontrollenBenut­zer kön­nen sich im Vor­aus regis­trie­ren, z. B. über ent­spre­chen­de Regis­trie­rungs­ge­rä­te an Flug­hä­fen, die Hand­flä­chen­ve­nen­mus­ter mit per­sön­li­chen Infor­ma­tio­nen ver­knüp­fen. Nach einer ein­ma­li­gen Regis­trie­rung kann der indi­vi­du­el­le bio­me­tri­sche Daten­satz über Lan­des­gren­zen und ver­schie­de­ne Instan­zen hin­weg ver­wen­det wer­den. Auf die­se Wei­se kann Dar­i­na Zugang zum Ver­an­stal­tungs­ort erhal­ten oder in ihr Hotel ein­che­cken, indem sie ihre Hand über einen Sen­sor hält. Der beson­de­re Vor­teil von Bio­me­trik ist, dass jeder Benut­zer sie stets bei sich trägt. Benut­zer müs­sen sich daher kei­ne kom­pli­zier­ten Pass­wör­ter mer­ken oder nach Schlüs­seln und Zugangs­kar­ten suchen.

Sie haben es in der Hand!

Die Hand­flä­chen­ve­nen-Scan­tech­no­lo­gie weist vie­le Ähn­lich­kei­ten mit der des Fin­ger­ab­drucks auf. Das Ver­fah­ren ist eben­falls intui­tiv und genau. Aber das ist noch nicht alles. Es weist eine ein­zig­ar­tig nied­ri­ge Ableh­nungs- oder Feh­ler­ak­zep­tanz­ra­te auf. Und es ist berüh­rungs­los, wodurch es hygie­ni­scher und kom­for­ta­bler ist. Sie kön­nen es in einer Viel­zahl von Sze­na­ri­en und an nahe­zu jedem Ort ein­set­zen, an dem eine siche­re Iden­ti­fi­zie­rung und Authen­ti­fi­zie­rung erfor­der­lich ist – ein­schließ­lich im Bank­we­sen, im Trans­port­we­sen, in der Fer­ti­gung, im Gesund­heits­we­sen und bei Events und Sta­di­en. Und dar­über hin­aus ist es in einer Rei­he unse­rer Gerä­te integriert.

Die Sicher­heit der Zukunft liegt in unse­ren Hän­den oder genau­er gesagt: in unse­ren Venen. Unser Hand­ve­nen­mus­ter ist ein abso­lut ein­zig­ar­ti­ges phy­si­ka­li­sches Merk­mal, das sich ide­al zur siche­ren Authen­ti­fi­zie­rung eignet.

Ein­mal regis­triert, kann Dar­i­na ihre Rei­se antre­ten, ohne nach ihren Doku­men­ten suchen zu müs­sen. An der Gar­de­ro­be brau­chen Sie kei­ne Mar­ke mehr. Der phy­si­sche Zutritt zu Ver­an­stal­tun­gen oder Ver­an­stal­tungs­or­ten sowie der vir­tu­el­le Zugang, z. B. zu einem IT-Sys­tem ist leicht zu kon­trol­lie­ren. Sogar zum Ein­che­cken im Hotel ist kei­ne Kre­dit­kar­te, kein Per­so­nal­aus­weis oder kei­ne Reser­vie­rungs­be­stä­ti­gung mehr erfor­der­lich. Die Rech­nung wird ein­fach an die im Sys­tem gespei­cher­te E‑Mail-Adres­se gesen­det. Bei Ver­an­stal­tun­gen nach der Arbeit müs­sen Sie sich nicht mehr um den Ver­lust von Schlüs­seln, Aus­wei­sen oder Kre­dit­kar­ten sor­gen. Was für eine wun­der­vol­le Welt das wäre. Aber eigent­lich ist es das schon!

Erfah­ren Sie im Video, wie die FUJITSU Seam­less Iden­ti­ty™ Platt­form, unse­re mark­ter­prob­te bio­me­tri­sche Authen­ti­fi­zie­rungs­tech­no­lo­gie auf Basis der Hand­flä­chen­ve­nen­mus­ter­er­ken­nung, Ihrem Unter­neh­men das Leben erleich­tern und gleich­zei­tig ein hohes Maß an Sicher­heit bie­ten kann.

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Schlagwörter: , , , , , ,

Story Page