close

Industrie-Mainboards: Fujitsu steigt im IHS-Ranking auf Platz 1 nach Volumen!

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Industrie-Mainboard D3231-S

Wir sind zum größ­ten Her­stel­ler von Indus­trie­main­boards nach ver­kauf­ten Stück­zah­len in EMEA auf­ge­stie­gen. 22 Pro­zent sämt­li­cher in EMEA ver­trie­be­nen Indus­trie-Main­boards im ATX‑, µATX- und Mini-ITX-For­mat stam­men dabei von uns. Somit rück­ten wir nach Umsatz zum zweit­größ­ten Anbie­ter in die­sem Markt­seg­ment auf.

Zu die­sem Ergeb­nis kommt eine aktu­el­le Stu­die des Markt­for­schungs­in­sti­tuts IHS, das seit Jah­ren die Ent­wick­lung des inter­na­tio­na­len Embed­ded-Mark­tes beob­ach­tet. Dem­nach rück­te Fuji­tsu im IHS-Umsatz-Ran­king für Embed­ded-Main­boards im Jahr 2012 auf Platz 2 vor, nach­dem wir im Vor­jahr noch Platz 4 belegt hatten.

Bei uns wächst das Geschäft mit Indus­trie-Main­boards der Stu­die zufol­ge sogar weit über­pro­por­tio­nal zum Markt, der ansons­ten von chi­ne­si­schen Her­stel­lern domi­niert wird. In sei­ner jüngs­ten Stu­die über die Ent­wick­lung des Mark­tes in Euro­pa, dem Mitt­le­ren Osten und Afri­ka (EMEA) pro­gnos­ti­ziert IHS bis 2017 ein star­kes Wachstum.

Stand­ort Deutsch­land als Wettbewerbsvorteil

Unse­ren über­pro­por­tio­na­len Erfolg begrün­den wir in ers­ter Linie mit dem kon­se­quen­ten Fest­hal­ten am Stand­ort Deutsch­land. Wir fer­ti­gen an unse­rem Augs­bur­ger Stand­ort für Embed­ded-Kun­den und eige­ne Sys­te­me etwa zwei Mil­lio­nen Main­boards pro Jahr. Das gro­ße Volu­men erlaubt uns den Direkt­be­zug von Bau­tei­len und einen extrem hohen Auto­ma­ti­sie­rungs­grad, was sehr wett­be­werbs­fä­hi­ge Kon­di­tio­nen ermöglicht.

Das von uns ent­wi­ckel­te „Design-for-made-in-Ger­ma­ny“ mit rund 20 Pro­zent weni­ger Bau­tei­len als bei chi­ne­si­schen Main­boards ist spe­zi­ell dar­auf aus­ge­legt, die Vor­tei­le der Auto­ma­ti­sie­rung opti­mal zu nutzen.

Durch die Fer­ti­gung in Deutsch­land ver­mei­den wir, trotz eines erheb­lich nied­ri­ge­ren Lohn­ni­veaus in Chi­na, die höhe­ren Kos­ten, bedingt durch Lager­ri­si­ko, Kapi­tal­bin­dung und Trans­port­kos­ten. Denn wegen der lan­gen Trans­port­we­ge nach Euro­pa müs­sen Boards aus Chi­na min­des­tens 8 bis 12 Wochen im Vor­aus bestellt wer­den. Zu die­sem Zeit­punkt hat der Her­stel­ler in der Regel aber noch gar kei­ne Bestel­lung von sei­nem Kun­den vorliegen.

Zudem pro­fi­tie­ren Sie von unse­rer umfang­rei­chen Sys­tem-Kom­pe­tenz als füh­ren­dem IT-Unter­neh­men. Kom­fort für Sie schaf­fen wir auch durch die Zusam­men­ar­beit mit qua­li­fi­zier­ten Dis­tri­bu­to­ren, wodurch Sie die für eine Embed­ded-Lösung benö­tig­ten Kom­po­nen­ten – vom Main­board bis zum Dis­play – aus einer Hand erhalten.

Wir sit­zen mit­ten in Euro­pa und bie­ten Ihnen direk­ten Her­stel­ler­sup­port – inner­halb der­sel­ben Zeit­zo­ne, ohne kul­tu­rel­le und sprach­li­che Bar­rie­ren und oft auch im per­sön­li­chen Kontakt.

Am Fuji­tsu-Stand­ort Augs­burg sit­zen alle wich­ti­gen Ansprech­part­ner unse­rer Main­board­s­par­te an einem Ort: Ent­wick­lung, Fer­ti­gung, Ein­kauf, Ver­trieb und Tes­ting. Mit die­sen ‘Magic Five’ ver­fü­gen wir über geball­te Kom­pe­tenz und kön­nen unse­ren Kun­den tech­ni­schen Sup­port mit extrem kur­zen Wegen inner­halb der­sel­ben Zeit­zo­ne anbie­ten. Die­se in der Bran­che ein­ma­li­ge Kon­zen­tra­ti­on von Know-how und Res­sour­cen trägt wesent­lich zum Erfolg unse­rer Boards bei,“ so Peter Hoser, Sales Direc­tor OEM bei Fuji­tsu Tech­no­lo­gy Solu­ti­ons.

Schlagwörter: , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page