close

CeBIT 2015: Der „Fels in der Brandung” für Ihr Rechenzentrum – FUJITSU Server PRIMEQUEST 2800B

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

20150317-Fujitsu-CeBIT2015-Primequest-0001

Jedes Haus braucht ein sta­bi­les Fun­da­ment, auf dem es sicher ste­hen kann. Das­sel­be gilt für Ihr Rechen­zen­trum: Ser­ver müs­sen zuver­läs­sig und mög­lichst ohne Aus­fall­zei­ten lau­fen, damit Ihr Geschäft nicht ins Sto­cken kommt. Gera­de für unter­neh­mens­kri­ti­sche Sys­te­me braucht Ihr Rechen­zen­trum eine soli­des Basis. Auf der CeBIT 2015 prä­sen­tier­ten wir Ihnen das Busi­ness-Modell PRIMEQUEST 2800B. Der für In-Memo­ry-Com­pu­ting opti­mier­te Fuji­tsu Ser­ver ist eine äußerst sta­bi­le Platt­form für unter­neh­mens­wich­ti­ge Anwen­dun­gen und eine Garan­tie für aus­ge­zeich­ne­te Rentabilität.

Bei unter­neh­mens­kri­ti­schen Anwen­dun­gen kommt ein Ser­ver­aus­fall einer Kata­stro­phe gleich. Die vor­aus­schau­en­de War­tung für PRIMEQUEST ermög­licht vor­beu­gen­de Maß­nah­men gegen Feh­ler von Kom­po­nen­ten, um solch einen Aus­fall zu ver­mei­den. Um bei­spiels­wei­se einen rei­bungs­lo­sen Betrieb der Fest­plat­ten­lauf­wer­ke sicher­zu­stel­len, nutzt PRIMEQUEST mit der soge­nann­ten S.M.A.R.T.-Funktion (Self-Moni­to­ring, Ana­ly­sis, Repor­ting, Tech­no­lo­gy) vor­han­de­ne sta­tis­ti­sche Daten – der Ser­ver ana­ly­siert sich sozu­sa­gen selbst. In Zusam­men­ar­beit mit der Ser­ver­View Suite kann PRIMEQUEST so Pro­ble­me an Fest­plat­ten­lauf­wer­ken erken­nen, die Daten zum Sys­tem­zu­stand spei­chern und via E‑Mail oder Schnitt­stel­len die Pro­ble­me an die Sys­tem Manage­ment Soft­ware mel­den. Somit kön­nen Sie früh genug ein­grei­fen, um bei­spiels­wei­se ein betrof­fe­nes Fest­plat­ten­lauf­werk aus­tau­schen las­sen. Um poten­zi­el­len Sys­tem­pro­ble­men vor­zu­beu­gen, zeich­net PRIMEQUEST auch Feh­ler­sta­tis­ti­ken für CPU und Arbeits­spei­cher auf.

Höchs­te Effi­zi­enz bei einer Spitzenperformance

PRIMEQUEST punk­tet nicht nur als äußerst zuver­läs­si­ge Platt­form für unter­neh­mens­kri­ti­sche Anwen­dun­gen, son­dern auch mit sei­ner Effi­zi­enz. Der Ser­ver kon­trol­liert die Strom­ver­sor­gung und steu­ert die Zahl der für den Betrieb genutz­ten Netz­tei­le ent­spre­chend. Als Bei­spiel: Arbei­ten vier Netz­tei­le mit je 40 Pro­zent des maxi­mal mög­li­chen Strom­ver­brauchs, schickt PRIMEQUEST eines in den Sleep-Modus. Die ver­blei­ben­den drei Netz­tei­le arbei­ten dann effi­zi­en­ter mit je 53 Pro­zent. Das Prin­zip der inter­nen Strom­ver­sor­gung lässt sich mit der Was­ser­ver­sor­gung in einem Haus ver­glei­chen: Zuneh­men­des Alter und even­tu­el­le Still­stands­zei­ten beein­träch­ti­gen die effi­zi­en­te Ver­tei­lung. Und eben­so wie für Was­ser gilt auch für elek­tro­ni­sche Bau­tei­le: die Umwand­lung und Ver­tei­lung der Ener­gie bringt Ver­lus­te. PRIMEQUEST setzt genau hier an und mini­miert die­se Ver­lus­te deutlich.

Die maxi­ma­le Effi­zi­enz lie­fert PRIMEQUEST auch in Sachen Sys­tem­küh­lung. Das Sys­tem sorgt inner­halb des Ser­vers für eine größt­mög­li­che Tem­pe­ra­tur­sta­bi­li­tät für maxi­ma­le Per­for­mance und Sys­tem­sta­bi­li­tät. Die meis­ten Kom­po­nen­ten sind mit Ther­mo­füh­lern aus­ge­stat­tet, die unter ande­rem regeln, dass sich die Dreh­zahl der Lüf­ter auto­ma­tisch an Tem­pe­ra­tur­ver­än­de­run­gen anpasst.

War­tungs­ar­bei­ten stop­pen nicht den lau­fen­den Betrieb

Alles in allem liegt der Fokus des PRIMEQUEST auf maxi­ma­ler Betriebs­be­reit­schaft und einem zuver­läs­sig lau­fen­den Sys­tem in Ihrem Rechen­zen­trum. Um den Ser­ver­be­trieb selbst im Fal­le eines Sys­tem­feh­lers sicher­zu­stel­len, müs­sen alle Kom­po­nen­ten red­un­dant aus­ge­legt sein – vor allem die wich­tigs­ten wie CPU, Arbeits­spei­cher oder das Bus-Sys­tem. Feh­ler an die­sen Bau­tei­len kön­nen das gesam­te Sys­tem zum Absturz bringen.

Um das zu ver­hin­dern, soll­ten auch War­tungs­ar­bei­ten schnell von der Hand gehen. Der Aus­tausch von Kom­po­nen­ten, das Ein­spie­len von Patches oder wich­ti­ge Tests kön­nen im All­ge­mei­nen durch­ge­führt wer­den, ohne den lau­fen­den Anwen­dungs­be­trieb zu unter­bre­chen. Soll­te doch eine Unter­bre­chung not­wen­dig sein, kann sie auf ein Mini­mum redu­ziert werden.

Das Busi­ness-Modell PRIMEQUEST 2800B fun­giert als ech­ter Fels in der Bran­dung für Ihr Rechen­zen­trum. Die ein­zig­ar­ti­ge Kom­bi­na­ti­on aus höchs­ter Ver­füg­bar­keit und Per­for­mance macht PRIMEQUEST zur bes­ten Lösung für den wirt­schaft­li­chen Betrieb unter­neh­mens­kri­ti­scher Anwendungen.

 

Abbinder-CeBIT-2015 Human Centric Inno­va­ti­on Sie haben die CeBIT ver­passt? Gar kein Pro­blem! Auf  Fuji­tsu Aktu­ell kön­nen Sie alles nach­le­sen – so blei­ben Sie am Puls der Zeit und ent­de­cken mit uns die Inno­va­tio­nen der Zukunft. Wir berich­ten wei­ter­hin über die Top­the­men Human Centric Work­place, Busi­ness Centric Data Cen­ter, Big Data, Ser­vices, Secu­ri­ty und Public Sec­tor.  Mit Fuji­tsu Aktu­ell ver­pas­sen Sie kei­ne der Neu­ig­kei­ten aus der Zukunft der IT-Welt, die in Han­no­ver vor­ge­stellt wurden.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page