close

Hybrid IT für das Beste aus zwei Welten

Hybrid IT für das Beste aus zwei Welten
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die stetig wach­sende Daten­flut stellt Unternehmen vor neue Her­aus­forderun­gen. Fehlende Spe­icherka­paz­itäten im eige­nen Rechen­zen­trum, langsame Anbindun­gen oder bei­des zusam­men engen das Tages­geschäft immer mehr ein. Zur kost­spieli­gen Anschaf­fung neuer Stor­age Devices gibt es dank Hybrid IT eine echte Alter­na­tive.

Sie ken­nen das: Zwar ist das Rechen­zen­trum voll­gepackt mit leis­tungs­fähi­gen Servern und Stor­age Devices, doch neue Anforderun­gen und eine wach­sende Daten­flut erzwin­gen immer wieder die Anschaf­fung neuer und noch leis­tungsstärk­er­er Hard­ware. Mit der Zeit wächst die Zahl unter­schiedlich­er Sys­teme und es entste­ht eine recht het­ero­gene und unflex­i­ble Sys­tem­land­schaft, die stetig mehr Geld und per­son­elle Ressourcen ver­schlingt. Aufwendi­ge Abstim­mung­sprozesse zwis­chen den Kom­po­nen­ten machen es zudem schwierig, auf neue Anforderun­gen zu reagieren.

Indem Sie Ihre lokale IT alle paar Jahre kom­plett erneuern, lösen Sie das Prob­lem nur auf Zeit. Nach nur weni­gen Jahren ste­hen Sie erneut vor der­sel­ben Her­aus­forderung. Zudem ist ein solch­er Aus­tausch meist mit hohen Kosten ver­bun­den. Wir zeigen Ihnen, wie sich dieses Prob­lem durch Hybrid IT lösen lässt. Doch zunächst stellt sich eine wichtige Frage: Was sollte die ide­ale IT über­haupt kön­nen?

Die Cloud als perfekte Lösung für alle Anforderungen?

Es gibt einige Anforderun­gen, die auf den wohl größten Teil aller Unternehmen und ihre IT zutr­e­f­fen. Die ide­ale IT sollte:

  • Effizient, dynamisch skalier­bar und flex­i­bel sein.
  • Sich hochgr­a­dig automa­tisieren lassen.
  • Sich über Sys­teme und Stan­dorte hin­weg ein­fach admin­istri­eren lassen.
  • In hohem Maße wirtschaftlich sein.
  • Interne und externe Vor­gaben sowie Daten­schutz und ‑sicher­heit pro­fes­sionell abdeck­en.
  • Net­zw­erke, Soft­ware, Stor­age- und Server­sys­teme har­monisch zusam­men­fü­gen.

Eine mögliche Alter­na­tive zum Aus­tausch der voll­ständi­gen Rechen­zen­trums-Infra­struk­tur ist die Aus­lagerung in die Cloud. Diese Option ist ver­lock­end, zudem es für fast jeden erden­klichen Anwen­dungszweck eine Vielzahl von Anbi­etern und Ange­boten gibt. Anders als bei lokalen Infra­struk­turen scheint es in der Cloud kaum noch Gren­zen zu geben. Der Platz ist poten­tiell unendlich und auch im Hin­blick auf Geschwindigkeit und Flex­i­bil­ität ist sie hochgr­a­dig per­for­mant. Es gibt aber den­noch Gründe, weit­er­hin auf ein lokales Rechen­zen­trum zu set­zen.

Eine reine Cloud-Lösung ist nicht immer das Optimum

Trotz viel­er Vorteile bringt eine reine Cloud-Lösung Ein­schränkun­gen mit sich. Vor einem voll­ständi­gen Umstieg soll­ten Sie sich ein paar Fra­gen stellen:

  • Gibt es Auf­be­wahrungsrichtlin­ien, die ein­er exter­nen Spe­icherung von Dat­en ent­ge­gen­ste­hen?
  • Ist es ein Prob­lem, dass sich die anfal­l­en­den Daten­men­gen und damit die Kosten gegebe­nen­falls nicht exakt abschätzen lassen?
  • Kann es Ihnen Schwierigkeit­en bere­it­en, wenn Sie Ihre Dat­en im schlecht­esten Fall nur zeitaufwendig und kosten­in­ten­siv abrufen und zurück­führen lassen kön­nen?

Cloud oder lokales Rechenzentrum? Hybrid IT!Soll­ten Sie eine oder mehrere dieser Fra­gen mit „Ja” beant­wortet haben, ist für Sie wahrschein­lich eine Kom­bi­na­tion die beste Lösung. Je nach­dem, wie Sie Ihre Dat­en nutzen, sind diese dann entwed­er in der Cloud oder im lokalen Rechen­zen­trum gespe­ichert. So kön­nen Sie beispiel­sweise streng ver­trauliche Dat­en lokal spe­ich­ern und andere Inhalte, auf die Sie schnell zugreifen müssen, in der Cloud able­gen. Soll­ten Sie zusät­zliche Spe­ich­er- oder Rechen­leis­tung benöti­gen, lässt sich der gestiegene Bedarf mit der Cloud am ein­fach­sten real­isieren. Sie müssen keine großen Investi­tio­nen täti­gen, son­dern passen die gebucht­en Optio­nen schrit­tweise an. Ihre Infra­struk­tur wächst nur in dem Maße, in dem Ihre Daten­men­gen wach­sen – Schritt für Schritt.

Um die Kosten bei größt­möglich­er Flex­i­bil­ität möglichst ger­ing zu hal­ten, ist es gut, eine Wahl zwis­chen Pri­vate, Pub­lic und Man­aged Cloud zu haben. Wählen Sie also nach Möglichkeit einen Anbi­eter, der alle drei Szenar­ien abdeckt. Einen guten Anbi­eter erken­nen Sie darüber hin­aus an eini­gen Eigen­schaften. Er kann:

  • Beste­hende Infra­struk­turen har­mon­isieren.
  • Serv­er, Soft­ware, Net­zw­erk und Stor­age aus ein­er Hand bieten und aufeinan­der abstim­men.
  • Automa­tisierung­sprozesse vere­in­fachen, Kosten min­imieren und eine größt­mögliche Frei­heit bei der Skalierung von Kapaz­ität und Leis­tung ermöglichen.
  • Kon­sis­tente und naht­los skalier­bare Pro­duk­t­strate­gien anbi­eten.

Eine mögliche Lösung: Hybrid IT mit ONTAP Select

Software Defined Storage wird hierbei auf Basis von FUJITSU Server PRIMERGYAls ein­er der großen Anbi­eter von Cloud-Lösun­gen bietet Fujit­su mit ONTAP Select ein hybrides Konzept, das diese Anforderun­gen abdeckt. Soft­ware Defined Stor­age wird hier­bei auf Basis von FUJITSU Serv­er PRIMERGY real­isiert. Die benötigten Infra­struk­turen lassen sich zügig über „plug-and-play” mit NetApp-Spe­ich­er­sys­te­men und den PRIMERGY Servern imple­men­tieren. Je nach Bedarf kön­nen Sie die Kapaz­ität schrit­tweise aus­bauen und sie an Ihre Hard­warekon­fig­u­ra­tion anpassen. Sie kön­nen mehrere VMs par­al­lel betreiben und dadurch in hyper­kon­ver­gente Infra­struk­turen ein­steigen. ONTAP Select umfasst inte­gri­erte Soft­ware für Back­up und Recov­ery, um die Stor­age-Anforderun­gen an Remote-Stan­dorten abzudeck­en.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möcht­en, wie sich ein Ein­stieg in die Hybrid IT auch in Ihrem Unternehmen real­isieren lässt, dann nehmen Sie doch ein­fach Kon­takt mit uns auf. Weit­ere Infor­ma­tio­nen zu unseren gemein­samen Ange­boten mit NetApp find­en Sie außer­dem auf unser­er Web­site.

Schlagwörter: , , , ,

Story Page