close

CeBIT 2014: Fujitsu baut Kooperation mit Universität Magdeburg bei SAP HANA aus!

Fujitsu CeBIT Blog SAP HANA Halle 4
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Fujitsu CeBIT Blog SAP HANA Halle 4

Wir bau­en unse­re bereits bestehen­de Zusam­men­ar­beit mit dem  Mag­de­burg Rese­arch und Com­pe­tence Clus­ter (MRCC) aus und lie­fern Ser­ver für die For­schung auf dem Gebiet so genann­ter In-Memo­ry Tech­no­lo­gien. Wir stel­len der For­schungs­ein­rich­tung für das aktu­el­le Pro­jekt einen Flex­Frame Orches­tra­tor zur Ver­fü­gung. Bei dem Pro­jekt sol­len Ser­ver­sys­te­me für den Betrieb von SAP HANA und damit zusam­men­hän­gen­den Geschäfts­pro­zes­sen opti­miert wer­den. Die dar­aus gewon­ne­nen Erkennt­nis­se wer­den in das Design zukünf­ti­ger Lösun­gen und Dienst­leis­tun­gen von Fuji­tsu einfließen.

Die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Fuji­tsu und dem MRCC der Uni­ver­si­tät Mag­de­burg ver­bin­det For­schung und Wirt­schaft auf eine Art und Wei­se, bei der bei­de Sei­ten durch pra­xis­be­zo­ge­ne For­schung von­ein­an­der pro­fi­tie­ren. Unse­re For­schungs­er­geb­nis­se wer­den auf der jüngst imple­men­tier­ten Infra­struk­tur von Fuji­tsu ein­schließ­lich des SAP HANA-basier­ten Flex­Frame Orches­tra­tor wei­ter­ent­wi­ckelt und auf den Prüf­stand gestellt. In der Fol­ge flie­ßen die dabei gewon­ne­nen Erkennt­nis­se in die inno­va­ti­ven Lösun­gen von Fuji­tsu für SAP-Umge­bun­gen ein,” so Prof. Dr. Klaus Tur­ow­ski, Lei­ter Mag­de­bur­ger Rea­se­arch und Com­pe­tence Cluster

Das MRCC, wel­ches das SAP Uni­ver­si­ty Com­pe­tence Cen­ter Mag­de­burg ein­schließt, hos­tet und ver­wal­tet SAP-Anwen­dun­gen und bedient 90.000 Anwen­der ver­schie­de­ne­ner Uni­ver­si­tä­ten und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen aus 38 Län­dern. Mit mehr als 150 Sys­te­men, auf denen SAP-Soft­ware und ‑Tech­no­lo­gie lau­fen, ist das MRCC ein idea­ler Part­ner für die­ses For­schungs­pro­jekt, da so diver­se Lösun­gen für den effi­zi­en­ten Betrieb demons­triert und getes­tet wer­den können.

Die meis­ten Soft­ware­um­ge­bun­gen ber­gen ein rie­si­ges Poten­zi­al, zugrun­de­lie­gen­de Struk­tu­ren zu ver­ein­fa­chen und zu opti­mie­ren, um Anwen­dun­gen fle­xi­bler und effi­zi­en­ter zu machen sowie die­se ein­fa­cher an sich ver­än­dern­de Geschäfts­an­for­de­run­gen anzu­pas­sen. Zusätz­lich pro­fi­tie­ren vie­le Anwen­dun­gen, die auf SAP HANA betrie­ben wer­den, von der opti­ma­len Inte­gra­ti­on in die bestehen­de Rechen­zen­trums­ver­wal­tung. Hier­bei hilft der Fuji­tsu Flex­Frame Orches­tra­tor, eine offe­ne Platt­form für die Ver­wal­tung von SAP-Anwen­dun­gen und Anwen­dun­gen, die auf SAP HANA laufen.

Zie­le des Projektes

Ziel des For­schungs­pro­jek­tes des MRCC ist es, eine genaue Kon­zept­de­fi­ni­ti­on und Beschrei­bung für einen ver­ein­fach­ten und ver­bes­ser­ten IT-Betrieb auf Basis des Flex­Frame Orches­tra­tor von Fuji­tsu zu ent­wi­ckeln. Unter­neh­men pro­fi­tie­ren in der Fol­ge von einem ver­ein­fach­ten aber gleich­zei­tig hoch­si­che­ren Betrieb, erhöh­ter Fle­xi­bi­li­tät sowie gerin­ge­ren Betriebs­kos­ten. Zudem wer­den durch den smar­ten Ein­satz des Flex­Frame Orches­tra­tor an ande­rer Stel­le Res­sour­cen für die Wei­ter­ent­wick­lung des Geschäfts frei. Die For­schung des MRCC wird so dazu bei­tra­gen, die Geschäfts­pro­zes­se von Orga­ni­sa­tio­nen zu optimieren.

SAP HANA bewirkt einen Para­dig­men­wech­sel mit weit­rei­chen­den Fol­gen für die Unter­neh­mens-IT. Sie ist nun in der Lage, die Geschäfts­pro­zes­se und Stra­te­gie einer Orga­ni­sa­ti­on noch bes­ser zu unter­stüt­zen. Wir stel­len gro­ße Erwar­tun­gen an unse­re Zusam­men­ar­beit mit dem MRCC und gehen davon aus, unse­ren Kun­den zukunfts­wei­sen­de Ser­ver­tech­no­lo­gien für SAP HANA und tra­di­tio­nel­le SAP-Anwen­dun­gen zur Ver­fü­gung stel­len zu kön­nen. Unse­re Inno­va­tio­nen ermög­li­chen unse­ren Kun­den, Kom­ple­xi­tät zu redu­zie­ren, das Ergeb­nis ihrer Inves­ti­tio­nen in SAP-Soft­ware zu opti­mie­ren und ihre Wett­be­werbs­po­si­ti­on in ihren jewei­li­gen Märk­ten zu stär­ken,“ so Tho­mas Pickel, Head of SAP Busi­ness, Solu­ti­ons, Inter­na­tio­nal Busi­ness, Fujitsu

Fuji­tsu fühlt sich seit jeher der Inno­va­ti­on ver­pflich­tet und inves­tiert daher in ver­gleich­ba­re Pro­jek­te über­all auf der Welt, bei­spiels­wei­se in For­schungs­pro­jek­te mit dem Future SOC Lab des Has­so-Platt­ner-Insti­tuts. Dank die­ser For­schung kann Fuji­tsu sei­nen Kun­den erprob­te Hard­ware sowie Kon­zep­te für das effi­zi­en­te Sys­tem-Set­up und den Betrieb von In-Memo­ry Com­pu­ting auf SAP HANA in hete­ro­ge­nen Umge­bun­gen zur Ver­fü­gung stel­len. Von Fuji­tsu unter­stütz­te For­schungs­pro­jek­te befas­sen sich außer­dem bei­spiels­wei­se mit rele­van­ten Aspek­ten eines moder­nen, Ser­ver-basier­ten Betriebs in Rechen­zen­tren, wie etwa Vir­tua­li­sie­rung, Sys­tem­ver­füg­bar­keit und Backup.

Prei­se und Verfügbarkeit

Fuji­tsu-Lösun­gen wie der Flex­Frame Orches­tra­tor sind glo­bal direkt bei Fuji­tsu erhält­lich. Die Prei­se vari­ie­ren je nach Konfiguration.

Schlagwörter: , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page