close

CeBIT 2015: Eigentlich ist immer Messezeit – Interview mit Jörn Nitschmann

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Joern_NitschmannManch­mal fra­gen wir uns nach einem arbeits­rei­chen Tag ver­dutzt, wo die Zeit geblie­ben ist. Jörn Nit­sch­mann, Seni­or Direc­tor Sales, Head of Mana­ged Accounts Ger­ma­ny, ergeht es vor und auf der CeBIT oft genau­so. In einem Inter­view spricht er über die nie enden wol­len­den Vor­be­rei­tun­gen auf die Mes­se und den typi­schen CeBIT-Tag eines Ver­triebs­mit­ar­bei­ters. Außer­dem erzählt er uns, wel­che The­men sei­ne Kun­den beson­ders beschäf­ti­gen und wie die­se von Fuji­t­sus Visi­on der „Human Centric Inno­va­ti­on” pro­fi­tie­ren können.

*

Die CeBIT ist eines der wich­tigs­ten Ereig­nis­se im Kalen­der der IT-Welt. Sie küm­mern sich als Seni­or Direc­tor Sales, Head of Mana­ged Accounts Ger­ma­ny im Ver­trieb um unse­re Groß­kun­den. Was bedeu­tet die CeBIT für Sie?

Die CeBIT bedeu­tet für mich in ers­ter Linie eine erst­klas­si­ge Gele­gen­heit, mit Kun­den und Part­nern in Kon­takt zu kom­men und mehr über die aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen an die IT-Infra­struk­tu­ren und ‑Ser­vices aus ers­ter Hand zu erfah­ren. Dane­ben bie­tet die CeBIT natür­lich auch die Mög­lich­keit, sich aus ers­ter Hand über den Markt und Wett­be­wer­ber zu informieren.

Ihr Kun­den­kreis ope­riert größ­ten­teils glo­bal, wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen wer­den jedoch oft in Deutsch­land gefällt. Wel­chen Ein­fluss hat die CeBIT auf die­se Entscheidungen?

Ich den­ke, die CeBIT trägt wie jeder Kun­den­ter­min ein klei­nes Stück zur Kun­den­ent­schei­dung bei, aller­dings sind die Zei­ten der CeBIT als gro­ße „Ent­schei­der-Mes­se” vor­bei. Ich erin­ne­re mich noch an die Zei­ten, in denen gro­ße Ver­trä­ge wäh­rend der CeBIT gezeich­net wur­den. Dies geschieht nun nicht mehr ad hoc, son­dern die Mes­se ist ein Teil einer Ket­te bis hin zur fina­len Ent­schei­dung des Kunden.

Seit wann berei­ten Sie sich auf die Mes­se vor?

Eigent­lich ist für einen Mit­ar­bei­ter im Ver­trieb immer so etwas wie Mes­se­zeit. Tag­täg­lich geht es in Kun­den­ge­sprä­chen dar­um, Neue­run­gen und inter­es­san­te The­men aus dem Hau­se Fuji­tsu zu ver­mit­teln. Ich wür­de also sagen, die Vor­be­rei­tung hört nie wirk­lich auf.

Wie kön­nen wir uns Ihre Vor­be­rei­tun­gen vor­stel­len? Was tun Sie und Ihre Ver­triebs­mit­ar­bei­ter kon­kret im Vor­lauf der CeBIT?

Eine Mes­se wie die CeBIT steht – wie auch unse­re Haus­mes­se, das Fuji­tsu Forum im Novem­ber - im Gegen­satz zu den übli­chen Regio­nal­ver­an­stal­tun­gen für Ankün­di­gun­gen über Pro­dukt­neue­run­gen und neue, inter­es­san­te Sourcin­g­an­sät­ze und ‑model­le im Ser­vice. Damit wird für eine sol­che Ver­an­stal­tung inten­siv das Medi­um der Web­casts genutzt, in denen alle Mit­ar­bei­ter die glei­chen Inhal­ten und die­sel­ben High­lights ver­mit­telt bekom­men. Aber auch Web based trai­ning und Apps mit aktu­el­len Infor­ma­tio­nen haben einen hohen Stellenwert.

Sind Sie per­sön­lich vor Ort? Haben Sie vie­le Ter­mi­ne rund um die und auf der Mes­se? Wie sieht der typi­sche Mes­se­tag eines Ver­trieb­lers aus?

Natür­lich wer­de ich es mir auch in die­sem Jahr nicht neh­men las­sen, wie­der per­sön­lich in Han­no­ver zu sein, dies nun fast 20 Jah­re in Fol­ge. Der typi­sche Tag für mich sieht in etwa so aus: Mor­gens ein kur­zes Brie­fing über anste­hen­de Kun­den­ter­mi­ne und –inhal­te, danach durch­läuft man den Tag mit vie­len inter­es­san­ten Gesprä­chen – ent­we­der auf dem Mes­se­stand und an den Expo­na­ten oder in einem der zahl­rei­chen Expert Talks, die wir anbie­ten. Zwi­schen­drin bleibt dann und wann ein­mal Zeit für eine kur­ze Pau­se, aber die Gesprä­che lau­fen in der Regel auch dabei wei­ter. Viel­leicht steht dann noch ein Kun­den­abend oder eine Ver­an­stal­tung eines Part­ners oder Ver­ban­des wie der Bit­kom an. Am Ende des Tages fragt man sich ver­dutzt, wo die Zeit geblie­ben ist. Am nächs­ten Tag das Glei­che von vorn.

Fuji­tsu prä­sen­tiert sich auf der CeBIT unter dem Mot­to der „Human Centric Inno­va­ti­on“. Wie wür­den Sie die­se Visi­on in Ihren eige­nen Wor­ten beschreiben?

Für Fuji­tsu ist es wich­tig, ein Teil der Gesell­schaft zu sein und einen Mehr­wert für das öffent­li­che Leben und die Unter­neh­men zu schaf­fen. Wir leben in einer Welt, in der alles enger denn je mit­ein­an­der in Ver­bin­dung steht. Hier­aus erge­ben sich Chan­cen und Mög­lich­kei­ten, neue Ansät­ze zu ver­fol­gen und durch Inno­va­tio­nen im All­tag umzudenken.

Wel­che Aspek­te der „Human Centric Inno­va­ti­on“ sind für Ihre Kun­den beson­ders rele­vant? Wo lie­gen die Chan­cen, was wird sich verändern?

Ich den­ke, ein Haupt­punkt liegt dar­in, den Kun­den Mehr­wer­te auf­zu­zei­gen, die sich durch den Ein­satz von Tech­no­lo­gien erge­ben. Lösun­gen, die hel­fen, neue Ein­bli­cke zu gewin­nen und die rich­ti­gen Infor­ma­tio­nen den rich­ti­gen Per­so­nen zur Ver­fü­gung zu stel­len – zur rich­ti­gen Zeit am rich­ti­gen Ort. Zum Bei­spiel die Aus­wer­tung von Daten von Sen­so­ren für die Steue­rung von Ver­kehrs­strö­men und das Zie­hen von ent­spre­chen­den Rück­schlüs­sen. Oder der Han­del, wo Fuji­tsu mit sei­ner Bran­chen­kennt­nis den Kun­den hel­fen kann, Daten auf eine Wei­se zu erfas­sen, wie es bis­lang nicht mög­lich war. So kann das Ein­kaufs­er­leb­nis der End­kun­den live und  im Inter­net wei­ter opti­miert werden.

Fuji­tsu hilft, End­ge­rä­te und Daten über die Cloud naht­los mit­ein­an­der zu ver­bin­den, um so neue Ein­bli­cke zu gewin­nen und einen Mehr­wert aus vor­han­de­nen Infor­ma­tio­nen zu gewinnen.

Lässt sich bei Ihren Kun­den ein Trend erken­nen, wel­ches The­ma oder wel­che The­men aktu­ell beson­ders rele­vant sind?

Neben dem eben schon genann­ten Trend des Inter­net of Things erken­nen wir bei unse­ren Kun­den, dass die­se sich Gedan­ken zu neu­en Sourcing­mo­del­len machen. Zum einen wird dies getrie­ben durch neue Anfor­de­run­gen im inter­na­tio­na­len Geschäft oder zum ande­ren ein­fach durch die Ein­flüs­se der Alters­py­ra­mi­de. Den meis­ten Unter­neh­men wer­den in den kom­men­den Jah­ren rund 10% weni­ger Mit­ar­bei­ter zur Ver­fü­gung ste­hen. Damit macht es Sinn zu prü­fen, ob die­se Ser­vices auch extern erbracht wer­den können. 

Mit der CeBIT kommt das „Mes­se-Fee­ling“. Auf wel­che High­lights freu­en Sie sich per­sön­lich ganz besonders?

Wie gesagt: Der inten­si­ve Aus­tausch mit unse­ren Kun­den, Inter­es­sen­ten und Part­ner­un­ter­neh­men macht den Reiz der CeBIT aus. Das macht die eine Woche so beson­ders im Gegen­satz zur mes­se­lo­sen Zeit. Die Fre­quenz der Ter­mi­ne ist ein­fach etwas Besonderes.

Was soll­te wäh­rend der CeBIT auf gar kei­nen Fall passieren?

Dar­über habe ich mir noch kei­ne Gedan­ken gemacht, aber eine Erkäl­tung, die sich im Lau­fe der Woche zu einer Grip­pe aus­wächst, soll­te nicht vor­kom­men. Dann wird das Gan­ze schnell zur Qual.

Herr Nit­sch­mann, vie­len Dank für die­ses Interview!

Abbinder-CeBIT-2015 Human Centric Inno­va­ti­on Ver­net­zen Sie sich mit Fuji­tsu Aktu­ell und erfah­ren Sie alles über die CeBIT 2015, die vom 16. bis 20. März in Han­no­ver statt­fin­det. Blei­ben Sie am Puls der Zeit und ent­de­cken Sie mit uns die Zukunft – die d!conomy im Team mit der „Human Centric Inno­va­ti­on”. Wir berich­ten über die Top­the­men Human Centric Work­place, Busi­ness Centric Data Cen­ter, Big Data, Ser­vices, Secu­ri­ty und Public Sec­tor.  Mit Fuji­tsu Aktu­ell und unse­rer CeBIT-Sei­te im Inter­net blei­ben sie up to date und erfah­ren Neu­ig­kei­ten direkt von der CeBIT – direkt aus der Zukunft der IT-Welt. Ent­de­cken, infor­mie­ren, mit­re­den – dabei sein! 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page