close

Fast wie „in echt“ – die Virtual Co-creation Experience

Fast wie „in echt“ - die Virtual Co-creation Experience
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Ste­cken Sie schon mit­ten in der Digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on? Oder pla­nen Sie ent­spre­chen­de Pro­jek­te? An wel­chem Punkt Ihrer Rei­se Sie sich auch immer befin­den – eins wer­den Sie sicher­lich schon fest­ge­stellt haben: Die Digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ist ein kom­ple­xes Unter­fan­gen. Und es ist schwer, sie allei­ne zu bewäl­ti­gen. Set­zen Sie daher immer auf star­ke Part­ner und für eine erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit auf ein wich­ti­ges Werk­zeug: Co-crea­ti­on.

Co-creation geht auch virtuell

Gemein­sam mit ande­ren an Pro­jek­ten zu arbei­ten und Lösun­gen zu fin­den geht am bes­ten, wenn alle an einem Ort ver­sam­melt sind. Mitt­ler­wei­le bli­cken wir auf eine gro­ße Zahl erfolg­rei­cher Work­shops auf Basis des FUJITSU Human Centric Expe­ri­ence Design (HXD)-Ansat­zes zurück – im Digi­tal Trans­for­ma­ti­on Cen­ter (DTC) in Mün­chen oder mit dem mobi­len DTC immer dort, wo Sie sind.

Aber manch­mal las­sen es die Umstän­de nicht zu, dass sich alle Betei­lig­ten an einem Ort ver­sam­meln. Das muss nicht ein­mal eine Pan­de­mie sein – schon wenn ein Team aus glo­bal stark ver­teil­ten Kol­le­gen besteht, ist es nicht mehr so ein­fach, alle an einen rea­len Tisch zu bekom­men. Doch auch dafür haben wir nun eine Lösung: Die Vir­tu­al Co-crea­ti­on Expe­ri­ence. Ein schö­ner Neben­ef­fekt: Sie spa­ren lan­ge Anrei­sen und hohe Kos­ten – und ver­bes­sern Ihren Car­bon Foot­print deut­lich. Ihr Ein­satz ist ver­gleichs­wei­se gering: Etwas Zeit, eine ruhi­ge Arbeits­um­ge­bung, ein sta­bi­les Netz­werk und ein gutes Head­set.

Fast wie „in echt” – Co-creation mit QUBE

Für unse­re Vir­tu­al Co-crea­ti­on Expe­ri­ence set­zen wir auf das Tool QUBE. Mit dem Ser­vice kön­nen wir, ganz wie in den „Live”-Workshops, gemein­sam mit Ihnen und auf der Basis des HXD an Ihren ganz indi­vi­du­el­len Her­aus­for­de­run­gen arbei­ten. Wir beschäf­ti­gen uns dabei in Klein­grup­pen mit Per­so­nae, fik­ti­ven Sta­ke­hol­dern, die jeweils vor einer Her­aus­for­de­rung ste­hen. Dadurch, dass jede Grup­pe eine eige­ne Per­spek­ti­ve betrach­tet, ent­steht am Ende ein ganz­heit­li­ches Kon­zept.

Auch wenn es zunächst so scheint: So sehr unter­schie­det sich ein Work­shop in QUBE gar nicht von einem „in echt”. Jeder Teil­neh­mer besitzt einen per­sön­li­chen Ava­tar, mit dem er sich frei im vir­tu­el­len Raum bewe­gen kann. So kön­nen Sie – trotz räum­li­cher Tren­nung – mit Ihren Kol­le­gen inter­agie­ren, mit Ihnen an einem Tisch sit­zen, gemein­sam Notiz­bret­ter nut­zen … völ­lig egal, wo sich jeder ein­zel­ne des Teams gera­de befin­det.

Die Möglichkeiten der Virtual Co-creation Experience

Neben dem Gesamt­über­blick – per „Bird’s Eye View” – in dem Sie sehen, wel­cher Kol­le­ge gera­de wo ist, kön­nen Sie in Klein­grup­pen arbei­ten. Dis­cus­sion Boards, Drawing Boards, White­boards und Idea Cards ermög­li­chen Co-crea­ti­on in all ihren Facet­ten. Wäh­len Sie Bil­der aus und fügen Sie Noti­zen hin­zu. Ver­grö­ßern oder ver­klei­nern Sie alles nach Belie­ben, ver­schie­ben Sie Ele­men­te, brin­gen Sie jeder­zeit neue Noti­zen ins Spiel. Für Dis­kus­sio­nen in Klein­grup­pen gibt es „Sound­zo­nes”, in denen Sie mit den ande­ren Grup­pen­mit­glie­dern spre­chen kön­nen, ohne den Rest des Gesamt-Teams zu stö­ren – oder von deren Gesprä­chen abge­lenkt zu wer­den. Die Ergeb­nis­se der Grup­pen­ar­beit sol­len prä­sen­tiert wer­den? Auch das geht – per geteil­tem Bild­schirm oder dem Bild Ihrer Web­cam.

In die­sem Video bekom­men Sie einen ers­ten Ein­blick in QUBE und die Vir­tu­al Co-crea­ti­on Expe­ri­ence:

 

Wie ein­gangs erwähnt: Viel mehr als ein wenig Zeit und zuver­läs­si­ge Tech­nik brau­chen Sie eigent­lich nicht. Unse­re Tipps für einen mög­lichst ent­spann­ten und effi­zi­en­ten Work­shop:

  • Suchen Sie sich für Ihre Teil­nah­me einen ruhi­gen Ort
  • Machen Sie es sich bequem und haben Sie Erfri­schun­gen griff­be­reit
  • Reser­vie­ren Sie die Zeit aus­schließ­lich für den Work­shop. Stel­len Sie Tele­fon, Mails und Chats auf laut­los oder aus

Wie geht es nach den Workshops weiter?

Auch nach Been­di­gung des eigent­li­chen Work­shops sind Ihre Ergeb­nis­se nicht ver­lo­ren. Ihre erschaf­fe­nen Assets sind nach Ihrer Ses­si­on für 30 Tage im Co-crea­ti­on-Raum ver­füg­bar. Außer­dem erhal­ten Sie inner­halb von 48 Stun­den einen Out­put-Report – pass­wort­ge­schützt und mit den wich­tigs­ten High­lights und Ergeb­nis­sen.

Inner­halb von zwei Wochen nach der Ses­si­on wird es ein Fol­low-up-Mee­ting geben. In die­sem review­en wir gemein­sam die ver­ein­bar­ten Schrit­te und die gesetz­ten Prio­ri­tä­ten. Zusam­men arbei­ten wir dar­an, Ihre Visi­on und Ihr Kon­zept vor­an zu trei­ben. Das alles kann ger­ne wie­der im gewohn­ten Co-crea­ti­on Space statt­fin­den – füh­len Sie sich also ganz zuhau­se.

Nehmen Sie an einer Virtual Co-creation Experience teil

Sie möch­ten noch mehr zum The­ma erfah­ren? Dann besu­chen Sie unse­re Web­sei­te zum FUJITSU Co-crea­ting Pro­gramm oder spre­chen Sie uns an. Wir freu­en uns auf Sie!

Noch in die­sem Monat haben Sie die Mög­lich­keit, mit Ihrem Unter­neh­men selbst ein­mal an einer Vir­tu­al Co-crea­ti­on Expe­ri­ence teil­zu­neh­men. Am 31. Juli bie­ten wir für Unter­neh­men aus der Fer­ti­gungs­in­dus­trie eine Vir­tu­al Co-crea­ti­on Expe­ri­ence zur S/4HANA Trans­for­ma­ti­on an. Wir möch­ten gemein­sam mit Ihnen den Weg zum „Intel­li­gent Enter­pri­se“ beschrei­ten – mit SAP und S/4HANA als zen­tra­len Bau­stein. Im Fokus ste­hen essen­ti­el­le Fra­gen: Wie geht man die Trans­for­ma­ti­on an? Wel­cher Migra­ti­ons-Ansatz ist zu emp­feh­len (Greenfield‑, Brown­field- oder Blue­field-Approach)? Wel­che Haus­auf­ga­ben sind bis wann zu erle­di­gen, damit eine Umstel­lung bis 2025 klappt? Hier geht’s zur Anmel­dung.

Sie inter­es­sie­ren sich eher für das The­ma „Smart Fac­to­ry Inno­va­ti­on”? Dazu haben wir im Sep­tem­ber und Okto­ber gleich zwei Work­shops auf­ge­setzt. Dort erar­bei­ten wir gemein­sam, wie Sie mit Hil­fe von intel­li­gen­ten Shop Floor-Lösun­gen Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se nach­hal­ti­ger und effi­zi­en­ter gestal­ten kön­nen. Wie fin­den Sie zusätz­li­ches Poten­ti­al, um heu­ti­ge Ver­schwen­dung zu erken­nen und ziel­ge­rich­tet dau­er­haft zu unter­bin­den? Wie bin­den Sie effi­zi­ent auch Drit­te Par­tei­en wie Instand­hal­tung und Maschi­nen­lie­fe­ran­ten mit ein? Und wie fin­den Sie einen erfolg­rei­chen Weg von einem Anwen­dungs­fall in eine agi­le tech­ni­sche Umset­zung? Für Ant­wor­ten auf die­se Fra­gen mel­den Sie sich am bes­ten noch heu­te für einen der bei­den Ter­mi­ne an: 1. Sep­tem­ber 2020 oder 21. Okto­ber 2020.

Schlagwörter: , , , , , ,

Story Page