close

Im Kampf gegen Fake News: Mit Technologien Vertrauen schaffen

Im Kampf gegen Fake News: Mit Technologien Vertrauen schaffen
Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten

Ein grund­le­gen­des Ver­trau­en in die Sicher­heit und Zuver­läs­sig­keit Sozia­ler Netz­wer­ke ist essen­ti­ell, damit die Kom­mu­ni­ka­ti­on in ihnen erfolg­reich wird. Lei­der erschüt­tern immer wie­der Skan­da­le rund um das The­ma Daten­si­cher­heit die­ses Ver­trau­en. Viel­leicht haben Sie noch den Fall Cam­bridge Ana­ly­ti­ca in Erin­ne­rung – oder, um ein aktu­el­le­res Bei­spiel zu nen­nen, das Mar­ke­ting­un­ter­neh­men Chtrbox, das ver­se­hent­lich die Daten von 49 Mil­lio­nen Insta­gram-Nut­zern öffent­lich zugäng­lich mach­te. Durch Fäl­le wie die­se und die im Jahr 2018 ver­ab­schie­de­te DSGVO ste­hen mitt­ler­wei­le auch vie­le Unter­neh­men vor der Fra­ge: „Wie kann ein neu­es Ver­trau­en in die Sozia­len Medi­en und damit auch in mei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on dar­über her­ge­stellt wer­den?

Powered by NetAppDie­ser Fra­ge wid­men wir uns bei der ers­ten Fuji­tsu Social Media Night, die wir am Abend des 5. Novem­bers im ICM Mün­chen gemein­sam mit unse­rem Part­ner NetApp aus­rich­ten. Bevor am nächs­ten Tag das Fuji­tsu Forum 2019 star­tet, geht es auch schon bei der Social Media Night um das gemein­sa­me Mot­to: „Trust in the Age of Fake News.” Mode­riert wird der Abend vom Enter­tai­ner Ric­car­do Simo­net­ti.

Warum erscheinen Fake News vielen Nutzern als glaubwürdig?

Fake News sind nicht ein­fach nur Falsch­mel­dun­gen, wie es sie seit jeher in den Nach­rich­ten gibt. Aktu­el­le Fake News sind so per­fekt insze­nier­te Mel­dun­gen, dass sie sich auf den ers­ten Blick oft­mals nicht von ech­ten Nach­rich­ten unter­schei­den las­sen. Zwei Fak­to­ren begüns­ti­gen die Ver­brei­tung und den Glau­ben an die unwah­ren Nach­rich­ten: Fil­ter­bla­sen und posi­ti­ve Feed­back­schlei­fen.

Wäh­rend die Zahl der Inhal­te in den Sozia­len Netz­wer­ken in den Anfangs­jah­ren noch über­schau­bar war, wer­den die Nut­zer mitt­ler­wei­le täg­lich mit unzäh­li­gen Bei­trä­gen gera­de­zu bom­bar­diert. Um ein wenig Ord­nung und Über­sicht­lich­keit in die­se Infor­ma­ti­ons­flut zu brin­gen, set­zen Face­book, Twit­ter & Co. mitt­ler­wei­le auf Algo­rith­men und Fil­ter, deren Auf­ga­be es ist, dem Nut­zer nur die für ihn rele­van­ten Inhal­te zu zei­gen. Die Rele­vanz wird dabei auf der Basis meh­re­rer Fak­to­ren wie z. B. der sozi­al­de­mo­gra­phi­schen Klas­se der Nut­zer ermit­telt. Zudem spie­len Inter­ak­tio­nen eine gro­ße Rol­le. Hat der Nut­zer zuvor mit einem Bei­trag zu einem bestimm­ten The­ma inter­agiert, stuft der Algo­rith­mus die­ses als rele­vant ein. Im News­feed wer­den in der Fol­ge wei­te­re Bei­trä­ge mit dazu pas­sen­den Inhal­ten ange­zeigt. Je zahl­rei­cher die Inter­ak­tio­nen zu einem The­ma sind, des­to stär­ker wird die­ser Effekt. Das Ergeb­nis: Eine Fil­ter­bla­se, in der ander­wei­tig aus­ge­rich­te­te Bei­trä­ge kei­nen Platz mehr bekom­men.

Für die Inter­ak­tio­nen mit den Bei­trä­gen in sei­ner Fil­ter­bla­se erhält der Nut­zer nun die Bestä­ti­gung ande­rer. Die­se sind in vie­len Fäl­len in der­sel­ben Fil­ter­bla­se „gefan­gen” und tei­len die dort ver­tre­te­ne Mei­nung. Das durch die Bestä­ti­gung ent­ste­hen­de posi­ti­ve Gefühl bestärkt den Nut­zer in sei­ner Mei­nung – eine posi­ti­ve Feed­back­schlei­fe ent­steht, die zu wei­te­ren Inter­ak­tio­nen führt. Je mehr Per­so­nen dann mit den Bei­trä­gen inter­agie­ren, des­to stär­ker ver­brei­ten sich die­se. Wie in einer Spi­ra­le ent­ste­hen wei­te­re Inter­ak­tio­nen, die zu einer wei­te­ren Ver­brei­tung durch den Algo­rith­mus und am Ende wie­der zu wei­te­ren Inter­ak­tio­nen füh­ren.

Warum sind Fake News für Unternehmen relevant?

Fake News sind nicht nur für pri­va­te Nut­zer oder die Poli­tik ein Pro­blem. Schon auf­grund der Tat­sa­che, dass Sozia­le Netz­wer­ke wie z. B. Twit­ter, Face­book und Insta­gram längst inte­gra­ler Bestand­teil des geschäft­li­chen All­tags sind, müs­sen sich auch Unter­neh­men mit ihnen befas­sen.

Kaffeetasse der WocheMit Sozia­len Netz­wer­ken haben Unter­neh­men die Mög­lich­keit, vie­le Men­schen auf ein­mal zu errei­chen. Doch mitt­ler­wei­le besteht bei eben die­sen Men­schen die Ten­denz, vie­le Bei­trä­ge zunächst als unzu­ver­läs­sig und falsch ein­zu­ord­nen. Dies kann durch ein gene­rel­les Miss­trau­en bedingt sein, wenn dem Nut­zer die Pro­ble­ma­tik von Fake News bewusst ist. Eben­so kann jedoch eine Ableh­nung erfol­gen, da die vom Unter­neh­men ver­öf­fent­lich­ten Inhal­te nicht zu denen der eige­nen Fil­ter­bla­se pas­sen. Damit ste­hen Unter­neh­men und Mar­ke­tiers vor einer gro­ßen Her­aus­for­de­rung: Wie kön­nen sie in Zei­ten von Fil­ter­bla­sen und Fake News Ver­trau­en in der Kom­mu­ni­ka­ti­on erzeu­gen?

Antworten auf viele Fragen: die Keynotes der Fujitsu Social Media Night

Aus die­sem Grund wid­men wir uns bei der ers­ten Fuji­tsu Social Media Night dem The­ma „Trust in the Age of Fake News”. Wie kann es Unter­neh­men gelin­gen, Ver­trau­en auf­zu­bau­en? Wel­che Rol­le spie­len Künst­li­che Intel­li­genz, Quan­ten-inspi­rier­tes Com­pu­ting und Block­chain dabei? Wie lässt sich die Daten­si­cher­heit bei bereits bestehen­den Cloud-Lösun­gen erhö­hen – und wie las­sen sich die aktu­el­len Ver­schlüs­se­lungs­tech­no­lo­gien ver­bes­sern? Um die­se Fra­gen dre­hen sich unter ande­rem die Key­notes zwei­er hoch­ka­rä­ti­ger Spre­cher: Kate Rus­sel und Anders Ind­set.

Digitalisierungsexpertin Kate Russell - Keynotesprecherin zu "Trust in the Age of Fake News"Die bri­ti­sche Fern­seh­mo­de­ra­to­rin Kate Rus­sell (BBC, SKY) hat als Digi­ta­li­sie­rungs­ex­per­tin bereits zahl­rei­che Key­notes über digi­ta­le Stra­te­gien gehal­ten. In Mün­chen wird sie sich mit einer wich­ti­gen Fra­ge aus­ein­an­der­set­zen: „Wel­che gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Aus­wir­kun­gen haben Fake News?” Die größ­ten Gefah­ren sieht sie dabei in der hohen Mei­nungs­ho­mo­ge­ni­tät, die die Nut­zer durch die Sozia­len Netz­wer­ke wahr­neh­men. In deren Fol­ge wird der gesell­schaft­li­che Dis­kurs deut­lich ein­ge­schränkt – auch mit Aus­wir­kun­gen auf die Poli­tik. Beson­ders popu­lis­ti­sche Strö­mun­gen wer­den durch die­se Ein­schrän­kung begüns­tigt. Das kann so weit vor­an­schrei­ten, dass sich die Nut­zer der Dis­kus­si­on gegen­über gene­rell ver­wei­gern und alle von einer bestimm­ten Grup­pe vor­ge­tra­ge­nen Argu­men­te gene­rell als „unwahr” wahr­neh­men. Pro­mi­nen­te Bei­spie­le sind der Prä­si­dent­schafts­wahl­kampf zwi­schen Trump und Clin­ton und die Volks­ab­stim­mung in Groß­bri­tan­ni­en zum Bre­x­it, bei denen Fake News eine gro­ße Rol­le spiel­ten.

Wirtschaftsphilosoph Anders Indset - Keynotesprecher zu "Trust in the Age of Fake News"Der nor­we­gi­sche Wirt­schafts­phi­lo­soph Anders Ind­set hin­ge­gen befasst sich in sei­ner Key­note mit „Fake News im Span­nungs­feld zwi­schen tech­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen und gesell­schaft­li­chem Ver­trau­en”. Tech­nisch gese­hen gibt es mitt­ler­wei­le zahl­rei­che Mög­lich­kei­ten wie mani­pu­lier­te Bil­der oder gar kom­ple­xe Video-Dee­pfakes. Doch Tech­no­lo­gien kön­nen auch hel­fen, Ver­trau­en wie­der her­zu­stel­len. Aber sie kön­nen dabei nur unter­stüt­zen – um wirk­lich einen Wan­del zu voll­zie­hen, ist eine Bewusst­seins­re­vo­lu­ti­on nötig. In sei­ner Key­note geht Anders Ind­set eben­falls auf die unglaub­lich hohe Geschwin­dig­keit der Rei­se ein: hier rücken die tech­ni­schen Aspek­te wie Fort­schrit­te in KI, Quan­tum-Com­pu­ting und Robo­tik wie­der in den Fokus.

Zum Abschluss: Die Panel-Diskussion

Den Abschluss des „offi­zi­el­len” Teils des Abends wird eine Panel-Dis­kus­si­on bil­den, an der neben den bei­den Key­note-Spre­chern auch Dr. Joseph Reger, Fuji­tsu Fel­low, Chief Tech­no­lo­gy Office Euro­pe, und Paul van der Lin­gen, NetApp EMEA & APAC EBC Pro­gram Mana­ger, teil­neh­men. Hier wer­den ver­schie­de­ne Aspek­te zum The­ma Ver­trau­en im Zeit­al­ter von Fake News zur Spra­che kom­men.

Wie könn­ten AI und lern­fä­hi­ge Algo­rith­men Fake News ver­hin­dern? Wel­che Ansät­ze ermög­licht die auto­ma­ti­sche Gesichts­er­ken­nung: Könn­ten so anony­me Fake- und Hass-Postings unter­bun­den wer­den? Hilft der Ein­satz von Block­chain, die alle Trans­ak­tio­nen und inter­agie­ren­den Part­ner sicht­bar machen kann? Doch auch der mensch­li­che Fak­tor kommt nicht zu kurz. So könn­ten Poli­ti­ker ein kla­re­res Bekennt­nis zu Mei­nungs­frei­heit und Wahr­heit able­gen; Jour­na­lis­ten ein klas­si­sches Gegen­ge­wicht zur per­sön­li­chen Mei­nungs­äu­ße­rung dar­stel­len. Die Tätig­keit von Grup­pie­run­gen, die bei der Ent­lar­vung von Fake News hel­fen – wie das Fact-Che­cking-Team von CORRECTIV oder auch mimi­ka­ma – ist als posi­tiv zu bewer­ten. Den­noch blei­ben Fra­gen offen: Genügt das? Ist das schnell genug? Oder hat klas­si­sches Vor­ge­hen gegen moder­ne Tech­no­lo­gie kei­ne Chan­ce? Und kann eine rein lokale/europäische Lösung über­haupt hel­fen? Muss es nicht einen glo­ba­len Ansatz geben?

Das vollständige Programm der Fujitsu Social Media Night

Ab etwa 20:30 Uhr war­tet dann ein ent­spann­ter Abend auf Sie, mit der Mög­lich­keit zum Netz­wer­ken oder einem Aus­flug auf die Tanz­flä­che zum DJ. Das ist die voll­stän­di­ge, aktua­li­sier­te Agen­da der Fuji­tsu Social Media Night 2019:

17:00 Uhr Ein­lass
17:30 Uhr Begrü­ßung durch Rupert Leh­ner, Head of Cen­tral & Eas­tern Euro­pe, Pro­ducts EMEIA, Fuji­tsu und Richard Heg­berg, Vice Pre­si­dent, Glo­bal Pathways
17:40 Uhr Spiel: „Fact or Fake?”
18:00 Uhr Key­note Kate Rus­sell
18:30 Uhr Key­note Anders Ind­set
19:45 Uhr Panel-Dis­kus­si­on mit Dr. Joseph Reger, Chief Tech­no­lo­gy Office Euro­pe, Fuji­tsu, und Paul van der Lin­gen, NetApp EMEA & APAC EBC Pro­gram Mana­ger
20:30  – 22:30 Uhr Gele­gen­heit zum Netz­wer­ken mit Fly­ing Buf­fet, Drinks und Musik in ent­spann­ter Atmo­sphä­re
22:30 Uhr Exklu­si­ver Vor­ab-Ein­blick in die Aus­stel­lung des Fuji­tsu Forum 2019 (Optio­nal)

Wir sehen uns nächste Woche

Jetzt anmelden!Besu­chen Sie uns am 5. Novem­ber im ICM Mün­chen. Pro­fi­tie­ren Sie vom Wis­sen von Exper­ten und spre­chen Sie mit uns über Ver­trau­en im Zeit­al­ter von Fake News. Was bedeu­tet Ver­trau­en für Sie? Wie sind Ihre per­sön­li­chen Erfah­run­gen mit Fake News? Wel­che Eck­pfei­ler sind für Sie uner­läss­lich, um ein „neu­es digi­ta­les Ver­trau­en“ zu schaf­fen? Wir freu­en uns dar­auf, Sie bei der Social Media Night in Mün­chen begrü­ßen zu dür­fen. Sichern Sie sich eines der kos­ten­lo­sen, aber limi­tier­ten Tickets: Hier geht’s zur Anmel­dung zur Fuji­tsu Social Media Night.

Schlagwörter: , , ,

Story Page