close

Quantencomputing für das Finanzwesen: Die Jahrestagung Bankentechnologie

Quantencomputing für das Finanzwesen: Die Jahrestagung Bankentechnologie
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Die Welt des Finanz­we­sens steht nie­mals still. Ban­ken sehen sich Tag für Tag vie­len Her­aus­for­de­run­gen gegen­über. Eine davon ist es, mit den Wün­schen der Kun­den Schritt zu hal­ten und tech­no­lo­gisch auf dem neus­ten Stand zu sein. Das Ziel der Ban­ken lau­tet dabei: Immer da sein, wo der Kun­de schon ist.

Genau um die­se Auf­ga­be ging es auch bei der Han­dels­blatt Jah­res­ta­gung Ban­kentech­no­lo­gie im Dezem­ber. Bereits zum 25. Mal fand das „Klas­sen­tref­fen der Finanz-IT-Com­mu­ni­ty“ statt und bot Gele­gen­heit zum Kon­takt- und Wis­sens­aus­tausch,  Infor­ma­tio­nen zu auf­kom­men­den Kun­den­trends und die Mög­lich­keit, sich auf den neus­ten Stand zu brin­gen, wel­che The­men im Finanz­we­sen jetzt und in Zukunft wich­tig sein wer­den. Das Mot­to: „Gewin­nen Sie den Wett­be­werb an der Kun­den­schnitt­stel­le durch Ope­ra­ti­ve Exzel­lenz“. Rund 140 Gäs­te nah­men an der Tagung in Frank­furt teil.

Eine Reportage zum Quantencomputing

Dr. Joseph Reger bei der Jahrestagung BankentechnologieDas Herz­stück der Ver­an­stal­tung waren viel­fäl­ti­ge Vor­trä­ge von hoch­ka­rä­ti­gen Refe­ren­ten zu digi­ta­len Geschäfts­mo­del­len, tech­ni­schen Lösun­gen, der Cloud und vie­lem mehr. Die Vor­trä­ge hat­ten dabei ein span­nen­des neu­es For­mat: Jour­na­lis­mus live. Die Idee dahin­ter: Die Vor­trä­ge soll­ten sich sti­lis­tisch den For­ma­ten einer Zei­tung annä­hern. So wur­de ein Vor­trag mit einem eher ana­ly­ti­schen Blick auf ein The­ma als „Ana­ly­se“ ein­ge­ord­net, Berich­te aus der Pra­xis als „Repor­ta­ge“.

In die­sem Rah­men berich­te­te Dr. Joseph Reger, Chief Tech­no­lo­gy Office (CTO) Euro­pe, Fuji­tsu, in sei­ner „Repor­ta­ge“ vom Fuji­tsu Digi­tal Annea­ler und dem Umgang mit Quan­ten­com­pu­ting. In „Quan­ten­com­pu­ting: Buzz Word oder Rea­li­tät? Klas­si­sche IT-Archi­tek­tur und Quan­ten­rech­ner: Dis­junk­te Wel­ten?“ beschäf­tig­te er sich mit der Fra­ge nach den Tech­no­lo­gien für mor­gen und wel­che davon schon heu­te Wirk­lich­keit sind. Er zeig­te dazu aktu­el­le Use Cases für Ban­ken und Ver­si­che­run­gen auf.

Wie können Quantencomputer ins Rechenzentrum integriert werden?

Eine gro­ße Rol­le spielt in der Pra­xis natür­lich die Fra­ge, wie sich eine Tech­no­lo­gie wie das Digi­tal Anne­aling in bestehen­de IT-Archi­tek­tu­ren inte­grie­ren lässt. Vie­le Unter­neh­men wol­len neue Tech­no­lo­gien ein­set­zen – kön­nen dafür aber nicht ihre voll­stän­di­ge IT erset­zen.

Dr. Reger ging in die­sem Kon­text auf den Unter­schied zwi­schen Quan­ten­com­pu­tern und quan­ten­in­spi­rier­tem Com­pu­ting ein. Ech­te Quan­ten­com­pu­ter befin­den sich in einem höchst emp­find­li­chen Quan­ten­zu­stand, der schnell gestört wer­den kann. Sie müs­sen abge­schirmt und bei sehr nied­ri­gen Betriebs­tem­pe­ra­tu­ren genutzt wer­den. Solch ein Rech­ner kann nur schlecht in eine bestehen­de IT-Land­schaft inte­griert wer­den.

Die Inte­gra­ti­on von quan­ten­in­spi­rier­ten Rech­nern hin­ge­gen sei ein­fach, so Dr. Reger. Zwar ver­wen­den sie Quan­ten­me­tho­den, sind aber selbst nicht im Quan­ten­zu­stand. Dadurch ist es mög­lich, für ihren Bau auf bestehen­de Nor­men und bekann­te Maß­stä­be zurück­zu­grei­fen. Eine Inte­gra­ti­on in ein her­kömm­li­ches Rechen­zen­trum ist daher kein Pro­blem.

Umfangreiche Berechnungen im Finanzwesen als Anwendungsfeld

Umfangreiche Berechnungen im Finanzwesen als Anwendungsfeld von QuantencomputingAuch die viel­fäl­ti­gen Anwen­dungs­fel­der von Quan­ten­com­pu­ting in der Finanz­in­dus­trie waren für ihn ein wich­ti­ges The­ma. Die Mög­lich­keit sind zahl­reich – sowohl für ech­tes Quan­ten­com­pu­ting als auch für quan­ten­in­spi­rier­tes. Die Rech­ner kom­men über­all dort zum Ein­satz, wo es etwas zu opti­mie­ren gibt. Das kann im Risi­ko­ma­nage­ment oder im Port­fo­lio-Manage­ment von High Value Liquid Assets der Fall sein. Auch RoboAd­vi­sors, die jeden Kun­den indi­vi­du­ell und in Echt­zeit betreu­en, sind ein denk­ba­rer Ein­satz­be­reich. Um die Ver­ar­bei­tung gro­ßer Daten­men­gen in Echt­zeit geht es auch in der Betrugs­er­ken­nung. Hier kön­nen die Quan­ten- und quan­ten­in­spi­rier­ten Rech­ner dabei hel­fen, Port­fo­li­os und Finanz­trans­ak­tio­nen abzu­si­chern. Gera­de umfang­rei­che Port­fo­li­os benö­ti­gen für ihre Opti­mie­rung schnell eine hohe Rechen­zeit, die her­kömm­li­che Com­pu­ter an ihre Gren­zen bringt.

Rundum gelungen: Die Handelsblatt Jahrestagung Bankentechnologie

Im Anschluss an die Vor­trä­ge hat­ten die Teil­neh­mer die Mög­lich­keit, sich an unse­rem Stand zum Digi­tal Annea­ler und ande­ren für die Finanz­bran­che rele­van­ten The­men zu infor­mie­ren. Alles in allem war die Jah­res­ta­gung wie­der ein­mal eine rund­um gelun­ge­ne Ver­an­stal­tung und wir möch­ten uns bei allen Besu­chern und Zuhö­rern unse­res Vor­trags bedan­ken. Übri­gens: Die nächs­te Han­dels­blatt Jah­res­ta­gung Ban­kentech­no­lo­gie wird am 2. und 3. Dezem­ber 2020 in Frank­furt am Main statt­fin­den. Mar­kie­ren Sie die­sen Ter­min am bes­ten schon ein­mal in Ihrem Kalen­der.

In einem span­nen­den Inter­view fasst Dr. Joseph Reger die wich­tigs­ten Inhal­te zum Quan­ten­com­pu­ting im Finanz­we­sen noch ein­mal zusam­men:


Sie möch­ten mehr zum Fuji­tsu Digi­tal Annea­ler erfah­ren? Dann besu­chen Sie doch unse­re Web­sei­te.

Schlagwörter: , , , ,

Story Page