Thinking_globalInnovationen entstehen nur im Team – wir bei Fujitsu leben diesen Grundsatz und als global agierendes Unternehmen setzen wir auf kulturelle Vielfalt. Allein in Deutschland beschäftigt Fujitsu Menschen aus 46 Nationen. Für uns zählt das „Wir-Gefühl“, denn wir alle arbeiten gemeinsam am Erfolg des Unternehmens. Nicht umsonst haben wir diesen Grundsatz fest in unserer Unternehmensphilosophie und im ersten CSR-Report für Deutschland verankert. „Mit ihrem beständigen Streben nach Innovationen hat die Fujitsu Gruppe zum Aufbau einer vernetzten Welt beigetragen, die lohnend und sicher ist und eine erfolgreiche Zukunft verspricht, um die Träume der Menschen auf der ganzen Welt zu erfüllen“ – so lautet unsere Vision.

Um sie mit Leben zu füllen, bündeln wir in internationalen Team das Know-how aller Mitarbeiter aus verschiedenen Ländern und arbeiten vertrauensvoll zusammen. Viele dieser Mitarbeiter arbeiten selbst häufig im Ausland und sie wissen, wie wertvoll es ist, dort eine helfende Hand gereicht zu bekommen. Gerade jetzt erlebt unsere Kollegin Susann eine solche Situation. Für ein Jahr tauscht sie ihren Schreibtisch bei Fujitsu in München gegen ein Großraumbüro im Shiodome City Center mitten in Tokio. Auch sie freut sich über helfende Hände in einer aufregenden Zeit. Ihre Erlebnisse finden Sie unter dem Schlagwort „Reisetagebuch Japan“ und einmal mehr verdeutlichen Susanns Wochen in Tokio die hohe Bedeutung von Teamarbeit und kulturellem Austausch in einem globalen Unternehmen wie Fujitsu. Durch die Unterstützung unterschiedlicher Initiativen wie MigraNet oder des Studentenaustauschprogramms der Universitäten Paderborn und Tohoku (Japan) fördert Fujitsu den kulturellen Austausch.

Auch Helfer brauchen manchmal eine helfende Hand

Helfende Hände reicht die Fujitsu Young Community Augsburg im Moment der Organisation „Übergepäck eines Flüchtlings“. Hunderte Flüchtlinge sind bereits in den Erstaufnahmezentren angekommen, nicht mit Übergepäck sondern lediglich mit der Kleidung, die sie am Körper tragen. Sonst nichts. Aus diesem Grund rief die Organisation in der vergangenen Woche zu Sachspenden auf. Bereits am ersten Tag der Sammelaktion zeigten sich die Helfer von der Anteilnahme und der hohen Spendenanzahl überwältigt.

Young_Community_AugsburgAuch acht junge Fujitsu Mitarbeiter aus der Young Community fanden sich spontan zusammen und reichten den Helfern eine „helfende Hand“. Gemeinsam mit 70 weiteren ehrenamtlichen Helfern sortierten sie Kleidung, verpackten Spielsachen und stellten Pakete zusammen, die in den Erstaufnahmezentren gezielt verteilt werden können. Zahlreiche Unternehmen in der Umgebung wie Pow Wow, Laxgang und contact e.V. unterstützen die Helfer mit Verpflegung oder weiteren Spendenaktionen, die der Flüchtlingshilfe zugute kommen. Für unsere Mitarbeiter der Young Community Augsburg stellte dieser Tag ein beeindruckendes Erlebnis dar und sie kehrten mit überwältigenden Eindrücken an ihren Schreibtisch zurück. Einmalig soll dieses Erlebnis jedoch nicht bleiben – noch bis Ende Oktober bekommen die Helfer der Organisation von den Mitarbeitern der Young Community Augsburg jede Woche eine helfende Hand gereicht.

Im Team schaffen wir mehr – und das überall auf der Welt 

Fragen rund um die Aktion „Übergepäck eines Flüchtlings“ beantworten Ihnen die Mitarbeiter der Young Community in Augsburg: Simone Beistle, Michael Gernböck, Stefan Marjanko und Sven Weilermann unter der E-Mail-Adresse yc.abgb@ts.fujitsu.com. Zunächst legen wir noch einen oben drauf. Gemeinsam mit Schmid Logistik stellen der Organisation 800 Kartonagen zur Verfügung, damit die zahlreichen Spenden auch verpackt werden können. Mit diesem spontanen sozialen Engagement unterstreichen die Mitarbeiter der Young Community noch einmal unseren gelebten Grundsatz: Im Team schaffen wir mehr und das überall auf der Welt. Im Mittelpunkt unserer Vision steht immer der Mensch, denn ohne ihn können wir keine Träume mehr erfüllen.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.