close

Aufstehen und anpacken: Fujitsu beim World Cleanup Day

Aufstehen und anpacken: Fujitsu beim World Cleanup Day
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Ein­sam­meln, was ande­re auf der Stra­ße acht­los weg­wer­fen oder an See­ufern, Flüs­sen und inmit­ten von Parks, Wäl­dern und Wie­sen unbe­küm­mert lie­gen las­sen? Ja: ein­fach mal machen.

Das ist die Idee beim World Cleanup Day, der in die­sem Jahr erst­mals auch in Deutsch­land statt­ge­fun­den hat. Wir sind begeis­tert von die­ser Initia­ti­ve, die 2008 in Est­land ins Leben geru­fen wur­de und inzwi­schen Men­schen in mehr als 150 Län­dern moti­viert, gemein­sam ein Zei­chen zu set­zen gegen die wach­sen­den Müll­ber­ge und Müll­in­seln auf unse­rer Erde.

Jeder kann Teil der glo­ba­len Bewe­gung wer­den und sich im eige­nen loka­len Umfeld enga­gie­ren. Akti­ons­tag ist all­jähr­lich der 15. Sep­tem­ber: Dann wird vor Ort zusam­men zur Tat geschrit­ten, um Stadt und Land von Abfäl­len zu befrei­en. Der gesam­mel­te Unrat wird anschlie­ßend zum Recy­cling gege­ben oder fach­ge­recht entsorgt.

Unterwegs für den Umweltschutz

Bei Fuji­tsu haben sich schnell Frei­wil­li­ge an unse­ren Stand­or­ten in Mün­chen, Düs­sel­dorf, Frank­furt und Augs­burg gefun­den und selbst Aktio­nen gestar­tet. Die Aus­beu­te allein unse­res Düs­sel­dor­fer Teams sind 14 prall gefüll­te Müll­sä­cke. Und: eine Men­ge schö­ner Begeg­nun­gen. Eine vor­bei­kom­men­de Super­markt-Kun­din war von der Akti­on so begeis­tert, dass sie als Unter­stüt­zung Geträn­ke und eine Stär­kung spen­die­ren woll­te. Ein älte­res Ehe­paar half sogar gleich mit, Müll aufzusammeln. 

Vol­ler Taten­drang ist auch unser Münch­ner Team rund um den Eng­li­schen Gar­ten unter­wegs gewe­sen. „Für uns war das eine beflü­geln­de Gemein­schafts­er­fah­rung – mit neu­en Leu­ten in Aus­tausch zu kom­men und zu sehen, dass unse­re direk­te Umge­bung sicht­bar sau­be­rer wur­de“, sagt Doris Kish, Diver­si­ty Mana­ge­rin bei Fuji­tsu. „Vie­le haben uns ange­spro­chen, wie toll es ist, dass wir uns für die Umwelt engagieren.“

Etwas bewegen: lokal und global

Über die App des World Cleanup Day kön­nen sich alle Teil­neh­mer welt­weit ver­net­zen. Sie ermög­licht es zudem, Müll im eige­nen Hei­mat­ort zu loka­li­sie­ren und gezielt anzu­steu­ern. Doris Kish: „Die Art und Wei­se, in der das Umwelt­the­ma digi­tal gestal­tet wird, ent­spricht ja genau unse­rem Ansatz des Human Centric‘ – eine App bringt über inter­na­tio­na­le Gren­zen hin­weg Men­schen zusam­men, um ein gesell­schaft­li­ches Pro­blem, näm­lich Umwelt­ver­schmut­zung, anzu­ge­hen. Und das ist es doch, wor­um es uns geht bei Fujitsu.“

Direkt auf den Büro­flu­ren und vor den eige­nen Schreib­ti­schen hat sich unser Frank­fur­ter Team ans Werk gemacht – knapp zwei Wochen lang wur­de in allen Abtei­lun­gen auf­ge­räumt und ent­rüm­pelt. Denis Nowotny, Direc­tor Sales Back­of­fice bei Fuji­tsu: „Im Rah­men unse­rer Akti­on haben wir vom 27. August bis 07. Sep­tem­ber aus­ran­gier­te Elek­tro­tei­le, Kar­to­na­gen und sons­ti­gen ver­meint­li­chen Müll auf­ge­stö­bert und ein­ge­sam­melt. Durch Re- und Upcy­cling kön­nen die Fund­stü­cke nun in wert­vol­le Roh­stof­fe zurück­ver­wan­delt werden.“

Fünf Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung müss­ten nach Anga­ben der Initia­to­ren des World Cleanup Day aktiv wer­den, um „dau­er­haf­te Ver­än­de­run­gen“ und „über den Akti­ons­tag hin­aus tat­säch­lich Nach­hal­tig­keit“ zu errei­chen. Wir sind auch nächs­tes Jahr in Deutsch­land und wei­te­ren Län­dern wie­der dabei – und freu­en uns, wenn Sie sich mit uns stark machen für die glo­ba­le Gemein­schaft und ein höhe­res Umweltbewusstsein.

Fujitsu beim World Cleanup Day – Impressionen

Schlagwörter: , , , , ,

Story Page