close

Aufstehen und anpacken: Fujitsu beim World Cleanup Day

Aufstehen und anpacken: Fujitsu beim World Cleanup Day
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Einsammeln, was andere auf der Straße achtlos wegwerfen oder an Seeufern, Flüssen und inmitten von Parks, Wäldern und Wiesen unbekümmert liegen lassen? Ja: einfach mal machen.

Das ist die Idee beim World Cleanup Day, der in diesem Jahr erstmals auch in Deutschland stattgefunden hat. Wir sind begeistert von dieser Initiative, die 2008 in Estland ins Leben gerufen wurde und inzwischen Menschen in mehr als 150 Ländern motiviert, gemeinsam ein Zeichen zu setzen gegen die wachsenden Müllberge und Müllinseln auf unserer Erde.

Jeder kann Teil der globalen Bewegung werden und sich im eigenen lokalen Umfeld engagieren. Aktionstag ist alljährlich der 15. September: Dann wird vor Ort zusammen zur Tat geschritten, um Stadt und Land von Abfällen zu befreien. Der gesammelte Unrat wird anschließend zum Recycling gegeben oder fachgerecht entsorgt.

Unterwegs für den Umweltschutz

Bei Fujitsu haben sich schnell Freiwillige an unseren Standorten in München, Düsseldorf, Frankfurt und Augsburg gefunden und selbst Aktionen gestartet. Die Ausbeute allein unseres Düsseldorfer Teams sind 14 prall gefüllte Müllsäcke. Und: eine Menge schöner Begegnungen. Eine vorbeikommende Supermarkt-Kundin war von der Aktion so begeistert, dass sie als Unterstützung Getränke und eine Stärkung spendieren wollte. Ein älteres Ehepaar half sogar gleich mit, Müll aufzusammeln. 

Voller Tatendrang ist auch unser Münchner Team rund um den Englischen Garten unterwegs gewesen. „Für uns war das eine beflügelnde Gemeinschaftserfahrung – mit neuen Leuten in Austausch zu kommen und zu sehen, dass unsere direkte Umgebung sichtbar sauberer wurde“, sagt Doris Kish, Diversity Managerin bei Fujitsu. „Viele haben uns angesprochen, wie toll es ist, dass wir uns für die Umwelt engagieren.“

Etwas bewegen: lokal und global

Über die App des World Cleanup Day können sich alle Teilnehmer weltweit vernetzen. Sie ermöglicht es zudem, Müll im eigenen Heimatort zu lokalisieren und gezielt anzusteuern. Doris Kish: „Die Art und Weise, in der das Umweltthema digital gestaltet wird, entspricht ja genau unserem Ansatz des Human Centric‘ – eine App bringt über internationale Grenzen hinweg Menschen zusammen, um ein gesellschaftliches Problem, nämlich Umweltverschmutzung, anzugehen. Und das ist es doch, worum es uns geht bei Fujitsu.“

Direkt auf den Bürofluren und vor den eigenen Schreibtischen hat sich unser Frankfurter Team ans Werk gemacht – knapp zwei Wochen lang wurde in allen Abteilungen aufgeräumt und entrümpelt. Denis Nowotny, Director Sales Backoffice bei Fujitsu: „Im Rahmen unserer Aktion haben wir vom 27. August bis 07. September ausrangierte Elektroteile, Kartonagen und sonstigen vermeintlichen Müll aufgestöbert und eingesammelt. Durch Re- und Upcycling können die Fundstücke nun in wertvolle Rohstoffe zurückverwandelt werden.“

Fünf Prozent der Weltbevölkerung müssten nach Angaben der Initiatoren des World Cleanup Day aktiv werden, um „dauerhafte Veränderungen“ und „über den Aktionstag hinaus tatsächlich Nachhaltigkeit“ zu erreichen. Wir sind auch nächstes Jahr in Deutschland und weiteren Ländern wieder dabei – und freuen uns, wenn Sie sich mit uns stark machen für die globale Gemeinschaft und ein höheres Umweltbewusstsein.

Fujitsu beim World Cleanup Day – Impressionen

Schlagwörter: , , , , ,

Story Page