close

D&I Week bei Fujitsu: „Seid Euch Eurer unbewussten Vorurteile bewusst”

D&I Week bei Fujitsu: "Seid Euch Eurer unbewussten Vorurteile bewusst"
Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Viel­falt und Inklu­si­on sind auch für uns wich­ti­ge The­men. In einem gro­ßen Unter­neh­men wie Fuji­tsu arbei­ten vie­le ver­schie­de­ne Men­schen mit­ein­an­der. Jeder von ihnen hat dabei sei­ne eige­nen Wün­sche, Bedürf­nis­se und Beson­der­hei­ten. Daher schlie­ßen wir uns immer wie­der ger­ne der Natio­nal Diver­si­ty und Inclu­si­on Week an, um dies zu fei­ern. Die EMEIA-wei­te D&I Week in der ver­gan­ge­nen Woche stand unter dem Mot­to #Ever­day­In­clu­si­on.

Nach­dem wir Ihnen schon von unse­rem Future­Me-Pro­gramm zur För­de­rung des weib­li­chen Füh­rungs­kräf­te-Nach­wu­ches berich­tet haben, möch­ten wir Ihnen heu­te zwei Web­casts vor­stel­len, die wir in der ver­gan­ge­nen Woche durch­ge­führt haben. Das Ziel die­ser und ande­rer Web­casts war es, die Sen­si­bi­li­tät für die The­men Viel­falt und Inklu­si­on zu erhö­hen – und natür­lich auch Raum für Fra­gen und Anre­gun­gen zu bie­ten.

Auch unbewusste Vorurteile beeinflussen unser Handeln

Einer der Web­casts wur­de zen­tral vom Fuji­tsu D&I Coun­cil orga­ni­siert. Sein The­ma: „How will ‘Ever­y­day Inclu­si­on’ make us a bet­ter orga­ni­sa­ti­on?”. Hier dis­ku­tier­ten unter ande­rem Kel­ly Met­calf, D&I Lead NEW, Helen Lamb, Fuji­tsu VP, Head of Indus­try and Ser­vices, Glo­bal Deli­very Unit und Hay­ley Ben­nett, Diver­si­ty Advi­sor, Busi­ness in the Com­mu­ni­ty.

Hay­ley Ben­nett sprach dabei eine sehr wich­ti­ge Emp­feh­lung aus: „Test your Uncon­scious Bia­ses. Be awa­re of them.” Zu oft gehen wir mit unbe­wuss­ten Vor­tei­len durch unse­ren All­tag, die aber genau­so einen Ein­fluss auf uns und unse­re Hand­lun­gen haben. Daher ist es wich­tig, sich die­ser unbe­wuss­ten Vor­ur­tei­le bewusst zu wer­den. Nur so kön­nen wir aktiv mit ihnen umge­hen und gege­be­nen­falls gegen ihren Ein­fluss anar­bei­ten. Auch Helen Lamb unter­strich aus eige­ner Erfah­rung die Bedeu­tung eines Uncon­scious Bias Trai­nings, das ihr per­sön­lich sehr deut­lich die Wirk­wei­se von Ste­reo­ty­pen vor Augen geführt hat.

Ein wichtiges Thema: „Inclusive Leadership”

Der in der DACH-Regi­on orga­ni­sier­te Web­cast setz­te sich als Ergän­zung inten­siv mit dem The­ma „Inclu­si­ve Lea­ders­hip” aus­ein­an­der. Was ver­ste­hen wir dar­un­ter? Wie wird sie gelebt – und vor allem erlebt? Im Fokus der Dis­kus­si­on stan­den Fra­gen wie „Was kann jede*r tun, um zu einer inklu­si­ven Unter­neh­mens­kul­tur bei­zu­tra­gen?” und „Wie kön­nen Füh­rungs­kräf­te eine inklu­si­ve Kul­tur in ihren Teams för­dern?”

Nach einer Begrü­ßung der Teilnehmer*innen durch Geschäfts­füh­re­rin und Arbeits­di­rek­to­rin Bet­ti­na Kahr-Geleng dis­ku­tier­te das Panel aus Dr. Chris­ti­na Eleft­he­ria­dou, Head of Con­sul­ting & Pro­fes­sio­nal Ser­vices, Ursu­la Men­ke, Seni­or Mana­ger Deve­lo­p­ment und Lars Mosche­rosch, Sales Direc­tor  Manu­fac­tu­ring & Auto­mo­ti­ve – Growth Accounts CE. Ursu­la Men­ke berich­te­te dabei von ihren Erfah­run­gen mit inter­na­tio­na­len Ent­wick­ler­teams, in denen nicht nur die vir­tu­el­le Zusam­men­ar­beit, son­dern auch die Alters­struk­tur und die unter­schied­li­chen Kul­tu­ren eine Her­aus­for­de­rung dar­stel­len kön­nen. Ihre Emp­feh­lung war ein­deu­tig:

Schafft Raum für rea­le Begeg­nun­gen, am bes­ten mit der Mög­lich­keit, sich auch mal über Pri­va­tes aus­zu­tau­schen. Dadurch ent­ste­hen Bezie­hun­gen und ein bes­se­res Ver­ständ­nis für­ein­an­der. Geht offen auf­ein­an­der zu, akzep­tiert die Unter­schied­lich­keit und ver­sucht, gemein­sam zu Lösun­gen zu kom­men.

Menschen motivieren und wertschätzen

Im Team von Lars Mosche­rosch ist nicht nur die Alters­ver­tei­lung divers, auch die Gen­der­ver­tei­lung ist sehr aus­ge­wo­gen. Er hat sich als Füh­rungs­kraft viel mit den unter­schied­li­chen Bedürf­nis­sen und Per­spek­ti­ven der ver­schie­de­nen Genera­tio­nen aus­ein­an­der­ge­setzt. Für ihn steht fest: „Die Men­schen wol­len moti­viert und wert­ge­schätzt wer­den.“

FutureMe: E-Mentoring für junge Frauen bei FujitsuDr. Chris­ti­na Eleft­he­ria­dou ging in der Dis­kus­si­on auf die Pro­ble­ma­tik ein, dass es oft schwie­rig ist, Stel­len in der IT mit Frau­en zu beset­zen – obwohl dies expli­zit gewünscht ist. Lei­der ent­schei­den sich nach wie vor im Ver­hält­nis nur weni­ge Frau­en für ein Stu­di­um oder eine Aus­bil­dung in der IT. Sie ruft zu mehr Mut in die­ser Hin­sicht auf – für vie­le Posi­tio­nen ist viel­leicht gar nicht ein so tief­ge­hen­des tech­ni­sches Ver­ständ­nis benö­tigt, wie vie­le befürch­ten. Mit einer grö­ße­ren Fle­xi­bi­li­tät – von bei­den Sei­ten – lie­ße sich der Frau­en­an­teil in der IT sicher­lich erhö­hen: „Man muss es nur wol­len”.

Eins wur­de in die­sem Web­cast deut­lich: Schein­bar so simp­le Din­ge wie ein respekt­vol­ler und wert­schät­zen­der Umgang inner­halb des Teams und die Mei­nung eines jeden Mit­glieds ein­zu­be­zie­hen, sind offen­bar die wich­tigs­ten. Fra­gen stel­len, offen sein und Bezie­hun­gen auf­bau­en – das lässt sich nicht nur von Füh­rungs­kräf­ten umset­zen. Viel­mehr soll­ten die­se auch immer wie­der Ver­ant­wor­tung abge­ben, ihre Mit­ar­bei­ter ermäch­ti­gen und ihnen so Chan­cen eröff­nen.

Everyday Inclusion als wichtiges Thema im Alltag

Ergän­zend zu den Web­casts gab ein „Role-Model-Video”, in dem unter­schied­lichs­te Kolleg*innen und Füh­rungs­kräf­te aus ver­schie­de­nen Regio­nen Euro­pas zu Wort kamen und erklär­ten, was für sie „Ever­y­day Inclu­si­on” bedeu­tet.

Wir sind über­zeugt davon, dass wir das The­ma D&I so kon­kret und erleb­bar wie mög­lich machen müs­sen. Gera­de Ever­y­day Inclu­si­on betrifft uns alle, jeden Tag! Übri­gens: Die Natio­nal Inclu­si­on Week 2020 wird vom 28. Sep­tem­ber bis 4. Okto­ber 2020 statt­fin­den  – wir freu­en uns schon jetzt dar­auf.

Schlagwörter: , ,

Story Page