Ein Jahr DigitalPakt Schule: wie geht es weiter?

Gute Bildung ist eine der wichtigsten Grundlagen für das Leben. Mehr und mehr kommt auch in diesem Bereich die Digitalisierung an und wirkt sich massiv auf den Unterricht an Schulen aus. Das bringt nicht nur große Herausforderungen mit sich – sondern auch große Chancen. Für Bildungsverantwortliche und Lehrkräfte ergeben sich durch die digitale Unterstützung völlig neue Möglichkeiten. Schüler lassen sich durch computerunterstützte Lernmethoden begeistern und die Wissensvermittlung intensivieren.

5 Milliarden Euro für die Digitale Bildung

5 Milliarden Euro für die Digitale BildungEine bessere Ausstattung der deutschen Schulen mit digitaler Technik ist das Ziel des DigitalPakt Schule. Am 20. Februar 2019 verabschiedete der Bund nach zweijährigen Verhandlungen den Pakt und stellte 5 Milliarden Euro für die Digitalisierung zur Verfügung.

Was genau förderfähig ist, wird auf Länderebene festgelegt. Diese länderspezifischen Förderrichtlinien werden dann durch individuelle Landesprogramme ergänzt. Generell gilt: Das Geld soll vor allem dazu dienen, in den Schulen die digitale Infrastruktur zu verbessern – etwa mittels WLAN oder durch digitale Tafeln. Die Aus- und Fortbildung obliegt dabei den Ländern, die Entwicklung pädagogischer Konzepte den Schulen.

Seit dem Start des DigitalPakts ist mehr als ein Jahr vergangen – Zeit für eine Zwischenbilanz. Außerdem möchten wir Ihnen heute zeigen, wie wir Ihnen bei der Digitalisierung Ihrer Schule zur Seite stehen.

Der aktuelle Stand beim DigitalPakt Schule

Leider ist auch ein Jahr nach dem Start auf Länderebene noch nicht überall umfassend geklärt, wer für Anträge und Beratung verantwortlich ist. Die nötigen Zuständigkeiten und Entscheidungsebenen müssen vielfach erst noch geschaffen werden. In den Ländern, die zum Start des Schuljahres 2019 / 2020 bereits Förderrichtlinien verabschiedet haben, wurden zudem bisher nur wenige Fördergelder beantragt. Die Gesamtsumme der bewilligten Mittel liegt bei gerade einmal 40 Millionen Euro.

Ein möglicher Grund dafür: Der Weg zu den Fördermitteln ist nicht immer einfach. Denn Schulen, die von den Geldern profitieren möchten, müssen Medienkonzepte entwickeln. Diese fügen die Schulträger anschließend zu einem Medienentwicklungskonzept zusammen, mit welchem schließlich auf Länderebene die Fördergelder beantragt werden.

Eine gute Zusammenfassung des aktuellen Stands in Sachen DigitalPakt finden Sie im Tagesschau-Bericht „Einmal fünf Milliarden wird nicht reichen“.

So klappt die Digitale Bildung

Digitale Bildungskonzepte zukunftssicher und nachhaltig zu erstellen ist wichtiger denn je.Die letzten Wochen haben uns in eine völlig neue Situation gebracht und dabei deutlich gezeigt: Digitale Bildungskonzepte zukunftssicher und nachhaltig zu erstellen ist wichtiger denn je. Mit dem „Sofortausstattungsprogramm“ stehen nun weitere 500 Millionen Euro für das digitale Lernen bereit.

Wir begleiten Bildungseinrichtungen seit dem Start des DigitalPakts auf ihrem Weg und konnten dabei wertvolle Erfahrungen sammeln. Diese Erfahrungen möchten wir nun gerne mit ihnen teilen: beim Fujitsu Schultag Digital. Im kostenlosen Webinar am 26. Mai 2020 ab 14:00 Uhr dreht sich alles um die Frage, wie Schulen und Schulträger die aktuellen Herausforderungen meistern und was wir aus der Krise lernen können. Gemeinsam mit Experten aus Pädagogik und Gesellschaft sprechen wir unter anderem über diese Themen:

  • Welche Auswirkungen haben die Erkenntnisse der letzten Wochen auf den Digitalpakt?
  • Wie können Schulen und Schulträger gemeinsam Medienentwicklungspläne bewältigen?
  • Welche Digitalkompetenzen sind bei Lehrenden und Lernenden erforderlich?
  • Wie müssen sich Schulen in Zukunft organisieren – Stichwort „agile Schulen“?

Moderiert wird das Webinar von Jürgen Luga. Er ist als freier Bildungsredakteur tätig und zudem Redaktionsleiter des im Friedrich Verlag erscheinenden Fachmediums „bildung + schule digital“. Luga ist außerdem Programmleiter der renommierten Hohenloher Academy und des Forums school@LEARNTEC. Außerdem warten diese Referenten auf Sie:

  • Sandy Jahn, Referentin für Bildung und Digitalkompetenzen, Initiative D21 e.V.
  • Anne Dederer, Medienpädagogin und Expertin Medienentwicklungspläne, Rednet AG
  • Knuth Lange, Department Director Education, Fujitsu Technology Solutions GmbH
  • Thomas Reyes, IT Consultant Client Computing Devices, Fujitsu Technology Solutions GmbH

Jetzt anmelden

Seien Sie beim Fujitsu Schultag Digital am 26. Mai dabei und verschaffen Sie sich einen Informationsvorsprung. Werden Sie aktiv, entwickeln Sie zugkräftige Konzepte und sichern Sie sich wertvolle Fördergelder. Melden Sie sich am besten noch heute an.



Sie möchten schon gehen?

Abonnieren Sie vorher noch schnell unseren Newsletter – so verpassen Sie keinen neuen Beitrag.