close

„Ich arbeite gerne bei Fujitsu, weil …” – Teil 4: Sabine und Sebastian

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Inno­va­ti­ve Pro­duk­te, umfas­sen­de Ser­vices und maß­ge­schnei­der­te Lösun­gen – wir sind Tag für Tag für Sie da, um gemein­sam mit Ihnen das Meis­te aus Ihrem Unter­neh­men her­aus zu holen. Das alles wäre nicht mög­lich ohne unse­re Mit­ar­bei­ter, die mit vol­lem Ein­satz dabei sind – sie sind das Herz unse­res Unter­neh­mens. Mit der Unter­stüt­zung der Fuji­tsu Young Com­mu­ni­ty, einem Zusam­men­schluss jun­ger Fuji­tsu-Mit­ar­bei­ter, haben wir eini­gen unse­rer Kol­le­gen neu­gie­ri­ge Fra­gen gestellt. In der vier­ten Fol­ge unse­rer Serie „Ich arbei­te ger­ne bei Fuji­tsu, weil …” berich­ten Sabi­ne und Sebas­ti­an über ihren Ein­stieg bei Fuji­tsu – über ein Dua­les Stu­di­um und als Werks­stu­dent – erzäh­len von ihren Auf­ga­ben und ver­ra­ten uns, war­um sie ger­ne bei Fuji­tsu arbei­ten. Vie­len Dank, dass ihr euch die Zeit genom­men habt!

Übri­gens: Im Moment bie­ten wir fünf ver­schie­de­ne Dua­le Stu­di­en­gän­ge an (drei tech­ni­sche, zwei kauf­män­ni­sche), ein Ein­stieg als Werks­stu­dent ist eben­falls mög­lich. Alle Infor­ma­tio­nen zu Fuji­tsu als Arbeit­ge­ber fin­den Sie auf unse­rer Kar­rie­re­sei­te


Sabine PleinSabine Plein

Ich arbei­te ger­ne bei Fuji­tsu, weil …
… mei­ne Kol­le­gen sehr freund­lich und hilfs­be­reit sind. Sie unter­stüt­zen einen, wann immer es geht, sind aber auch ehr­lich und kön­nen Kri­tik äußern.

Wie bin ich bei Fuji­tsu eingestiegen?
2012 habe ich das dua­le Stu­di­um B.A. Busi­ness Admi­nis­tra­ti­on inkl. Indus­trie­kauf­frau bei Fuji­tsu in Mün­chen begon­nen und nach dem Abschluss im Sep­tem­ber 2015 wur­de mir eine Stel­le im Finan­ce Bereich am Stand­ort Augs­burg angeboten.

Was mache ich bei Fujitsu?
Ich arbei­te im Busi­ness Con­trol­ling der Finan­ce PSO und betreue den neu­en Bereich „Exter­nal Ser­vices“ aus kauf­män­ni­scher Sicht. Zu mei­nen Auf­ga­ben gehört unter ande­rem das Con­trol­ling der Kos­ten, aber auch die Aus­wer­tung der Ergeb­nis­se im Monats­ab­schluss. Zusam­men mit den ein­zel­nen Pro­duk­ti­ons­be­rei­chen unter­stüt­ze ich dar­über hin­aus die Kal­ku­la­ti­on der kun­den­spe­zi­fi­schen Produkte.

Was zeich­net Fuji­tsu in mei­nen Augen beson­ders aus?
Fuji­tsu zeich­net sich vor allem durch die Mit­ar­bei­ter und deren Umgang mit­ein­an­der aus.

Wel­chen Teil mei­nes Jobs fin­de ich beson­ders spannend?
Beson­ders span­nend sind die Pro­jek­te, in wel­chen vie­le ver­schie­de­ne Berei­che zusam­men­ar­bei­ten, um Aus­schrei­bun­gen zu gewin­nen. Jedes Pro­dukt ist anders und erfor­dert neue Denkweisen.


Sebastian SeitzSebastian Seitz

Ich arbei­te ger­ne bei Fuji­tsu, weil …
… ich ein gro­ßes Inter­es­se an IT habe und Fuji­tsu mit all sei­nen ver­schie­de­nen Pro­duk­ten einen sehr inter­es­san­ten Arbeit­ge­ber dar­stellt. Man hat das Gefühl, dass hier alle an einem Strang zie­hen, was sehr moti­vie­rend wirkt und das Arbeits­kli­ma bei Fuji­tsu so ange­nehm macht. Gleich­zei­tig bie­tet Fuji­tsu eine gesun­de Work-Life Balan­ce mit ange­mes­se­ner Bezahlung.

Wie bin ich bei Fuji­tsu eingestiegen?
Ich habe eine Initia­tiv­be­wer­bung ein­ge­reicht und war dann fast ein biss­chen über­rascht, als Fuji­tsu sich gemel­det hat. Ich wur­de zu einem Vor­stel­lungs­ge­spräch ein­ge­la­den, bei dem schnell klar wur­de, dass ich und die Fir­ma gut zusam­men pas­sen. Inner­halb eines Monats konn­te ich bereits mei­nen ers­ten Arbeits­tag antreten.

Was mache ich bei Fujitsu?
Ich bin als Werks­stu­dent im Bereich „Cor­po­ra­te Social Respon­si­bi­li­ty and Stra­te­gic Plan­ning“ tätig. Hin­ter die­sem etwas sper­ri­gen Begriff ver­birgt sich eine Abtei­lung, die sich vor allem mit öko­lo­gi­scher und sozia­ler Nach­hal­tig­keit beschäf­tigt. Wir kon­zi­pie­ren und füh­ren Maß­nah­men durch, die Fuji­tsu noch nach­hal­ti­ger gestal­ten sol­len, auch im Hin­blick auf die Mitarbeiter.

Was zeich­net Fuji­tsu in mei­nen Augen beson­ders aus?
Fuji­tsu zeich­net sich in mei­nen Augen als sozia­ler und fle­xi­bler Arbeit­ge­ber aus. Inklu­si­on wird hier groß­ge­schrie­ben, genau­so wie Diver­si­tät. Ich fin­de es sehr vor­bild­lich, dass Fuji­tsu auch Men­schen mit Han­di­cap die Mög­lich­keit bie­tet, am nor­ma­len Berufs­le­ben teil­neh­men zu kön­nen. Außer­dem gefal­len mir die fle­xi­blen Arbeits­zeit­mo­del­le sehr gut. Es gibt die Mög­lich­keit, zwi­schen Teil­zeit und Voll­zeit zu wech­seln, auch Eltern- und Alters­teil­zeit ist möglich.

Wel­chen Teil mei­nes Jobs fin­de ich beson­ders spannend?
Die Viel­fäl­tig­keit der Auf­ga­ben fin­de ich beson­ders span­nend. Neben gene­rell unter­stüt­zen­den Tätig­kei­ten hel­fe ich auch bei der Orga­ni­sa­ti­on und Durch­füh­rung von ver­schie­de­nen Events. Dadurch ler­ne ich sehr viel und habe die Mög­lich­keit, mei­ne Fähig­kei­ten in ver­schie­de­ne Rich­tun­gen auszubauen.

*

Das Bild von Sebas­ti­an Seitz wur­de mit freund­li­cher Geneh­mi­gung im Bota­ni­schen Gar­ten Augs­burg aufgenommen.


In der nächs­ten Fol­ge die­ser Rei­he berich­ten Manu­el und Nadi­ne von ihrer Arbeit bei Fuji­tsu, war­um sie ger­ne bei uns arbei­ten und wie sie zu ihrem Job gekom­men sind.

Die bis­her ver­öf­fent­li­chen Teile:

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Keine Trackbacks
Story Page